Polizeibericht Würzburg - 21.09.2018 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 21.09.2018

PKW erfasst Radfahrer – Ein Leichtverletzter

Innenstadt – Am Mittwochnachmittag, gegen 16:35 Uhr hat sich im Einmündungsbereich der Alten Mainbrücke in die Saalgasse ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Radfahrer ereignet. Dabei wurde eine Person leichtverletzt.

Der 26-jährige Radfahrer befuhr die Alte Mainbrücke in Fahrtrichtung Saalgasse, um anschließend nach rechts in die Saalgasse einzubiegen. Genau zu diesem Zeitpunkt fuhr eine 36-jährige Würzburgerin mit ihrem Opel über den Einmündungsbereich in Richtung Dreikronenstraße. Sie konnte einer Kollision nicht mehr ausweichen und erfasste den Radfahrer mit der rechten vorderen Fahrzeugfront. Dieser krachte mit dem Kopf zunächst gegen die Windschutzscheibe und stürzte anschließend zu Boden. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu, welche in einem örtlichen Krankenhaus behandelt werden mussten. Die 36-jährige Pkw-Fahrerin blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der vorläufig auf über 5.000 Euro geschätzt wird.

Verkehrskontrolle

Pkw Fahrer im Besitz von Marihuana

Heidingsfeld – Am Donnerstagmorgen, gegen 09:00 Uhr hat eine Polizeistreife im Rahmen der Mobiltelefon-Schwerpunktkontrollen eine Verkehrskontrolle im Taschenäckerweg durchgeführt. Im Zuge der Kontrolle eines 50-jährigen Pkw-Führers stellten die Beamten den Geruch von Marihuana aus dem Fahrzeuginneren fest. In einer mitgeführten Tasche wurde daraufhin eine geringe Menge des Betäubungsmittels aufgefunden. Der Fahrer muss sich nun im Strafverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten.

Unfallfluchten im Würzburger Stadtgebiet

Steinbachtal – Auf dem Parkplatz des Dallebergbades hat sich am Donnerstag, in der Zeit zwischen 12:30 Uhr und 18:30 Uhr ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem der bislang unbekannte Verursacher geflüchtet ist. Als die Besitzerin zu ihrem silbernen Audi/A3 zurückkehrte, stellte sie frische Unfallspuren am hinteren linken Kotflügel fest. Vom Unfallverursacher fehlt bislang jede Spur.

Frauenland – Am Donnerstag, in der Zeit von 17:00 Uhr, bis 20:00 Uhr, ist ein Verteilerkasten durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt worden. An der Unfallörtlichkeit konnten die Polizeibeamten eine Autobatterie auffinden. Ob und wie diese mit dem Unfallverursacher in Verbindung gebracht werden kann, ist nun Teil der Ermittlungen. Es entstand ein Sachschaden von vorläufig circa 1.000 Euro.

Grombühl – Am Donnerstag hat sich im Zinklesweg ein Verkehrsunfall ereignet, bei demder Unfallverursacher geflüchtet ist. Die Besitzerin eines grauen VW/Caddy parkte diesen gegen 09:00 Uhr auf einem Parkplatz am Straßenrand, vor der Hausnummer 5. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, stellte sie fest, dass der Außenspiegel abgefahren wurde. Vom  unbekannten Unfallverursacher fehlt bislang jede Spur. Es entstand ein vorläufiger Sachschaden von circa 200 Euro.

Zeugen der Unfallfluchten werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

Würzburg Land

Cold Case Ermittlungen im Fall Brigitte Volkert

Kripo erhält weitere Hinweise – Martin Deisenroth regionaler Ansprechpartner

Burgsinn, Lkr. Main-Spessart – Nach dem erneuten Zeugenaufruf Anfang Juli gingen nun in dem seit 13 Jahren ungeklärten Vermisstenfall weitere Hinweise bei der Kripo Würzburg ein. Die damals 27-Jährige verschwand im November 2005 spurlos. Seit geraumer Zeit geht die Polizei von einem Gewaltverbrechen aus. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, sind 10.000 Euro ausgelobt.

Seit der Presseveröffentlichung am 04.07.2018 sind bei der Kripo Würzburg vereinzelt Hinweise eingegangen. Diese werden aktuell noch in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg bewertet bzw. überprüft. Nähere Angaben dazu können aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden. Neben dem bereits geschalteten Hinweistelefon, steht ab sofort auch der Dienststellenleiter der Polizeistation Gemünden, PHK Martin Deisenroth, als regionaler Ansprechpartner für Hinweise und Zeugen zur Verfügung.

Den bisherigen Ermittlungen der Kripo zufolge hatte die Vermisste an jenem Mittwoch, den 23.11.2005, gegen 06.00 Uhr, ihr Wohnhaus verlassen und war dorthin nicht mehr zurückgekehrt. Neben ihrem Ehemann ließ sie ihre vier Kinder im Alter von 2, 5, 8 und 10 Jahren zurück.

Mit Nachdruck suchte die Polizei in der Folgezeit unter anderem mit Hunden, Hubschrauber und der Bereitschaftspolizei in der Umgebung nach Frau Volkert. Parallel dazu liefen intensive Ermittlungen der Kripo Würzburg in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg, insbesondere im sozialen Umfeld der Frau. Letztlich führten alle Anstrengungen allerdings nicht zu ihrem Auffinden oder der Aufklärung des Falles.

Im Zuge sogenannter „Cold Case Ermittlungen“ überprüfte die Kripo Würzburg in den vergangenen Jahren den Fall immer wieder hinsichtlich möglicher neuer Spuren oder Ermittlungsansätzen. Die Akte wurde niemals ganz geschlossen. Nach jetzigem Stand gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus, dem Brigitte Volkert zum Opfer fiel.

Neben der erneuten Prüfung aller Spuren, legen die Ermittlungsbehörden bei der Aufklärung des Falles einen ihrer Schwerpunkte auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. So hat sich auch die Redaktion von „Aktenzeichen XY“ des Falles angenommen und möchte einen Beitrag am 10.10.2018 senden.

Außerdem wurde vom Bayerischen Landeskriminalamt für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung[1] in Höhe von 10.000,00 Euro ausgesetzt. Die Ermittler wenden sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hat Brigitte Volkert seit den Morgenstunden des 23.11.2005 im Bereich Burgsinn oder den angrenzenden Waldgebieten gesehen?
  • Wer war zu diesem Zeitpunkt dort unterwegs? Denkbar wären Jogger, Zeitungsausträger, Lieferanten, Anwohner, die mit Hunden Gassi gingen, Landwirte oder Jäger. Wir bitten um jeden Hinweis, egal wie banal die Wahrnehmung erschienen ist.
  • Gezielt suchen wir nach einer Nordic-Walkerin, die im angrenzenden Waldbereich an jenem Morgen unterwegs gewesen sein soll. Sie hat sich bis jetzt noch nicht bei der Polizei gemeldet und ist eine wichtige Zeugin.
  • Wer kann Angaben zum sozialen Umfeld von Frau Volkert machen? Welche Lebensgewohnheiten hatte sie? Zu wem hatte sie Kontakt? Wir bitten darum, dass sich auch alle damals von der Polizei evtl. bereits Befragten nochmals melden.

Für Mitteilungen hat die Polizei ein Hinweistelefon geschaltet. Die Ermittler der Kripo sind jederzeit unter Tel. 0800/1011611 erreichbar. Außerdem steht als lokaler Ansprechpartner der Dienststellenleiter der Polizeistation Gemünden unter Tel. 09351/97410 zur Verfügung.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.