Polizeibericht Würzburg - 08.04.2019 -  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 08.04.2019

Fahrzeug beschädigt – Zeugensuche

Frauenland – Im Zeitraum von Freitag, 13.00 Uhr bis Sonntag, 10.30 Uhr, ist ein Fahrzeug in der Salvatorstraße erheblich beschädigt worden. Der ordnungsgemäß auf Höhe der Hausnummer 25 am Fahrbahnrand geparkte Kleintransporter wurde mit erheblichen Schäden vorgefunden.

Die komplette Beifahrerseite wurde zerkratzt und zusätzlich wurde offensichtlich mehrfach gegen den silberfarbenen Peugeot getreten. Der Sachschaden wurde mit mindestens 2.000 Euro beziffert. Der Sachbearbeiter der Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise abgeben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Durch Vandalismus mehrere Scheiben eingeschlagen

Innenstadt – Im Zeitraum von Samstag auf Sonntag ist eine Scheibe im Innenstadtbereich beschädigt worden. In der Reisgrubengasse wurde das Fenster einer Pension eingeschlagen bzw. eingeworfen. Der Tatzeitraum in diesem Fall reicht von Samstag, 17.00 Uhr bis Sonntag, 11.00 Uhr. Die Instandsetzungskosten belaufen sich auf circa 600 Euro.

Innenstadt – Am Sonntag, in der Zeit zwischen 00.00 Uhr und 11.00 Uhr, ist die Schaufensterscheibe eines Schuhgeschäfts in der Augustinerstraße beschädigt worden. Der Sachschaden wurde mit circa 1.000 Euro angeben.

In beiden Fällen gelten die Täter bislang als unbekannt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet daher Zeugen, die sachdienliche Hinweise abgeben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Rollerfahrerin stürzt nach Ausweichmanöver

Sanderau – Am Sonntag hat sich gegen 17.00 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Leichtkraftrad ereignet. Im Bereich des Theodor-Heuss-Damm wollte die Fahrerin eines VW die Fahrbahn queren, um in eine Parkbucht zu fahren. Hierbei übersah sie ein entgegenkommendes Leichtkraftrad, welches von einer 52-jährigen Würzburgerin geführt wurde. Die Zweiradfahrer schaffte es durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß mit dem VW zu vermeiden, stürzte allerdings in der Folge und musste leicht verletzt in ein Krankenhaus transportiert werden. An ihrem Motorroller entstand ein Sachschaden von circa 1.500 Euro.

Würzburg Land

Rauschgifthändler in Haft

Kitzingen – Am Samstagvormittag ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg vom Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen zwei junge Männer erlassen worden. Ihnen wird schwunghafter Rauschgifthandel vorgeworfen. Rund 200 Gramm Marihuana konnten von der Polizei sichergestellt werden.

Am Freitagabend unterzogen Beamte der Polizeiinspektion Kitzingen zwei junge Landkreisbewohner einer Personenkontrolle und konnten hierbei Marihuana bei den beiden auffinden. Durch umfangreiche Ermittlungen gelang es den Beamten, die Verkäufer des Rauschgifts zu identifizieren. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen der Polizeiinspektion Kitzingen in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Würzburg und enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Durchsuchung der Wohnungen der mutmaßlichen Rauschgifthändler angeordnet und durchgeführt. Hierbei konnten knapp über 200 Gramm Marihuana, eine geringe Menge Amfetamin, Bargeld, welches aus Rauschgiftgeschäften stammen dürfte und diverse Waffen wie Macheten und Teleskopschlagstöcke aufgefunden und sichergestellt werden.

Die beiden Hauptverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und am Samstagvormittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaftbefehle wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gegen die beiden 18- und 21-Jährigen erließ. Die jungen Männer wurden im Anschluss Justizvollzugsanstalten überstellt.

Die Kriminalpolizei Würzburg führt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg zudem die weiteren Ermittlungen gegen einen 20-jährigen Schüler aus dem Landkreis, dem eine Mittäterschaft am Rauschgifthandel vorgeworfen wird sowie gegen drei 16- bis 18-jährige Rauschgiftabnehmer.

Polizei sucht Zeugen

Hasloch, Lkr. Main-Spessart – Mitte bis Ende März hat ein bislang unbekannter Täter den Fahrkartenautomaten am Bahnhof beschädigt. Der Schaden beträgt rund 300 Euro. In der Zeit vom 20. bis 25. März ritzte ein bislang unbekannter Täter unter anderem ein Hakenkreuz in den Fahrkartenautomaten am Bahnhof. Hierdurch entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonst Hinweise zum Täter geben können, sich unter 0931/457-1732 zu melden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.