Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele gestorben |  wuerzburg24.com

Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele gestorben

Würzburg (POW) – Das Bistum Würzburg trauert um Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele. Er starb am Freitagabend, 10. Mai, im Alter von 91 Jahren in Würzburg. Dem Kiliansbistum stand er von 1979 bis 2003 vor.

Scheele wurde am 6. April 1928 in Olpe in Westfalen geboren. Nach Kriegsdienst, Abitur und Studium weihte ihn Erzbischof Lorenz Jaeger am 29. März 1952 in Paderborn zum Priester. Danach war Scheele Kaplan und Religionslehrer an berufsbildenden Schulen in Paderborn. 1964 promovierte er an der Theologischen Fakultät der Universität Würzburg und war dann als Journalist für eine kirchliche Zeitschrift bei der dritten und bei Teilen der vierten Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils tätig.

Es folgten Jahre als Professor in Fulda und Marburg, in Bochum und Würzburg, schließlich von 1971 bis 1979 in Paderborn. Dort leitete er das Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik. Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt spendete Scheele am 9. März 1975 in Paderborn die Bischofsweihe. Es folgten vier Jahre als Weihbischof in Paderborn.

87. Bischof von Würzburg

Am 31. August 1979 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum 87. Bischof von Würzburg. Die Amtseinführung fand am 21. Oktober 1979 in Würzburg statt. 24 Jahre, von 1979 bis 2003, leitete Bischof Scheele das Kiliansbistum gemäß seinem Wahlspruch „Friede und Freude“. In der Deutschen Bischofskonferenz war er von 1976 bis 2003 Vorsitzender der Ökumenekommission. Außerdem war er neben vielen weiteren ökumenischen Aufgaben von 1984 bis 2008 als Mitglied im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen tätig.

Seit 14. Juli 2003 war er emeritiert, nahm aber weiterhin zahlreiche Aufgaben im Bistum und in der weltweiten Ökumene wahr, beispielsweise seit 2003 in der Kommission für den theologischen Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orientalisch-orthodoxen Kirchen. Bischof Scheele war Ehrendomherr in Paderborn und Würzburg, Träger der Goldenen Stadtplakette der Stadt Würzburg, des Bayerischen Verdienstordens und des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse sowie Honorarprofessor und Ehrensenator an der Universität Würzburg.

Anlässlich des 85. Geburtstags verlieh ihm die Stadt Würzburg 2013 den Ehrenring. Am Samstag, 11. Mai, läutet um 8 Uhr die Totenglocke des Würzburger Kiliansdoms für Bischof Scheele. Termin für das Requiem und die Beisetzung im Kiliansdom werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Statement des Oberbürgermeisters

Oberbürgermeister Christian Schuchardt: „Eine große Persönlichkeit und ein großer Menschenfreund ist von uns gegangen. Bischof em. Prof. Dr. Paul Werner Scheele hat sich in Würzburg vor allem im sozialen und kulturellen Bereich große Verdienste erworben. Mit seinem Engagement in der Ökumene erwarb er sich über den Bereich der katholischen Kirche hinaus hohe Anerkennung und wirkte auch in Würzburg als Brückenbauer.

In seiner unnachahmlichen charmanten und witzigen Art bezog er stets zu wichtigen Themen der Kirche und der Gesellschaft deutlich Stellung. Für sein Wirken in der Diözese und die herausragenden Leistungen um die Stadt wurden ihm von der Stadt Würzburg die Goldene Stadtplakette und der Ehrenring der Stadt Würzburg verliehen. Bischof em. Prof. Dr. Paul-Werner Scheele war in seiner Zeit als Würzburger Bischof immer der Region wie auch der Stadt sehr verbunden. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.“

Trauerfeierlichkeiten

Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele wird am Samstag, 18. Mai, in Würzburg beigesetzt. Das Pontifikalrequiem beginnt um 10.30 Uhr im Kiliansdom. Die Bestattung in der Krypta des Doms schließt sich an. Der Dom öffnet an diesem Tag um 9 Uhr seine Pforten.

Zuvor wird Bischof Scheele ab Mittwochabend, 15. Mai, in der Seminarkirche Sankt Michael aufgebahrt. An diesem Tag wird der Sarg des Verstorbenen um 18 Uhr in der Seminarkirche Sankt Michael empfangen. Bischof Dr. Franz Jung leitet die Pontifikalvesper. Bis 21 Uhr ist die Kirche an diesem Tag geöffnet. Am Donnerstag, 16. Mai, feiert Weihbischof Ulrich Boom um 9 Uhr in Sankt Michael eine Totenmesse für Bischof Scheele, am Freitag, 17. Mai, ebenfalls um 9 Uhr ist Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann Zelebrant bei der Totenmesse in der Seminarkirche. Am Donnerstag, 16. Mai, wird in Sankt Michael der Rosenkranz für Bischof Scheele gebetet, gestaltet vom Würzburger Priesterseminar. Am Donnerstag und am Freitag haben die Gläubigen tagsüber Gelegenheit, sich persönlich von Bischof Scheele zu verabschieden.

Am Freitag, 17. Mai, sind die Menschen aus dem Bistum eingeladen, an der Überführung des Leichnams in den Dom teilzunehmen. Der Trauerzug beginnt um 18 Uhr in Sankt Michael. Der Weg führt unter dem Läuten der Salvatorglocke des Doms über Neubaustraße, Schönthalstraße, Domerschulstraße und Plattnerstraße in den Dom. Dort feiert Bischof Jung um 19 Uhr die Vesper.

In den Gemeinden des Bistums Würzburg soll am Freitagabend, 17. Mai, um 18 Uhr während der Überführung Bischof Scheeles die jeweils tiefste Glocke 15 Minuten lang geläutet werden. Zudem soll nach Möglichkeit bis zur Beisetzung Trauerbeflaggung aufgezogen werden.


Bild: Das Bistum Würzburg trauert um Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele. Er starb am Freitag, 10. Mai, in Würzburg. (Foto: Markus Hauck / POW)

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.