KAB-Diözesanverband unterstützt Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“ |  wuerzburg24.com

KAB-Diözesanverband unterstützt Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“

Würzburg – Der Diözesanverband Würzburg der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) unterstützt das bayernweite Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand“. Ziel des Volksbegehrens sei eine bessere personelle Ausstattung und damit eine bessere Versorgung in Krankenhäusern, schreibt die KAB in einer Pressemitteilung.

In Bayerns Krankenhäusern würden rund 12.000 Pflegestellen fehlen. Der Grund dafür sei, dass seit der Umstellung der Krankenhausfinanzierung auf Fallpauschalen überall Stellen abgebaut worden seien, um mit geringeren Kosten möglichst viel Gewinn zu machen, schreibt die KAB. Um das Wohl und die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten und den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter im Krankenhaus zu verbessern, sei am 26. Juli in München das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ gestartet worden.

Das Volksbegehren fordere mehr Personal für die Krankenhäuser durch gesetzlich festgeschriebene Personal-Patienten-Schlüssel für alle Krankenstationen (Allgemein-, Intensiv-, Intermediate Care-Stationen) sowie für alle Funktionsbereiche im Krankenhaus, zum Beispiel Operationssäle. Weitere Forderungen seien verbindlich einzuhaltende Maßnahmen und Konsequenzen bei Personalmangel in der Pflege, härtere Vorgaben für Hygiene und Reinigung im Krankenhaus, um Infektionen zu verhüten, eine genauere und bedarfsgerechtere Landeskrankenhausplanung sowie eine Erweiterung des Krankenhausplanungsausschusses um Patienten- und Gewerkschaftsvertreter sowie Vertreter der wichtigsten Berufsgruppen.

Die KAB setze sich für ein Leben und Arbeiten in Würde und Solidarität ein und nehme deshalb gezielt die Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern in den Blick. „Gerade in der Pflege sehen wir, dass das Personal regelmäßig an die eigenen Grenzen gerät“, sagt KAB-Diözesanvorsitzende Hiltrud Altenhöfer. KAB-Diözesanvorsitzender Harald Mantel ergänzt: „Gleichzeitig möchten wir verhindern, dass Patienten als Wirtschaftsfaktor unter schwierigen Bedingungen in der Pflege leiden.“

Unterschriftenlisten für das Volksbegehren sind beim KAB-Sekretariat, Kürschnerhof 2, 97070 Würzburg, erhältlich. Weitere Informationen zum Volksbegehren gibt es im Internet unter https://stoppt-pflegenotstand.de.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.