Polizeibericht Würzburg - 07.12.2018 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 07.12.2018

Auseinandersetzung am Barbarossaplatz

Ermittlungen wegen versuchten Totschlags – Kriminalpolizei sucht weitere Zeugen

Innenstadt – Nachdem ein 45-Jähriger am Mittwochnachmittag im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung massiv auf seinen 55-jährigen Kontrahenten eigenwirkt haben soll, konnte der Tatverdächtige noch vor Ort vorläufig festgenommen werden. Er wurde am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Etwa gegen 16:00 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mehrere Anrufe über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Personen am Barbarossaplatz ein. Dem Sachstand nach wirkte ein 45-Jähriger hierbei so massiv auf sein 55-jähriges Gegenüber ein, dass dieser kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Nur durch das beherzte Eingreifen von Passanten konnte eine weitere Tatausübung verhindert werden.

Der 55-jährige Würzburger musste nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert werden. Der 45-jährige, wohnsitzlose Tatverdächtige konnte noch vor Ort durch Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vorläufig festgenommen werden. Nach einer Blutentnahme auf der Dienststelle verbrachte er die Nacht in der Haftzelle. Die Ermittlungen hat noch vor Ort die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Der Sachbearbeiter bittet Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 0931/4571732 zu melden.

Am Donnerstag wurde der 45-jährige Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung die Untersuchungshaft gegen den Mann an. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Polizei sucht Zeugen von Einbrüchen

Würzburg – Gleich drei Einbruchdiebstähle aus der Nacht zu Donnerstag, einer davon blieb im Versuchsstadium, beschäftigen die Würzburger Kriminalpolizei. Die Ermittler erhoffen sich nun Hinweise aus der Bevölkerung.

Zwischen Mitternacht und Donnerstagmorgen warf ein bislang unbekannter Täter am Weg zum Sportplatz in Lengfeld einen Kanaldeckel durch eine Scheibe eines Restaurants und gelangte so ins Innere des Lokals. Aus dem Schankraum entwendete der Einbrecher Münzgeld und ein Elektrogerät. Im Anschluss trat der Unbekannte die Flucht an und hinterließ neben dem Entwendungsschaden Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Ebenfalls gewaltsam verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter in der Nacht zu Donnerstag Zugang zu einer Bäckereifiliale in der Frankenstraße im Stadtteil Lindleinsmühle. Dort ging der Einbrecher den Tresor an und konnte letztlich an das darin befindliche Bargeld gelangen. Im Anschluss an die Beutetour konnte der Unbekannte unerkannt entkommen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt.

Wohl im direkten Zusammenhang dazu steht ein Einbruchsversuch in eine Tankstelle in der Schwabenstraße, ebenfalls im Stadtteil Lindleinsmühle. In derselben Nacht versuchte ein Unbekannter die Scheibe der Tankstelle einzuschlagen, scheiterte jedoch und trat daher wieder die Flucht in unbekannte Richtung an. Dem Pächter entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

In allen drei Fällen nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf und bittet nun Zeugen, die in der Tatnacht in den Tatortnähen verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder sonst Hinweise zur Identität der Täter geben können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Zwei Jugendliche nach Einbruch festgenommen

Zellerau – Beamten der Polizei ist in den frühen Freitagmorgenstunden die Festnahme von zwei Jugendlichen gelungen, die zuvor einen Einbruchdiebstahl in eine Lotto-Filiale begangen haben sollen. 

Kurz nach Mitternacht berichtete ein Zeuge über Notruf der Einsatzzentrale der Polizei Unterfranken von einem aktuellen Einbruch in einen Kiosk in der Frankfurter Straße. Zwei männliche Personen hatten die Schaufensterscheibe eingeschlagen und würden nun Diebesgut nach außen werfen. Im Anschluss flüchtete einer der Täter mit einem Fahrrad, der andere zu Fuß. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Einbrechern führte zum Erfolg.

Nur kurze Zeit später gelang es Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, zwei jugendliche Tatverdächtige vorläufig festzunehmen. Ein 14-Jähriger hatte sich offenbar beim Eindringen in das Lottogeschäft Schnittverletzungen zugezogen, die in einem Krankenhaus versorgt werden mussten. Der Gesamtwert der Beute, bei der es sich in der Hauptsache um Zigaretten handeln dürfte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Dem Geschäftsinhaber entstand zudem Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm noch in der Nacht die Sachbearbeitung. Gegen den 14-Jährigen und seinen 15-jährigen mutmaßlichen Komplizen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Mountainbike gestohlen

Zeugen gesucht

Grombühl– Am Donnerstagnachmittag ist in der Nürnberger Straße ein hochwertiges Fahrrad gestohlen worden. Der Besitzer eines schwarzen Mountainbikes der Marke Cube, Typ Stereo 140, hatte sein Rad gegen 15:00 Uhr am Parkplatz des Real Supermarktes abgestellt und versperrt. Als er es um 19:00 Uhr wieder in Empfang nehmen wollte, war das Fahrrad nicht mehr vor Ort. Der Wert des Fahrrades wurde mit rund 2000 Euro angegeben. Hinweise zum Diebstahl nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

Fahrzeug offenbar gezielt zerkratzt

Zeugen gesucht

Grombühl – Der Fahrer eines silberfarbenen Peugeot 208 hatte sein Fahrzeug zunächst gegen 23:00 Uhr am Mittwochabend in der Schiestlstraße auf Höhe der Hausnummer 34 geparkt. Zu diesem Zeitpunkt war der Pkw noch unbeschädigt. Als er am nachfolgenden Donnerstag gegen 15:00 Uhr zum Fahrzeug zurückkehrte, war dieses rundherum mit Kratzern im Lack versehen. Auffällig ist, dass kein weiteres Fahrzeug um seines herum betroffen war. Hinzu kommt, dass dem Besitzer des Wagens der Sachverhalt in gleicher Weise an dieser Örtlichkeit bereits vor etwa einem halben Jahr widerfahren ist und sein Fahrzeug nun zum wiederholten Male offenbar ganz gezielt zerkratzt wurde.

Der Sachschaden im aktuellen Fall wird auf rund 6000 Euro geschätzt. Die Polizeiinspektion führt Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und hofft unter Tel. 0931/457-2230 auf sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Heftiger Auffahrunfall mit hohem Sachschaden und einer Leichtverletzten

B19 – Am Donnerstagnachmittag ist es auf dem Stadtring-Süd zu einem heftigen Auffahrunfall gekommen, bei dem zwei Fahrzeuge stark beschädigt und eine Insassin leichtverletzt worden ist.

Gegen 13:30 Uhr war die Fahrerin eines Porsche Cayenne stadteinwärts auf dem Stadtring-Süd unterwegs. Auf Höhe der Kreuzung zur Rottendorfer Straße wollte sie nach links in diese abbiegen, bemerkte aber offenbar sehr spät, dass sie sich hierfür falsch eingeordnet hatte sie. Als sie dann für den geplanten Spurwechsel nach links abbremste, bemerkte dies die nachfolgende Fahrerin eines Ford Focus zu spät und fuhr auf den Porsche auf. Bei dem Aufprall wurde die Beifahrerin des Porsche durch die Spannung ihres Gurtes leichtverletzt. Zur weiteren Behandlung wurde sie vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert.

Die Fahrer der unfallbeteiligten Fahrzeuge selbst blieben glücklicherweise unverletzt. An den beiden Fahrzeugen, die beide abgeschleppt werden mussten, entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 13.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es für etwa eine Stunde zu Verkehrsbehinderungen.

Vermutlich unter Drogeneinfluss am Steuer

B19 – In der Nacht auf Freitag ist kurz vor Mitternacht ein 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Würzburg mit seinem Pkw zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten worden. Da sich während der Kontrolle trotz 0,00 Promille bei einem Atemalkoholtest Auffälligkeiten zeigten, die einen jüngst zurückliegenden Drogenkonsum nahelegten, wurde die Weiterfahrt unterbunden und beim Fahrer eine Blutentnahme angeordnet, die von einem Bereitschaftsarzt bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt durchgeführt wurde. Abhängig vom Blutergebnis muss der Fahrer nun möglicherweise mit einem Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.