Polizeibericht Würzburg - 26.02.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 26.02.2017

Unbekannter umarmt junge Frau

Lengfeld – Zu der Belästigung einer jungen Frau ist es am frühen Sonntag Morgen  gegen 04:30 Uhr gekommen. Eine 28-jährige Würzburgerin befand sich zum genannten Zeitpunkt auf dem Weg von ihre Arbeitsstelle nach Hause, als sie von einem bisher unbekannten Mann in das Treppenhaus ihres in der Landwehrstraße gelegenen Wohnsitzes gedrängt wurde.

Der Mann griff der Frau mit einer Hand an die bekleidete Brust und umarmte sie anschließend von vorne. Aufgrund der Gegenwehr der Frau ergriff der Täter anschließend in unbekannte Richtung die Flucht.

Bei dem Täter handelt es um einen ca. 1,75 Meter großen, 20 bis 25 Jahre alten Mann mit westeuropäischem Aussehen, blonden Haaren und schlanker Statur. Bei der Tatausführung trug er eine beige / braune Jacke und eine auffällige Königskrone. Die Krone bestand aus mehreren dicken, rund umlaufenden Bändern und war mit schwarz / weißen Mustern sowie Edelsteinen besetzt. Das Innere des Faschingsutensils war mit rotem Stoff ausgekleidet.

Aufgrund der Feststellungen der Geschädigten dürfte sich der Täter vor dem Zwischenfall bereits längere Zeit im Bereich der Haltestellen am Sanderring aufgehalten haben. Zeugen, welche die Tat oder den Täter (ggf. auch im Vorfeld oder bei der Flucht) beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben könne, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Nach Streit Tierabwehrspray eingesetzt

Zellerau – Zu einer gefährlichen Körperverletzung mit drei Leichtverletzten ist es am frühen Sonntagmorgen gekommen.

Um 04:30 Uhr entstand in einem Lokal in der Zeller Straße aufgrund einer vorausgegangenen Streitigkeit zunächst ein Gerangel zwischen einem 35-jährigen Würzburger und einem ebenfalls aus Würzburg stammenden 22-jährigen Mann. Hierbei setzte der ältere der Beiden Tierabwehrspray gegen seinen Kontrahenten ein. Als der Vater des Geschädigten versuchte die Situation zu schlichten, wurde er ebenfalls von dem 35-Jährigen angegriffen und im Laufe eines entstehenden Gerangels leicht verletzt. Bei einem weiteren Einsatz von Tierabwehrspray traf der Täter schließlich auch eine unbeteiligte 32-Jährige aus dem Raum Karlstadt.

Die drei Geschädigten wurden glücklicherweise nur leicht verletzt und konnten nach einer medizinischen Erstversorgung vor Ort entlassen werden. Der Täter versuchte beim Eintreffen der verständigten Polizeibeamten zu fliehen. Er konnte jedoch eingeholt und festgenommen werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen des Delikts der gefährlichen Körperverletzung.  

Nach Streit Tierabwehrspray eingesetzt

Lengfeld – Zu einer gefährlichen Körperverletzung ist es am Freitag gegen 18 Uhr in der Schweinfurter Straße in Würzburg gekommen.

Zwei 17-Jährige aus dem Landkreis Würzburg waren auf dem Weg von einer Faschingsveranstaltung nach Hause, als sie in einer Fußgängerunterführung im Bereich des Europasterns plötzlich von einem namentlich unbekannten Mann aus einer Gruppe von vier bis fünf Personen heraus beleidigt wurden. Im weiteren Verlauf nahm der Unbekannte einen Schlagring zur Hand und schlug damit auf den Kopf eines der beiden Jugendlichen ein und trat ihn im weiteren Verlauf.

Er wurde hierdurch im Bereich des Auges schwer verletzt. Als der Freund des Geschädigten eingreifen wollte, wurde auch dieser geschlagen und möglicherweise getreten. Hierdurch wurde er leicht verletzt. Der Täter flüchtete mit seinen Bekannten anschließend in unbekannte Richtung.

Einer der beiden 17-Jährigen wurde schließlich durch den hinzugerufenen Rettungsdienst zur weiteren stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Sein Freund wurde nach einer ersten medizinischen Versorgung vor Ort entlassen. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Polizei verlief ergebnislos.

Zeugen, welche den Zwischenfall beobachten konnten oder Hinweise zu dem Täter oder seinen Begleiter geben könne, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen. 

Person durch Kopfnuss verletzt

Heidingsfeld – Zu einer Körperverletzung mit zwei Leichtverletzten ist es am Sonntag Morgen gegen 1 Uhr in einem Konzertsaal im Seegartenweg gekommen.

Ein 33-jähriger Würzburger geriet zunächst in einen verbalen Streit mit einem bisher unbekannten Mann. Im weiteren Verlauf versetzte der Unbekannte dem Geschädigten schließlich einen Kopfstoß, sodass dieser leicht verletzt wurde. Eine 28-jährige Würzburgerin, welche die Auseinandersetzung schlichten wollte, erlitt einen Schlag auf die Wange. Die beiden Geschädigten wurden durch die Handlungen des Täters leicht verletzt und mussten nicht medizinisch versorgt werden.

Der unbekannte Mann, welcher die Verletzungen bei den Geschädigten hervorgerufen hatte, entfernte sich vor dem Eintreffen der Polizei. Er soll ca. 2,00 Meter groß gewesen sein und habe einen grauen Pullover getragen. Zeugen, welche den Zwischenfall beobachten konnten oder Hinweise zu dem Täter geben könne, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Geldbörse und Bargeld entwendet

Sanderau – Zu einem Diebstahl aus einer Jackentasche war es am Freitag um 14:15 Uhr, in einem Supermarkt in der Randersackerer Straße gekommen. Ein Unbekannter entwendete aus der Jackentasche einer 82-jährigen Würzburgerin deren Geldbeutel samt Inhalt. Der Täter wird als ca. 50-jähriger Mann mit kräftiger Statur beschrieben. Er sei ca. 1,80 Meter groß und wäre zur Tatzeit mit einer Jeans, einem blauen T-Shirt sowie einer blauen Jacke bekleidet gewesen.

Zeugen, welche die Tat und den Täter beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Lack eines Kleintransporters zerkratzt

Frauenland – Zu einer Sachbeschädigung an einem Kleintransporter der Marke Daimler ist es in der Zeit vom 22.02.2017, 20:30 Uhr, und dem 23.02.2017, 18:30 Uhr, gekommen. Der Fahrer eines Leihwagens hatte den Transporter im genannten Zeitraum in der Mönchbergstraße abgestellt. Als er zu dem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er einen großen Kratzer im Lack der rechten Fahrzeugseite fest. Die Schadenshöhe dürfte sich auf ca. 1.500 Euro belaufen.

Zeugen, welche die Tat und den Täter beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Heckscheibe eingeschlagen

Innenstadt – Zu einer Sachbeschädigung an einem Opel ist es in der Zeit vom 23.02.2017, 23:30 Uhr, und dem 25.02.2017, 11:00 Uhr, gekommen. Ein Unbekannter hat im o.g. Zeitraum bei dem in der Ebracher Gasse abgestellten Pkw die Heckscheibe eingeschlagen. Zeugen, welche die Tat und den Täter beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Stromkasten beschmiert

Zellerau – Zu einer Sachbeschädigung an einem in der Frankfurter Straße befindlichen Stromverteilerkasten ist es am Freitag gegen 22:25 Uhr gekommen. Ein 34-jähriger Würzburger hatte zum genannten Zeitpunkt eine männliche Person beobachtet, welche an dem Kasten mittels eines roten Stiftes Schmierereien anbrachte. Als der Zeuge versuchte die Person anzusprechen, flüchtete diese in stadtauswärtiger Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt blieb erfolglos.

Der Täter wird von dem Zeugen als ca. 28 Jahre alter, 1,80 Meter großer und schlanker Mann beschrieben. Bei der Tatausführung trug er eine schwarze Jogginghose mit zwei bis drei Streifen. Zeugen, welche die Tat und den Täter beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Auf Fahrzeug gerollt und weitergefahren

Grombühl – Zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht ist es am Freitag um 17:20 Uhr, in der Nürnberger Straße gekommen.

Ein 19 jähriger Würzburger hatte an einer Ampelanlage verkehrsbedingt warten müssen. Die vor ihm stehende Fahrerin eines VWs, welche an der Ampel vor dem Geschädigten stand, rollte mit ihrem Pkw rückwärts gegen die Front des Würzburgers. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Die Unfallverursacherin setzte anschließend ihre Fahrt jedoch fort, ohne sich um den entstandenen Unfallschaden zu kümmern.

Zeugen, welche den Unfall beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

Zusammenfassung zum Großen Faschingszug Würzburg

Würzburg – Am Sonntag Mittag, kurz nach 12 Uhr, hat sich der Große Würzburger Faschingszug in Bewegung gesetzt. Bei sonnigen 11°C bewegte sich der Gaudiwurm durch den Innenstadtbereich und wurde hierbei von geschätzten 100.000 Närrinnen und Narren ausgelassen bejubelt.

Falschparker

Im Vorfeld der Veranstaltung wurden insgesamt 11 Pkw abgeschleppt, da sie trotz Verbotsbeschilderung im Aufzugsbereich parkten.

Jugendschutz

Parallel zur Faschingsveranstaltung wurden seitens der Polizei und der Stadt Würzburg wieder verstärkt Jugendschutzkontrollen durchgeführt. Hierbei konnten fünf stark alkoholisierte Jugendliche aufgegriffen werden. Bei zwei Jungen im Alter von 15 und 16 Jahren wurde eine Atemalkoholkonzentration i.H.v. 0,88% bzw. 1,0% festgestellt. Beide Jungen wurden in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Für ein 13-jähriges Mädchen endete der Faschingsausflug im Krankenhaus. Ein Alkoholtest war aufgrund ihrer starken Alkoholisierung nicht möglich. Im Nachgang zum Faschingsumzug wurden zwei weitere Mädchen im Altern von 14 und 15 Jahren mit einer Alkoholisierung von 1,6% bzw. 1,56% angetroffen. Ein Mädchen wurde den Erziehungsberechtigen zugeführt, das andere Mädchen musste zur weiteren Behandlung in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden.

Im Rahmen des Faschingstreibens wurde ein mit 2,96% alkoholisierter Vater mit seinem 2-jährigen Sohn angetroffen. Aufgrund der starken Alkoholisierung wurden Vater und Kind mit zur Dienststelle genommen und im weiteren Verlauf zur Mutter des Kindes verbracht.

Vermissungen 

Während des Faschingsumzuges gab es zwei Vermissungen. Nach kurzer Suche konnten Eltern und Kind jeweils wieder vereint werden.

Fundsachen

Rund um den Faschingszug wurden vier herrenlose Mobiltelefone aufgefunden. Ein Handy konnte bereits nach kurzer Zeit an den Eigentümer herausgegeben werden, die restlichen Geräte werden dem Fundamt zugeführt.

Sonstige Feststellungen

Am Rande des Faschingszuges konnte ein alkoholisierter Pkw-Fahrer mit einem Atemalkoholgehalt von 1,1 Promille festgestellt werden. Der Fahrer wurde einer Blutentnahme zugeführt. Ihn erwarte ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Vielleicht gefällt dir auch