Polizeibericht Würzburg - 06.04.2018 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 06.04.2018

Einsatz an Unigelände

Mann in Psychiatrie eingewiesen

Frauenland – Am Donnerstagnachmittag hat ein Student aus dem Landkreis Würzburg an der Uni Hubland vorübergehend für Aufregung gesorgt. Am Ende musste der junge Mann einer psychiatrischen Behandlung zugeführt werden.

Mutmaßlich im Zustand geistiger Verwirrung kündigte der 18-jährige deutsche Staatsangehörige aus dem Landkreis Würzburg gegen 15 Uhr im Beisein mehrerer Studenten aggressive Handlungen an. Die daraufhin verständigte Polizei rückte daraufhin vorsorglich mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei an, um dem Mann habhaft zu werden und möglichen Gefahren vorzubeugen. Wenig später konnte der junge Mann vor Ort von den Beamten widerstandslos festgenommen werden. Es kam im Rahmen des gesamten Einsatzes niemand zu Schaden.

Nachdem der Verdacht auf eine psychische Erkrankung vorlag, wurde der 18-Jährige noch am Nachmittag in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Nach erfolgreichem Enkeltrick

19-Jährige sitzt in Nürnberg in Untersuchungshaft

Würzburg – Nach einem erfolgreichen Enkeltrickbetrug, bei dem an eine zunächst Unbekannte 20.000 Euro ausgehändigt worden sind, konnte nun eine Tatverdächtige ermittelt werden. Eine 19-jährige polnische Staatsangehörige sitzt bereits seit Ende März in Nürnberg in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet wurde ein Rentnerehepaar aus Würzburg Mitte März telefonisch von einer angeblichen Nichte angerufen und um 25.000 Euro gebeten. Der 85-jährige Senior begab sich daraufhin zu einer Bankfiliale um die gesamten Ersparnisse in Höhe von 20.000 Euro abzuheben. Die 72-jährige Ehefrau des Rentners übergab das Bargeld schließlich im Stadtteil Heuchelhof an eine angebliche Freundin der Nichte.

Ende März ereignete sich im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken ebenfalls ein versuchter Enkeltrickbetrug. Durch das couragierte Verhalten von Zeugen konnte hier eine 19-jährige mutmaßliche Trickbetrügerin festgenommen werden. Diese sitzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth seitdem in Untersuchungshaft. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg – in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Nürnberger Kripo – stellte sich nun heraus, dass die 19-jährige Polin auch für den erfolgreichen Trickbetrug in Würzburg verantwortlich sein dürfte. Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf und auch zum Verbleib der 20.000 Euro dauern an.

Küchenbrand

Grombühl – Am Donnerstagnachmittag ist die Feuerwehr Würzburg zu einem Küchenbrand in die Matterstockstraße ausgerückt. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle hatte die Wohnungsmieterin bereits die Wohnung verlassen und empfing den Einsatzleiter im Treppenraum.

Mit Atemschutzgeräten ging ein Trupp der Feuerwehr in die verrauchten Räumlichkeiten vor um den Brandherd zu bekämpfen. In der Küche stellten die Einsatzkräfte verkohlte Überreste von Küchenutensilien fest und brachten diese ins Freie. Anschließend setzte die Feuerwehr einen Hochleistungslüfter ein um die Wohnung vom Rauch zu befreien. Nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst konnte die Mieterin unverletzt wieder in ihre Wohnung zurückkehren.

Unfall beim Abbiegen

Lengfeld – Am Donnerstagnachmittag ist es zu einem Abbiegeunfall mit zwei Leichtverletzten gekommen. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Gegen 15:30 bog ein 52-jähriger Fahrzeugführer mit dessen Toyota Avensis von der Urlaubstraße nach links in die Nürnberger Straße in stadtauswärtige Richtung ab. Dabei übersah er die bevorrechtigte 26-jährige Fahrerin eines Opel Astra. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei das Fahrzeug des Unfallverursachers nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste.

Die Insassen des abbiegenden Fahrzeuges blieben allesamt unverletzt. Die Fahrerin des bevorrechtigten Autos erlitt einen Schock und musste vom Rettungsdienst ambulant behandelt werden. Ihre Beifahrerin wurde leicht verletzt. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 11.000 Euro. Es kam während der Unfallaufnahme für etwa eine halbe Stunde zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen.

Geparkter Pkw in der Nacht angefahren

Sanderau – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 18:00 bis 08:30 Uhr, ist in der Neubergstraße ein geparkter Pkw angefahren worden, der Fahrer ist flüchtig.

Der schwarze Opel Adam einer Würzburgerin stand Höhe Hausnummer 36 am rechten Fahrbahnrand geparkt, als ein bislang unbekannter Fahrer im genannten Zeitraum möglicherweise im Vorbeifahren am Fahrzeug hängen blieb und es dabei beschädigte. Der Opel weist einen Streifschaden am Kotflügel und der Stoßstange hinten links auf. Der Schaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. Der Fahrer flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensabwicklung zu kümmern. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Unfalles. Hinweise auf den flüchtigen Pkw und dessen Fahrer nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter 0931/457-2230 entgegen.

Nachts betrunken mit dem Rad unterwegs

Innenstadt – In der Nacht auf Freitag ist ein Fahrradfahrer betrunken aus dem Verkehr gezogen worden. Der 35-jährige Deutsche und dessen Fahrrad wurden im Rahmen der Streifenfahrt in der Steinstraße einer ganzheitlichen Kontrolle unterzogen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine Alkoholisierung von knapp über 1,6 Promille, womit der Mann im Bereich der strafbaren Trunkenheit im Verkehr unterwegs war. Er musste die Beamten daher zur Dienststelle begleiten und eine Blutprobe abgeben, die durch einen verständigten Arzt entnommen wurde. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.