Polizeibericht Würzburg - 25.01.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 25.01.2017

Überfall auf Passantin in Grombühl – Täter flüchtig

Grombühl – Ein unbekannter Täter hat am Dienstagabend einer Fußgängerin in der Grombühlstraße die Handtasche geraubt. Intensive Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen ergebnislos. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt.

Gegen 19:30 Uhr trat ein unbekannter Mann einer 48-jährigen Würzburgerin entgegen und griff mit den Worten „Das ist ein Überfall!“ nach der Handtasche der Dame. Dabei soll er einen Gegenstand in der Hand gehalten haben, den die Geschädigte in der Dunkelheit für eine Pistole gehalten hat. Der Täter entriss der Frau die Handtasche und flüchtete in die Grombühlstraße und wahrscheinlich weiter in Richtung Innenstadt. Die Tat ereignete sich in der Grünanlage zwischen Petrinistraße und Grombühlstraße oberhalb der Überfahrt über die Auverastraße.

Die Geschädigte konnte wenig später ihre Tasche in Tatortnähe wieder auffinden. Aus dieser fehlte jedoch der Geldbeutel.

Der Täter wird beschrieben als ca. 22-jähriger Mann mit einer Körpergröße von ungefähr 1,70 Meter und schlanker Statur. Er soll mit einer roten Jacke und einer schwarzen Strickmütze bekleidet gewesen sein. Bei der Tat soll er eine dunkle Brille getragen haben. Die Geschädigte sprach er ohne auffälligen Akzent oder Dialekt an.

Die Polizei leitete Fahndungsmaßnahmen in Grombühl und im weiteren, angrenzenden Stadtgebiet ein. Diese führten jedoch nicht zur Ergreifung des Täters. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Falschfahrer auf der B19 – keine Verletzte

Lengfeld – Am Mittwochmorgen hat ein Falschfahrer auf der B19, Höhe Lengfeld, einen großen Polizeieinsatz ausgelöst und einen Toyota-Fahrer zu einem riskanten Ausweichmanöver genötigt. Glücklicherweise blieben bei diesem Vorfall alle Verkehrsteilnehmer unverletzt. Der Falschfahrer konnte von einem Sattelzug-Fahrer zum Anhalten bewegt werden. Ihn erwartet nun eine saftige Geldbuße.

Um 08:00 Uhr fuhr der 50-jährige VW-Fahrer auf der B19, Fahrtrichtung stadtauswärts, entgegen der vorgeschriebenen Streckenführung in Richtung Stadtmitte. Hierbei kam es zu einem Beinaheunfall mit einem 25-jährigen Toyota-fahrer, der einen Zusammenstoß nur durch ruckartiges Ausweichen vermeiden konnte. Zum Glück blieben alle Verkehrsteilnehmer unverletzt. Der Falschfahrer konnte von einem Sattelzugfahrer gestoppt werden und wurde vor Ort von einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt kontrolliert.

Nach bisherigen Erkenntnissen stand der Falschfahrer nicht unter Alkohol-/Drogen- oder Medikamenteneinfluss, war jedoch völlig ortsunkundig. Den Mann erwartet nun im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung eine saftige Geldbuße.

Smart-Fahrer bei Unfall leicht verletzt – knapp 9.000 Euro Sachschaden

Zellerau – Bei einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw am Dienstagmorgen in der Wörthstraße wurde ein Smart-Fahrer leicht verletzt in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 9.000 Euro beziffert.

Zum Unfallzeitpunkt um 10:00 Uhr befuhr der Unfallverursacher mit seinem VW die Wörthstraße in Richtung Höchberg. Nach der Kreuzung zur Frankfurter Straße wendete der 24-Jährige plötzlich sein Fahrzeug, so dass der nachfolgende Smart-Fahrer in die linke Fahrzeugseite des VW auffuhr. An beiden Pkw, die infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten, entstand ein erheblicher Schaden im Wert von knapp 9.000 Euro. Der leichtverletzte 66-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert.

Den Unfallverursacher erwartet nun eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Unfallverursacherin flüchtet mit über 2 Promille – knapp 2.300 Euro Sachschaden

Lengfeld – Eine alkoholisierte Fiat-Fahrerin hat am Dienstagabend in der Werner-von-Siemens-Straße einen Verkehrsunfall mit über 2.000 Euro verursacht und sich im Anschluss von der Unfallstelle entfernt, ohne ihren Pflichten als Unfallbeteiligte nachzukommen. Die mit über 2 Promille alkoholisierte Würzburgerin wurde dank eines aufmerksamen Zeugen von einer Streife an ihrem Wohnanwesen gestellt. Die Dame musste in der Folge eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung ihrer Fahrerlaubnis über sich ergehen lassen.

Gegen 17:45 Uhr befuhr die 58-Jährige mit einem blauen Fiat die Werner-von-Siemens-Straße und hatte hier bereits eine Berührung des Außenspiegels mit einer aufgestellten Warnbake. Dies hatte ein nachfolgender Opel-Fahrer beobachtet und daraufhin die Polizei verständigt. In der Folge fuhr die Unfallverursacher bei einem Einparkversuch in der Werner-von-Siemens-Straße auf einen ordnungsgemäß abgestellten Toyota auf und entfernte sich daraufhin vom Unfallort. Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt ca. 2.300 Euro.

Die 58-Jährige konnte von der Polizei an ihrem Wohnanwesen gestellt werden und wurde auf die Dienststelle gebracht. Dort musste sich die Würzburgerin, die mit knapp 2,4 Promille erheblich alkoholisiert war, einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde die Fahrerlaubnis der Unfallverursacherin eingezogen.

Die Dame erwartet nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs – infolge Alkohol und Unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Fahrzeugteile von Anhänger gestohlen – ca. 1.000 Euro Beuteschaden

Rottenbauer – Am Freitagnachmittag vergangener Woche hat ein Unbekannter mehrere Fahrzeugteile von einem Anhänger in der Reichenberger Straße entwendet. Der Beuteschaden wird auf ca. 1.000 Euro beziffert.

Am Freitag, im Zeitraum von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr, hat ein Tatverdächtiger von einem offenen Kipper, der auf einer Baustelle in der Reichenberger Straße abgestellt war, mehrere Bordwände und Auffahrrampen sowie eine Abdeckplane gestohlen. Der Gesamtwert dieser Fahrzeugteile wird auf mindestens 1.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise zu dieser Tat nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 entgegen.

Geldbörse samt Inhalt entwendet – über 200 Euro Beuteschaden

Zellerau – Am Dienstagnachmittag hat ein bislang Unbekannter die Geldbörse einer Würzburgerin in einem Supermarkt in der Frankfurter Straße entwendet. Der Beuteschaden wird auf über 200 Euro beziffert.

Gegen 16:00 Uhr hat die 69-Jährige beim Einräumen der Waren an der Kasse bemerkt, dass ihr Portemonnaie samt Inhalt aus dem Einkaufswagen gestohlen wurde. Im Geldbeutel befanden sich Personaldokumente und Bargeld im Gesamtwert von über 200 Euro. Der unbekannte Dieb konnte nach seiner Tat unbemerkt flüchten. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Zeugenhinweise zu dieser Tat unter Tel.-Nr. 0931/457-2230.

Fahrrad von Abstellplatz entwendet – ca. 150 Euro Beuteschaden

Sanderau – Ein bislang unbekannter Täter hat im Zeitraum von Freitagabend bis Montagvormittag ein versperrtes Fahrrad vom Abstellplatz eines Wohnanwesens in der Egloffsteinstraße entwendet. Das Rad hat einen Wert von über 100 Euro.

In der Zeit von Freitag, 20:00 Uhr, bis Montag, 10:00 Uhr, ist das grün-schwarze Fahrrad des Herstellers Scott vom Fahrradabstellplatz direkt vor der Haustüre des Geschädigten gestohlen worden. Das ergaunerte Bike hat einen Gesamtwert von knapp 150 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 entgegen.

Hauswand durch Graffiti beschmiert – ca. 100 Euro Sachschaden

Innenstadt – Im Tatzeitraum von Freitag bis Montagmorgen hat ein Unbekannter die Hauswand eines Gebäudes in der Straße Am Bruderhof mit einem Graffiti besprüht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100  Euro.

In der Zeit zwischen Freitag und Montag, 09:00 Uhr, wurde das Graffiti, das aus zwei Ziffern und einen Buchstaben besteht, in schwarzer Farbe an der Hauswand angebracht. Der entstandene Sachschaden an der Hauswand beträgt knapp 100 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

Audi angefahren und geflüchtet – ca. 300 Euro Sachschaden

Innenstadt – In der Zeit zwischen Dienstagmorgen und -nachmittag hat ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer einen Verkehrsunfall in der Straße Mainkai verursacht und entfernte sich anschließend vom Unfallort, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 300 Euro.

Im Zeitraum von Dienstag, 06:30 Uhr bis 13:10 Uhr, hat der Fahrer eines weißen VW-Golf einen ordnungsgemäß abgestellten Audi angefahren und ist anschließend geflüchtet. Der Audi wurde am linken Außenspiegel beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf knapp 300 Euro geschätzt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht dringend Zeugen des Verkehrsunfalls. Hinweise werden unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 entgegen genommen.

Ein Leichtverletzter bei Auffahrunfall – ca. 1.200 Euro Sachschaden

Innenstadt – Am Dienstagnachmittag hat sich auf dem Haugerring ein Auffahrunfall zwischen einem BMW- und Peugeot-Fahrer ereignet. Der Peugeot-Fahrer trug infolge des Unfalls leichte Verletzungen davon. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beträgt etwa 1.200 Euro.

Gegen 16:30 Uhr befuhr der Unfallverursacher mit seinem BMW den Haugerring in Richtung Stadteinwärts. Direkt voraus fuhr ein Peugeot-Fahrer, der plötzlich verkehrsbedingt abbremsen musste. Der 21-jährige BMW-Fahrer konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen und fuhr auf den Peugeot auf. Aufgrund des Zusammenstoßes trug der Peugeot-Fahrer Kopf- und Nackenschmerzen davon. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeuge beträgt knapp 1.200 Euro.

Den Unfallverursacher erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung.

Würzburg Land

Schwelbrand in Mehrfamilienhaus – Kein Anwohner verletzt

Randersacker, Lkr. Würzburg – Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Randersacker führte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu erheblichem Sachschaden an Mobiliar und Wohnung. Die zum Brandzeitpunkt im Haus anwesenden Bewohner blieben jedoch unverletzt.

Kurz vor Mitternacht ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Meldung über den Brand in der Balthasar-Neumann-Straße in Randersacker ein. Ein Anwohner meldete starke Rauchentwicklung in einem der Räume des Mehrfamilienhauses. Die eingesetzten Kräfte der Feuerwehren aus Randersacker und Gerbrunn hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Nach ersten Einschätzungen vor Ort war die starke Rauchentwicklung auf den Schwelbrand einer Matratze zurückzuführen.

Der entstandene Sachschaden an der Wohnung und der Einrichtung dürfte sich nach momentanen Schätzungen auf mehrere tausend Euro belaufen. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Vielleicht gefällt dir auch