Polizeibericht Würzburg - 08.09.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 08.09.2017

Brand in Einfamilienhaus – Feuer schnell unter Kontrolle

Steinbachtal – Am Donnerstagabend ist aus noch ungeklärter Ursache in einem Einfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr hat den Brand schnell unter Kontrolle gebracht. Die Kriminalpolizei Würzburg führt die Ermittlungen.

Etwa gegen 21:20 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle die Mitteilung über den Brand eines Einfamilienhauses im Steinbachtal ein. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich glücklicherweise unverletzt ins Freie retten. Die örtliche Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle und konnte ein Ausbreiten des Feuers verhindern. Der genaue Sachschaden ist nun ebenso wie die Brandursache Gegenstand der Ermittlungen der Kripo Würzburg.

Fortgesetzte Sachbeschädigungsserie?

Mehrere Fahrzeuge erheblich beschädigt – Schaden von über 15.000 Euro – dringend Zeugen gesucht

Innenstadt – In der Zeit von Montagabend bis Donnerstagmorgen hat ein unbekannter Täter eine Vielzahl von Fahrzeugen in der Haugerglacisstraße beschädigt. Wie bereits berichtet, war es im ähnlichen Tatzeitraum im Bereich der Petrinistraße ebenfalls zu einer gleichgelagerten Sachbeschädigungsserie mit über  16 beschädigten Fahrzeugen und einem Gesamtschaden von rund 22.000 Euro gekommen. Bereits im August wurden analoge Fälle in der Bismarckstraße, Unterdürrbacher Straße und in der Klinikstraße mit einem Gesamtsachschaden von über 150.000 Euro bekannt. Ob die Taten in Verbindung zueinander stehen, wird derzeit geprüft. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht weiterhin dringend nach Zeugen.

Im Zeitraum von Montag, 17:00 Uhr bis Dienstag, 07:00 Uhr zerkratzte der unbekannte Tatverdächtige die Fahrzeugseiten von 10 Pkw mit einem spitzen Gegenstand. Die angegangenen Fahrzeuge standen im Tatzeitraum am Fahrbahnrand der Haugerglacisstraße. Aufgrund der Spurenlage wird davon ausgegangen, dass der Tatverdächtige zu Fuß unterwegs gewesen ist. Insgesamt entstand ein Sachschaden von über 15.000 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 dringend um Zeugenhinweise zur Aufklärung der Sachbeschädigungsserien.

Etwaige, weitere Geschädigte, die ihr Fahrzeug im relevanten Tatzeitraum in der Haugerglacisstraße abgestellt hatten und die Schäden erst im Nachhinein feststellen konnten, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei unter der oben genannten Telefonnummer zu melden.

Straßenlaterne aus Verankerung gerissen

Innenstadt – Freitagnacht hat ein unbekannter Täter eine Straßenlaterne in der Bismarckstraße beschädigt. Ein Passant konnte die Beschädigung gegen 03:30 Uhr feststellen. Der Sachschaden wird auf ca. 1.000 Euro beziffert.

Hinterreifen eines PKW beschädigt

Zellerau – In der letzten Woche hat ein unbekannter Täter einen grauen VW Passat in der Friedrichstraße beschädigt. Der 70-jährige Eigentümer stellte am Freitagnachmittag fest, dass seine Hinterreifen Luft verloren und brachte den Pkw deshalb in eine Werkstatt. Dort konnten zwei eingedrehte Schrauben an den Reifen festgestellt werden. Der Sachschaden dürfte sich auf 250 Euro belaufen.

Blaues Herrenfahrrad gestohlen

Grombühl – Am Donnerstag hat ein unbekannter Täter ein blaues Herrenfahrrad in der Ohmstraße entwendet. Der rechtmäßige Eigentümer hatte das Zweirad des Herstellers Bergamont in der Zeit von 13:45 Uhr bis 22:00 Uhr vor seiner Arbeitsstelle auf einem Fahrradabstellplatz abgestellt. Dem Unbekannten gelang es trotz zweier angebrachten Schlösser, das Fahrrad in seinen Besitz zu bringen. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 600 Euro.

Damenunterwäsche aus Bekleidungsgeschäft entwendet

Innenstadt – Am Donnerstagabend hat eine unbekannte Täterin Damenunterwäsche aus einem Bekleidungsgeschäft in der Eichhornstraße entwendet. Eine Mitarbeiterin stellte den Diebstahl erst fest, nachdem die Kundin das Geschäft verlassen hatte.

Gegen 18:15 Uhr probierte die unbekannte Tatverdächtige Kleidungsstücke in der Umkleidekabine an und verließ diese im Anschluss wieder. Einer 23-jährigen Mitarbeiterin fiel hierbei auf, dass die Kundin einen anprobierten Büstenhalter des Herstellers Calzedonia nicht wieder zurückgegeben hatte. Bei einer Nachschau in der Umkleidekabine konnte sie das Kleidungsstück ebenfalls nicht auffinden. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Tatverdächtige das Geschäft bereits verlassen. Die Mitarbeiterin beschrieb die Täterin wie folgt:

Personenbeschreibung der Tatverdächtigen:

  • Die gesuchte Person ist weiblich, etwa 21 Jahre alt, ca. 165 cm groß und schlank. Sie war bekleidet mit einem grauen Oberteil, einer grauen Jacke und dunklen Turnschuhen.

Der entstandene Beuteschaden beläuft sich auf etwa 40 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

Blauen VW Polo angefahren und geflüchtet

Versbach – In der Zeit von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen hat ein unbekannter Täter einen Verkehrsunfall in der Mittleren Heerbergstraße verursacht und im Anschluss die Flucht ergriffen. Der Unfallverursacher blieb am rechten Heckscheinwerfer eines geparkten, blauen VW Polos hängen und verursachte dabei einen Sachschaden von 150 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Zeugenhinweise.

Radfahrer mit 2,2 Promille aufgegriffen

Blutentnahme durchgeführt – Weiterfahrt unterbunden

Zellerau – Freitagnacht ist eine Streife durch einen Zeugen auf einen zuvor mehrfach gestürzten Radfahrer in der Fröhlichstraße aufmerksam gemacht worden. Bei einer durchgeführten Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass der 47-Jährige unter deutlichem Alkoholeinfluss stand. Glücklicherweise kam es bei den vorherigen Sturzgeschehen zu keinen Verletzungen.

Gegen 02:15 Uhr konnte ein aufmerksamer Zeuge den alkoholisierten Radfahrer beobachten. Da der 47-Jährige einige Male zu Boden stürzte, verständigte der Beobachter vorsorglich die Polizei. Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle konnte festgestellt werden, dass der Würzburger deutlich alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille. Infolgedessen musste der Radfahrer die Streifenbesatzung mit zur Dienststelle begleiten und sich einer Blutentnahme unterziehen. Da keine Möglichkeit bestand, das Fahrzeug vor Ort gegen Diebstahl zu sichern, wurde es von den Beamten kurzerhand zur Unterbindung der Weiterfahrt sichergestellt und vorübergehend bei der Polizeidienststelle  in Verwahrung genommen.

Alkoholisierter Radfahrer gestoppt

38-Jähriger mit 2 Promille unterwegs

Innenstadt – Freitagnacht ist ein Zweiradfahrer am Sanderring kontrolliert worden. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand. Aus diesem Grund musste er sein Fahrrad abstellen und sich einer Blutentnahme unterziehen.

Der 38-jährige Fahrradfahrer fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt gegen 04:15 Uhr ins Auge. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der Würzburger deutlich alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2 Promille. Der Mann musste die Streifenbesatzung infolgedessen zur Durchführung einer Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten. Sein Fahrrad wurde verkehrs- und diebstahlssicher vor Ort abgestellt.

Pkw-Fahrerin mit 1,3 Promille gestoppt

Weiterfahrt unterbunden – Führerschein beschlagnahmt

Innenstadt – Freitagnacht, gegen 05:15 Uhr, wurde eine 19-jährige Ford-Fahrerin durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt aufgrund eines defekten Abblendlichts angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnte festgestellt werden, dass die junge Frau unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Die Ford-Fahrerin musste ihren Pkw deshalb stehen lassen und die Beamten zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Dienststelle begleiten. Der Führerschein der jungen Frau wurde beschlagnahmt. Die drei Verkehrssünder müssen nun jeweils mit einer Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Interessantes Spielzeug: Kind schließt sich in Fahrzeug ein

Sanderau – Um die Langeweile im Kindersitz zu überbrücken hantierte ein ca. 18 Monate alter Junge mit dem Fahrzeugschlüssel seiner Mutter. Während die Frau außerhalb des Pkw war, probierte der kleine Entdecker alle Funktionen intensiv aus und verschloss kurzerhand die Türen. Zu allem Überfluss ließ er anschließend den Schlüssel unerreichbar auf den Rücksitz fallen.

Die verzweifelte Mutter versuchte über ihre Autowerkstatt an Hilfe zu kommen, was allerdings misslang. Auch Versuche, die Seitenscheiben mit einem Hammer einzuschlagen, führten nicht zum gewünschten Erfolg. Erst die anrückende Feuerwehr konnte Hilfe leisten. Zuerst klebten die Einsatzkräfte die beschädigte Seitenscheibe ab, anschließend zerstörten die Feuerwehrleute das Glas und konnten so das Fahrzeug öffnen. Überglücklich konnte die Mutter ihren Sohn wieder in die Arme schließen. Das Kind wurde nicht verletzt. 

Würzburg Land

Falscher Polizeibeamter am Telefon

Anrufe am späten Abend

Kitzingen und Giebelstadt, Lkr. Würzburg – Insgesamt acht Mal läutete das Telefon am späten Mittwochabend bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Kitzingen, sowie in Giebelstadt und ein Unbekannter gab sich als Polizeibeamter aus. Er erkundigte sich nach Wertgegenständen und Bargeld im Haus, um vermutlich eine Straftat vorzubereiten.

Wie zurückliegend bereits mehrfach berichtet, erhielten auch am Mittwochabend, zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr, überwiegend ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger den Anruf eines Mannes.  Dieser gab sich als Polizeibeamter aus, der wegen der Festnahme von Einbrechern bzw. der Fahndung nach diesen ermittle. Unter diesem Vorwand versuchte er Informationen aus dem Lebensalltag der Angerufenen und dem Vorhandensein von Bargeld oder eines Tresors zu erfragen. Abweichend von den bislang bekannt gewordenen Fällen, lag die Anrufzeit diesmal in den späten Abendstunden. Die Angerufenen reagierten richtig und ließen sich nicht auf die Täuschung ein.

Die Polizei warnt vor der dreisten Masche der Straftäter. Echte Polizeibeamte würden derartige sensible Informationen niemals über das Telefon erfragen. Die Polizei rät bei solchen Anrufen dazu, keine derartigen Informationen Preis zu geben, das Gespräch zu beenden und sich selbst bei der örtlichen Dienststelle zu melden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.