Polizeibericht Würzburg - 17.10.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 17.10.2017

Hirtenhund beißt zu

Spaziergänger wird leicht verletzt – Hundebesitzer stark alkoholisiert

Heuchelhof – Am Montagnachmittag ist es in der Stauffenbergstraße zu einem Hundeangriff durch einen freilaufenden Hund der Rasse Kangal gekommen. Ein 25-jähriger Würzburger und dessen Hund wurden hierbei leicht verletzt.

Gegen 13:45 Uhr wurde der Würzburger bei einem Spaziergang mit seinem schwarz-braunen Hund unvermittelt von einem freilaufenden, türkischen Hirtenhund angegriffen. Dieser war ohne Hundehalter unterwegs und verbiss sich in den Hund des Würzburgers. Im weiteren Verlauf ging der Kangal ebenfalls auf den 25-Jährigen los und fügte ihm eine leichte Bissverletzung am linken Handgelenk zu.

Der rechtmäßige Hundebesitzer konnte später durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt angetroffen werden. Hierbei wurde festgestellt, dass der 56-Jährige stark alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,24 Promille. Laut der Aussage des Hundebesitzers wäre ihm der Kangal zuvor davongelaufen. Nachdem der 56-Jährige mit der Hundehaltung augenscheinlich überfordert war, wurde der Hirtenhund vorerst in einem Würzburger Tierheim untergebracht. Gegen den 56-Jährigen wird im Fortgang wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Körperliche Auseinandersetzung nach verbaler Streitigkeit

Ein Leichtverletzter

Innenstadt – Dienstagnacht ist es am Röntgenring zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Männern gekommen. Ein 26-jähriger Würzburger zog sich hierbei leichte Verletzungen zu.

Gegen 04:30 Uhr gerieten die Personen von zwei verschiedenen Gruppen in eine verbale Streitigkeit. Infolgedessen gingen zwei Jugendliche auf den Würzburger los, zerrissen seine Oberbekleidung und schlugen ihm ins Gesicht. Bei einer darauffolgenden Rangelei ging der 26-Jährige zu Boden und wurde hier von beiden Kontrahenten getreten. Bei Eintreffen einer Streife konnten die Parteien voneinander getrennt werden. Der Würzburger zog sich bei der Auseinandersetzung leichte Verletzungen zu. Die beiden Jugendlichen müssen sich nun für den Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Bargeld und Getränke aus Minigolfanlage gestohlen

Zeugen gesucht

Steinbachtal – In das Bürogebäude der Minigolfanlage an der Löwenbrücke ist in der Zeit von Sonntagabend bis Montagmittag ein Unbekannter gewaltsam eingebrochen. Der Täter entwendete mehrere hundert Euro Bargeld und mehrere Getränkeflaschen.

Als die Betreiberin der Minigolfanlage in der Mergentheimer Straße am Montagmittag die Tür zum Bürogebäude aufschließen wollte, musste sie feststellen, dass ein Unbekannter die Tür aufgebrochen hatte. Aus dem Büro entwendete der Täter dem aktuellen Ermittlungsstand nach in der Zeit von 19:00 bis 12:30 Uhr mehrere hundert Euro Bargeld und nahm noch mehrere Saftflaschen mit. Anschließend flüchteten sie unerkannt.

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Würzburg. Zur Aufklärung der Tat setzt sie auch auf Hinweise aus der Bevölkerung und bittet Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Minigolfanlage gesehen haben, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Folgenträchtige Unfallflucht

300 Liter Diesel ausgelaufen – ca. 350 Euro Sachschaden

Dettelbach – Montagabend hat ein unbekannter Fahrzeugführer eine folgenträchtige Verkehrsunfallflucht in der Mainstockheimer Straße begangen. Nach der Betankung seines Pkws hatte er vergessen, die Zapfpistole zu entfernen. Im weiteren Verlauf kam es deshalb zum Austritt von mehreren hundert Litern Diesel.

Gegen 21:15 Uhr hatte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beim Anfahren offensichtlich vergessen, die Zapfpistole von seinem Fahrzeug zu entfernen. Diese wurde deshalb nach dem Tankvorgang beim Anfahren von der Tanksäule aus dem Tankstutzen gerissen und dabei beschädigt. Ein nachfolgender Kunde bemerkte den Defekt und teilte sie dem Tankpächter mit. Anschließend hängte er die Zapfpistole wieder an die Säule und setzte seine Fahrt weiter fort. Der nächste Kunde hatte nicht ganz so viel Glück und bemerkte den beschädigten Zapfhahn nicht. Als er seinen Pkw betanken wollte ergossen sich deshalb insgesamt 300 Liter Diesel auf dem Tankstellengelände. Glücklicherweise lief der Kraftstoff in den dafür vorgesehenen Ölabscheider der Tankstelle, so dass keine Bodenverunreinigung stattfand.

Die Wasserschutzpolizeigruppe der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt war gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Dettelbach am Einsatzort und nahm den Sachverhalt entgegen. Ein Zeuge beschrieb den Unfallverursacher als älteren Herren. Angeblich sei er mit einem Mercedes unterwegs gewesen. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt im Fortgang wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet um weitere Zeugenhinweise unter der Tel. 0931/457-2230.

Pkw übersehen

Eine Leichtverletzte nach Verkehrsunfall

Grombühl – Am Montagabend hat ein 74-jähriger VW-Fahrer einen Verkehrsunfall in der Nürnberger Straße verursacht. Seine 56-jährige Unfallgegnerin wurde hierbei leicht verletzt.

Gegen 18:00 Uhr wollte der VW-Fahrer von einem Tankstellengelände in den Fließverkehr einfahren und übersah dabei die 56-jährige Toyota-Fahrerin, welche bereits im Fließverkehr unterwegs war. Aus diesem Grund kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Toyota-Fahrerin erlitt hierbei einen Schock und wurde durch den verständigten Rettungsdienst medizinisch erstversorgt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Leichtkraftradfahrer verursacht Verkehrsunfall

Eine Leichtverletzte

Sanderau – Am Montagmorgen hat sich in der Friedrich-Spee-Straße ein Verkehrsunfall zum Nachteil einer 28-jährigen VW-Fahrerin ereignet. Ein 81-jähriger Leichtkraftradfahrer hatte die jüngere Pkw-Fahrerin gegen beim Anfahren vom Fahrbahnrand übersehen und infolgedessen einen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge verursacht. Der 81-Jährige stürzte dabei und zog sich leichte Verletzungen zu. Ein verständigter Rettungsdienst brachte den Herren in ein Würzburger Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von geschätzten 700 Euro.

Grauer BMW zerkratzt

Innenstadt – In der Zeit von Montagabend, 21:00 Uhr bis Dienstagnacht, 03:00 Uhr hat ein unbekannter Täter einen Pkw im Inneren Graben beschädigt. Der gesuchte Tatverdächtige zerkratzte den Fahrzeuglack eines abgestellten, grauen BMWs an der rechten Seite und richtete dabei einen Sachschaden von ca. 1.500 Euro an.

Cube-Fahrrad entwendet

Innenstadt – Im Zeitraum von Sonntagabend, 20:00 Uhr bis Montagmorgen, 06:45 Uhr hat ein unbekannter Täter ein Mountainbike in der Ludwigstraße entwendet. Der rechtmäßige Eigentümer hatte sein schwarz-gelbes Fahrrad des Herstellers Cube zuvor mit einem Schloss gesichert und auf einem Fahrradabstellplatz abgestellt. Der Beuteschaden wird auf etwa 700 Euro beziffert.

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

Würzburg – Am Montagmorgen hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 19 im Bereich der Giebelstädter Steige verursacht. Der gesuchte Fahrzeugführer geriet gegen 07:15 Uhr auf die Gegenfahrbahn, sodass eine 30-jährige Opel-Fahrerin ausweichen musste. Die junge Frau geriet hierbei ins Bankett und kollidierte dort mit einem Leitpfosten. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt unbeirrt weiter fort. An dem Opel entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Hinweise auf den Verursacher gibt es derzeit nicht.

Unterdürrbach – Am Montagabend hat sich in der Alfred-Nobel-Straße eine Verkehrsunfallflucht zum Nachteil einer 19-jährigen Opel-Fahrerin ereignet. Ein unbekannter Fahrzeugführer stieß in der Zeit von 17:45 Uhr bis 18:00 Uhr gegen den abgestellten Pkw der jungen Frau und richtete einen Sachschaden von etwa 500 Euro an.

Zellerau – Am Freitagnachmittag hat ein unbekannter Fahrradfahrer einen Verkehrsunfall in der Zeller Straße zum Nachteil eines 56-jährigen VW-Fahrer verursacht. Im Anschluss entfernte sich der etwa 40 Jahre alte Mann von der Unfallstelle ohne sich um die Pflichten eines Unfallverursachers zu kümmern. Gegen 12:30 Uhr musste der 56-Jährige aufgrund einer roten Lichtzeichenanlage in einer Fahrzeugschlange warten. Ein linkerhand überholender Radfahrer stürzte hierbei gegen die linke Fahrzeugseite des VW und richtete einen Schaden von ca. 500 Euro an. Trotz direkter Ansprache des Geschädigten setzte der Unfallverursacher die Fahrt weiter fort. Er konnte wie folgt beschrieben werden:

Personenbeschreibung des Tatverdächtigen:

Der Radfahrer war etwa 40 Jahre alt, männlich, hatte einen Drei-Tage-Bart und eine Glatze. Er war mit einer blauen Arbeitshose und einem hellen Hemd bekleidet. Weiterhin führte er sein weißes E-Bike, sowie schwarze Kopfhörer mit sich.

Zellerau – Am Freitagmorgen hat sich im Adelgundenweg eine Verkehrsunfallflucht ereignet. Ein unbekannter Fahrzeugführer war in der Zeit von 07:30 Uhr bis 09:30 Uhr gegen einen geparkten, schwarzen Seat einer 39-jährigen Würzburgerin gefahren und hatte im Anschluss die Flucht ergriffen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 500 Euro beziffert. Zeugenhinweise zur Aufklärung der Unfallfluchten nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen.

Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss

28-Jähriger gestoppt

Frauenland – Am späten Montagabend ist ein 28-jähriger Iveco-Fahrer in der Schweinfurter Straße aus dem Verkehr gezogen worden, da er offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Er musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen.

Um 23:45 Uhr wurde der Verkehrsteilnehmer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellte hierbei drogentypische Auffälligkeiten bei dem jungen Mann fest. Der Fahrzeugführer musste seinen Pkw deshalb abstellen und wurde zur Durchführung einer Blutentnahme mit zur Polizeidienststelle genommen.

 

Würzburg Land

Auseinandersetzung unter Flüchtlingen

Kitzinger Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Kitzingen – Im Laufe des Montagabends ist es in der Kanzler-Stürtzel-Straße zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. Die jungen Männer, die überwiegend syrischer und afghanischer Herkunft sind, waren aus noch ungeklärter Ursache untereinander in Streit geraten.

Gegen 20:00 Uhr wurde der Polizei über Notruf eine Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten in der Kanzler-Stürtzel-Straße gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen gerieten die Personengruppen zunächst im Bereich eines dortigen Spielplatzes aneinander, im weiteren Verlauf verlagerte sich die Auseinandersetzung auf den angrenzenden Straßenbereich.

Im Zuge dieser Handgreiflichkeiten erlitten fünf junge Männer leichte Verletzungen. Vor Ort wurden die Personalien von rund 20 Personen erhoben, die als Beteiligte oder als Zeugen des Vorfalles in Betracht kommen. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sowie die Beteiligung der einzelnen Personen sind nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizeiinspektion Kitzingen. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Sachverhalt machen können, gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 1410 in Verbindung zu setzen.

Brand eines Einfamilienhauses

22-Jährige und zwei Kinder leicht verletzt

Gaubüttelbrunn, Lkr. Würzburg – Den aufmerksamen Nachbarn ist es wohl zu verdanken, dass die 22-Jährige und ihre beiden Kinder am Dienstagvormittag mit leichten Verletzungen aus dem brennenden Haus kamen. Trotz der schnell vor Ort befindlichen Feuerwehr konnte ein ausbrennen des Dachstuhls nicht verhindert werden.

Als erstes bemerkten zwei Nachbarn den Brand im Dachstuhl des Hauses in der Blumenstraße. Geistesgegenwärtig liefen sie sofort zu ihren Nachbarn, um sie vor dem Feuer zu warnen. Gemeinsam mit der 22-jährigen Mutter konnten sie die Kinder im Alter von zwei und drei Jahren unverletzt aus dem Haus bringen. Die Mutter erlitt dabei eine leichte Rauchgasvergiftung und kam nach der medizinischen Erstversorgung mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Kinder kamen vorsorglich zur Beobachtung ebenfalls in ein Krankenhaus. Der Schaden an dem Haus beläuft sich den ersten Ermittlungen nach auf einen unteren sechsstelligen Betrag.

Die Brandursache ist momentan Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche die Würzburger Kripo übernommen hat. Die regionalen Feuerwehen waren mit 45 Einsatzkräften vor Ort, die medizinische Versorgung übernahmen zwei Rettungswagen und ein Notarzt mit insgesamt acht Einsatzkräften.

Nach Auffinden einer toten Person im Main

Person identifiziert – Todesumstände weiterhin unklar

Neustadt am Main, Lkr. Main-Spessart – Nach dem Auffinden eines männlichen Leichnams am 30. August 2017 im Main ist die Identität des Verstorbenen inzwischen geklärt. Es handelt sich um einen 25-Jährigen, der zuletzt in Aschaffenburg wohnhaft war. Die Todesursache ist bislang noch ungeklärt.

Wie bereits berichtet, hatten Zeugen an dem besagten Mittwochvormittag eine leblose Person im Uferbereich des Mains entdeckt und daraufhin sofort den Notruf gewählt. Nachdem die Identität des Verstorbenen zunächst unklar war, steht inzwischen fest, dass es sich um einen 25-Jährigen aus Aschaffenburg handelt. Die Umstände, die zum Tod des jungen Mannes geführt haben, sind nach wie vor unklar und Gegenstand der noch andauernden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Würzburg geführt werden. Hinweise, dass eine Straftat im Zusammenhang mit dem Tod des 25-Jährigen stehen könnte, liegen bislang nicht vor.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.