Polizeibericht Würzburg - 15.04.2020 -  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 15.04.2020

Ermittlungen nach Sexualdelikt

Noch nicht identifizierte Geschädigte gesucht

Innenstadt – Mit einem ungewöhnlichen Zeugenaufruf wendet sich die unterfränkische Polizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft Würzburg an die Öffentlichkeit. Durch Ermittlungen in anderer Sache besteht der begründete Verdacht, dass bereits im September 2016 ein damals 26-Jähriger offenbar eine junge Frau sexuell missbraucht hat.

Mit der Veröffentlichung des Lichtbildes des Tatverdächtigen erhofft sich die Kripo nun Hinweise auf die noch unbekannte Geschädigte.

Ermittlungen nach Sexualdelikt
Ermittlungen nach Sexualdelikt

Im Rahmen von polizeilichen Ermittlungen in einer anderen Sache wurde der Kripo Würzburg bekannt, dass der zur Tatzeit 26-jährige Ilker A. in der Nacht vom Samstag, den 17.09.2016,  auf Sonntag, den 18.09.2016, in einer Würzburger Wohnung sexuelle Handlungen an einer Frau vorgenommen hat. Die Frau weiß unter Umständen nicht, dass Sie Opfer einer Straftat geworden ist. Es scheint möglich, dass der Beschuldigte die Frau auf dem Würzburger Stadtfest kennengelernt hat, das am Freitag, den 16.09.2016, und Samstag, den 17.09.2016, stattfand.

Die Frau kann wie folgt beschrieben werden:

  • Ca. 20 bis 25 Jahre alt, schlanke Figur, dunkle, schulterlange und wellige Haare, trägt einen Ohrstecker links sowie ein Piercing (Ring) im rechten Nasenflügel.

Alle intensiven Ermittlungen der Polizei, die Geschädigte zu identifizieren, blieben bislang ohne Ergebnis, weshalb als letzte Möglichkeit beim Ermittlungsrichter ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt wurde. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Würzburg erhoffen sich mit der Veröffentlichung eines Lichtbildes des Tatverdächtigen nun Hinweise auf das Opfer und richten folgende Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer kann sich erinnern, welche Frau während des Würzburger Stadtfestes 2016 in Begleitung dieses Mannes war?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise auf eine mögliche weibliche Begleitung des Mannes in der Zeit vom 15. September bis 18. September 2016 geben?

Die gesuchte Frau wird dringend gebeten, sich bei der Würzburger Kriminalpolizei zu melden. Hinweise von Zeugen werden rund um die Uhr von der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 entgegen genommen.

Sakrales Nagelkreuz aus Marienkapelle entwendet

Polizei bittet um Hinweise

Innenstadt – Zwischen 02.04.2020 und 11.04.2020 ist ein Nagelkreuz aus der Marienkapelle am Marktplatz durch eine bislang unbekannte Person entwendet worden. Das aus drei Eisennägeln geschmiedete Kreuz war auf einem Holzbalken befestigt. Der materielle Wert des Eisenkreuzes liegt im unteren dreistelligen Bereich. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zum Diebstahl möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Würzburg Land

Größere Mengen Rauschgift in Wohnung entdeckt

Kripo ermittelt gegen 34-Jährige

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Dienstagabend hat die Polizei bei einer Kontrolle anlässlich der Corona-Pandemie in einer Wohnung unterschiedliche Betäubungsmittel entdeckt, unter anderem auch eine größere Menge Amphetamin. Gegen die Besitzerin wird nun wegen des Verdachts des Rauschgifthandels ermittelt.

Kurz vor 19.00 Uhr standen Beamte eines Unterstützungskommandos der Bayerischen Bereitschaftspolizei vor der Tür der 34-Jährigen. Zuvor war ein Hinweis eingegangen, dass in der Wohnung der Frau trotz der aktuellen Ausgangsbeschränkungen reger Personenverkehr herrschen würde. Neben der Wohnungsinhaberin befand sich auch ihr nicht aus demselben Hausstand stammender Ex-Lebensgefährte vor Ort.

In der Wohnung entdeckten die Beamten schließlich rund 100 Gramm Amphetamin sowie geringe Mengen anderer Drogen, wie beispielsweise Crystal, Ecstasy, Marihuana und Haschisch. Sämtliche Betäubungsmittel wurden sichergestellt. Die Beamten nahmen die Wohnungsinhaberin vorläufig fest und brachten sie zur Dienststelle, wo sie die Nacht zum Mittwoch in einer Haftzelle verbrachte.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Beschuldigte am Mittwochvormittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Darüber hinaus wurden die 34-Jährige und ihr Ex-Lebensgefährte wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.