Polizeibericht Würzburg - 11.02.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 11.02.2019

In Straßenbahnschiene geraten und gestürzt

Radfahrer erheblich verletzt

Innenstadt – Am Montag, kurz nach Mitternacht, war ein Fahrradfahrer im Kreuzungsbereich Augustinerstraße und Sanderstraße unterwegs. Der 21-jährige Tourist aus Spanien geriet alleinbeteiligt mit dem Vorderrad in eine Straßenbahnschiene und stürzte. Bei dem Verkehrsunfall wurde der Radfahrer nicht unerheblich verletzt.

Neben diversen Abschürfungen und Prellungen, erlitt er zusätzlich eine Fraktur des Sprunggelenks. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht.

Alkoholisiert im Berufsverkehr

Heidingsfeld – Beamte der Polizei haben am Montagmorgen den Fahrer eines Kleintransporters kontrolliert. Kurz nach 05.00 Uhr wurde das Fahrzeug im Bereich des Stadtring-Süd einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 36-jährigen Fahrer wurde deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,64 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt und den Würzburger erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren samt Bußgeld und Fahrverbot.

Würzburg Land

Einbruch in Wohnhaus

Polizei sucht Zeugen

Mainstockheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntag kurz nach Mitternacht drang ein unbekannter Täter in das Reihenhaus ein und entwendete Bargeld sowie ein Mobiltelefon.

Der bislang unbekannte Täter drang in der Nacht zum Sonntag kurz vor ein Uhr gewaltsam über die Balkontüre in das 1. OG des Reihenhauses in der Hauptstraße ein. Während der Eigentümer im Bett lag, wurde das Haus nach Tatbeute durchsucht. Dem aktuellen Sachstand nach erlangte der Einbrecher einen vierstelligen Bargeldbetrag sowie das Mobiltelefon des Hausbewohners. Anschließend konnte der zur Tatzeit maskierte Täter unerkannt mit seiner Beute entkommen, dabei verließ er das Haus vermutlich durch die Eingangstüre in Richtung Hauptstraße. Dem Eigentümer entstand zudem ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.