Polizeibericht Würzburg - 03.11.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 03.11.2017

Sexueller Übergriff auf 15-Jährige

Zwei Tatverdächtige festgenommen und in Untersuchungshaft

Innenstadt – Nach einem sexuellen Übergriff auf eine 15-jährige Jugendliche konnten kurz nach der Tat zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Die beiden Männer sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

Am Mittwochabend, gegen 19:30 Uhr, war eine 15-Jährige zusammen mit einer Bekannten im Würzburger Ringpark unterwegs. Zwei zunächst Unbekannte traten an das Mädchen heran und begannen, diese sexuell zu bedrängen. Da die beiden Männer trotz verbaler Gegenwehr nicht von ihr abließen, verständigte ihre Bekannte die Polizei.

Die beiden Unbekannten flüchteten daraufhin zu Fuß, konnten im Rahmen der Fahndung jedoch kurze Zeit später noch im Ringpark festgenommen werden. Die beiden Männer, zwei afghanische Asylbewerber im Alter von 18 und 22 Jahren, wurden anschließend zur Polizeiinspektion Würzburg-Stadt transportiert.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg verbrachten beide die Nacht in einer Haftzelle und wurden am Donnerstagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt, welcher gegen die Männer Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts der schweren sexuellen Nötigung angeordnet hat. Die Männer sitzen nun in verschiedenen Justizvollzugsanstalten.

Nächtliche Spritztour

Jugendliche ergaunern Fahrzeugschlüssel und fahren mehrere Stunden umher – Unfallflucht und Diebstahl inklusive

Frauenland – Der Polizei ist nachträglich ein Sachverhalt angezeigt worden, der gleich eine ganze Reihe von Straftaten erfüllt hat. Demnach vollzogen in der vergangenen Sonntagnacht drei jugendliche Heimbewohner im Alter von 14 bis 17 Jahren eine mehrstündige Ausfahrt durch Würzburg. Zuvor hatten sie den Schlüssel des genutzten Fahrzeuges entwendet.

Als sich die Drei zurück in ihre Unterkunft begeben wollten, waren hier aufgrund der Nachtzeit alle Zugänge verschlossen. Daher wurde noch eine Leiter von einem Nachbargrundstück entwendet und so gelang der Einstieg durch ein Fenster zurück in das Kinderheim. Der entstandene Sachschaden bewegt sich im Bereich von 2.500 Euro.

Bei den drei Jugendlichen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren, handelt es sich um Bewohner eines Kinderheims im Stadtteil Frauenland. Einem der Tatverdächtigen  gelang es, unbemerkt untertags den Fahrzeugschlüssel zum Dienst-Pkw der Einrichtung aus einem Büro zu entwenden. In der Nacht von Sonntag auf Montag machten sie sich anschließend zu Dritt auf den Weg und fuhren mit dem Opel-Corsa mehrere Stunden durch das Frauenland.

Im Bereich der Matthias-Ehrenfried-Straße prallte der Pkw dann gegen eine Grundstücksmauer. Hierbei wurde der Opel im vorderen rechten Bereich beschädigt und ein Reifen platzte. Dieser wurde durch das Ersatzrad ausgetauscht und im Anschluss wurden weitere Fahrten mit dem Pkw unternommen, bis die Jugendlichen diesen letztlich wieder am Kinderheim abstellten. Da alle Zugänge zum Gebäude mitten in der Nacht verschlossen waren, verschafften sich die Jugendlichen Zutritt, indem sie von einem Nachbargrundstück eine angebundene Leiter entwendeten und so über ein Fenster im ersten Stock in ihre Unterkunft gelangten.

Einer Angestellten fiel am Montag der beschädigte Opel vor dem Kinderheim auf und schnell fiel der Verdacht auf die drei Heimbewohner. Diese verstrickten sich in Widersprüche und zeigten sich anschließend geständig. Der durch den Unfall entstandene Schaden an der Grundstücksmauer ist relativ gering. Die Instandsetzung des Pkw des Kinderheims wird jedoch erhebliche Kosten nach sich ziehen. Insgesamt wird nach momentanen Stand von einer Schadenshöhe im Bereich von circa 2.500 Euro ausgegangen.

Auf die drei Jugendlichen, welche sich allesamt im strafmündigen Alter befinden, kommen erhebliche Konsequenzen zu. Sie werden sich in Kürze wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unbefugten Gebrauchs eines Kraftwagens, Unerlaubtem Entfernens vom Unfallort, Diebstahl und Sachbeschädigung vor der Justiz verantworten müssen.

Diebstahl auf Baustelle

200 Liter Diesel aus Baumaschine abgezapft

Versbach – Bei der Polizei ist ein Diebstahl auf einer Baustelle an der Mainfrankenhöhe angezeigt worden. Demnach gingen der oder die unbekannten Täter im Zeitraum von vergangenem Freitag bis Montag einen auf der Baustelle stehenden Bagger an. An diesem wurde der Tankdeckel gewaltsam entfernt und anschließend circa 200 Liter Diesel abgezapft. Zusätzlich stellte der für die Baustelle Verantwortliche noch das Fehlen weiterer Baustellenutensilien fest.  Der Sach- und Beuteschaden an dem gelben Bagger der Marke MAN wird auf circa 500 Euro beziffert. Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich mit ihm unter der Tel. 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

Fahrzeugteile entwendet

Autohaus und Fahrzeugvermietung betroffen

Lengfeld – Von Montagabend 19.00 Uhr bis Donnerstag 08.45 Uhr, haben sich unbekannte Täter an einem Klein-Lkw zu schaffen gemacht, der auf dem Gelände eines Autohauses in der Nürnberger Straße abgestellt war. Der oder die Täter beschädigten eine Seitenscheibe. Weiter entfernten sie beide Räder der Hinterachse. Anschließend entkamen der oder die Täter unerkannt mit ihrer Beute. Der angerichtete Sachschaden beträgt circa 150 Euro, der Wert der Beute wird von den Verantwortlichen auf 350 Euro beziffert.

Lengfeld – Von Montag 19.00 Uhr bis Donnerstag 07.00 Uhr und somit ebenfalls im Zeitraum der beiden zurück liegenden Feiertage, ist das Gelände einer Autovermietung in der Nürnberger Straße von Dieben aufgesucht worden. An einem dort abgestellten schwarzen Pkw der Marke Mercedes entfernten der oder die Täter professionell beide Außenspiegel und verschwanden unerkannt mit ihrer Beute. Der Wert der erlangten Fahrzeugteile wird hier auf circa 500 Euro festgesetzt.

In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können und bittet diese, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Unfallfluchten im Stadtgebiet

Geparkte Fahrzeuge angefahren

Versbach – Gestern im Zeitraum von 10.00 Uhr bis 10.15 Uhr, ist ein auf dem Parkplatz eines Möbelhauses an der Mainfrankenhöhe abgestelltes Fahrzeug durch einen Verkehrsunfall beschädigt worden. Als der Fahrzeughalter seinen silbernen VW aufsuchte, stellte er einen frischen Unfallschaden im linken Bereich der hinteren Stoßstange fest. Ein mutmaßlich helles Fahrzeug sollte sich für den Schaden verantwortlich zeigen. Der verursachende Fahrzeugführer entfernte sich von der Örtlichkeit, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Der entstandene Sachschaden wird auf 400 Euro beziffert.

Innenstadt – Am vergangenen Montag hatte ein Fahrzeugführer seinen Pkw in der Koellikerstraße geparkt. Im Zeitraum von 08.30 Uhr bis 18.30 Uhr wurde dann der linke Außenspiegel des weißen BMW, mutmaßlich durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug, beschädigt. Auch in diesem Fall entfernte sich der Verursacher, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Schadenshöhe wird in diesem Fall mit 300 Euro angegeben.

In beiden Fällen bittet die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.