Polizeibericht Würzburg - 03.02.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 03.02.2019

Unbekannter geht mit abgebrochener Bierflasche auf Türsteher los

Innenstadt – Am frühen Sonntagmorgen hat ein Türsteher einer Gruppe von drei jungen Männern den Zutritt zu einem Club am Marienplatz verwehrt. Der hierauf entstandene Streit eskalierte und es kam zu einem Handgemenge. Im weiteren Verlauf ging einer der Männer mit einer abgebrochenen Bierflasche auf den Türsteher los.

Diesem gelang es den Angriff abzuwehren und er blieb unverletzt. Noch vor Eintreffen der Polizei konnte der Angreifer unerkannt entkommen. Seine beiden Begleiter blieben vor Ort. Einer der Beiden, ein 24-jähriger, hatte bei der Auseinandersetzung eine Verletzung am Mund erlitten, die von Sanitätern versorgt wurde. Da sich der 24-jährige gegenüber den Polizeibeamten aggressiv und uneinsichtig zeigte musste ein Platzverweis erteilt werden. Der genaue Hergang des Geschehens ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, entgegen.

Auseinandersetzung zwischen Türsteher und Gast

Grombühl – Am Samstagmorgen ist es in einer Diskothek in der Inneren Aumühlstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 36-jährigen Sicherheitsmitarbeiter und zwei deutlich alkoholisierten, aggressiven Gästen gekommen. Die 25 und 32 Jahre alten Männer waren zuvor wegen ungebührlichen Verhaltens vom 36-jährigen aus der Diskothek verwiesen worden. Im Anschluss daran ging der 32-jährige in bedrohlicher Weise auf den Türsteher zu, worauf dieser sein mitgeführtes Tierabwehrspray einsetzte und den 32-jährigen im Gesicht traf. Der Aggressor erlitt Augenreizungen und musste zur weiteren Behandlung in eine Klinik verbracht werden. Dem 25-jährigen musste aufgrund seines Verhaltens ein polizeilicher Platzverweis ausgesprochen werden.

Auseinandersetzung bei Fußballspiel: FC Würzburger Kickers – VfR Aalen

Würzburg – Am Samstagnachmittag fand in der Würzburger Flyeralarm-Arena die Begegnung des FC Würzburger Kickers gegen den VfR Aalen statt. Nach Ankunft von ca. 60 Anhängern des VfR Aalen am Hauptbahnhof Würzburg begaben sich diese mit einem Bus zu einer Würzburger Gaststätte. Dies nutzten ca. 30 Fans der Würzburger Kickers und wollten gegen 10.30 Uhr den Bus auf Höhe des Röntgenrings anhalten um sich eine handfeste Auseinandersetzung zu liefern. Nur unter Einsatz von starken Polizeikräften und Einsatz von Pfefferspray sowie Schlagstöcken gelang es die aufgebrachten Würzburger Fans vom Bus abzuhalten und Schlimmeres zu verhindern.

Zwölf Personen im Alter von 16 bis 35 Jahren wurden daraufhin in Gewahrsam genommen und verbrachten den Nachmittag anstatt im Stadion nun in einer Polizeizelle. Gegen mindestens sieben von ihnen wurde ein Verfahren wegen Landfriedensbruch sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Nach Abschluss der Polizeilichen Maßnahmen und Ende des Fußballspiels wurden alle Personen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zwei weitere Personen im Alter von 19 und 20 Jahren versuchten trotz mehrfacher Aufforderung der Polizei es zu unterlassen, weiterhin auf die Gastfans einzuwirken. Da sie der Aufforderung nicht nachkamen, wurden auch sie bis zum Spielende in Gewahrsam genommen. Bei einem der Beiden konnte dabei noch eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden werden.

Im Umfeld des Stadions konnten während des Spieles zwei Gastfans angetroffen werden, die verbotene Gegenstände mit sich führten und gegen die nun Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstattet werden. Das Fußballspiel verlief anschließend aus polizeilicher Sicht ohne besondere Vorkommnisse oder Sicherheitsstörungen.

Insgesamt kamen zum Spiel bei winterlichen Temperaturen laut Veranstalter 4420 Fußballanhänger ins Stadion am Dallenberg. Aus Aalen waren hiervon etwa 230 Fans zur Unterstützung ihrer Mannschaft nach Würzburg angereist.

Geparkte Pkw zerkratzt

Innenstadt – Ein auf dem Parkplatz vor der Residenz abgestellter roter Pkw Toyota-Auris ist am Samstagvormittag beschädigt worden. Ein unbekannter Täter brachte an der rechten hinteren Fahrzeugseite mehrere Kratzer an. Der Sachschaden beträgt ca. 1.000 Euro.

Zellerau – Vom Donnerstagnachmittag bis Samstagabend (02.02.19) hat ein Unbekannter die Motorhaube eines grauen Pkw Skoda zerkratzt, der im Bohlleitenweg geparkt war. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 2.000 Euro  geschätzt.

Ein beiden Fällen werden die Ermittlungen durch Beamte der Polizeiinspektion-Würzburg-Stadt geführt. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0931/457-2230 entgegen genommen.

 

Fahrraddiebstähle

Innenstadt – In der Zeit von Mittwoch bis Freitagvormittag (01.02.19) ist aus der Sanderstraße ein schwarz/grünes  Fahrrad des Herstellers „Cube“ spurlos verschwunden. Das Fahrrad war mittels eines Kettenschlosses an einem Geländer befestigt. Der Wert des Rades beträgt ca. 400 Euro.

Ein ordnungsgemäß versperrtes Mountainbike  „Focus – Whistler“ in den Farben grau/grün im Wert von 500 Euro ist am Freitag zwischen 17:00 und 19:00 Uhr in der Hofstraße entwendet worden. In beiden Fällen liegen derzeit keinerlei Täterhinweise vor. Sachdienliche Hinweise zu den Diebstählen nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, entgegen.

Beim Linksabbiegen Fußgänger übersehen

Innenstadt – Ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Fußgängerin hat sich am Samstagabend im Einmündungsbereich Haugerring und Haugerglacisstraße ereignet. Beim Linksabbiegen vom Haugerring in die Haugerglacisstraße übersah die 23-jährige Fahrerin eines Pkw Seat eine 32-jährige Fußgängerin, die gerade die Haugerglacisstraße überquerte. Die Fußgängerin erlitt leichte Verletzungen und kam zur weiteren Behandlung vorsorglich in eine Klinik. Die 23-jährige erlitt einen Schock. Am Seat entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Unfallflucht

Heidingsfeld – Von Freitag auf Samstag (02.02.19) ist ein in der Klosterstraße abgestellter schwarzer Pkw Mercedes der C-Klasse von einem unbekannten Fahrzeug beschädigt worden. Dieses stieß gegen die Stoßstange vorne links, der Fahrzeugführer entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten Folge zu leisten. Es entstand Sachschaden ich Höhe von ca. 300 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, entgegen.

Würzburg Land

Brand einer Garage – Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen auf Wohnhäuser

Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen – Ein schnell am Einsatzort befindliches Großaufgebot der Feuerwehr hat am Samstagmittag ein Übergreifen der Flammen von einem Garagenbrand auf zwei angrenzende Wohnhäuser verhindert. 

Dichter Rauch machte gegen 12:30 Uhr die Anwohner auf den Garagenbrand in der Straße „Am Geisberg“ aufmerksam. Dank der rechtzeitigen Alarmierung der Feuerwehr über die Integrierte Leitstelle Würzburg und dem schnellen Eintreffen der regionalen freiwilligen Feuerwehren, konnte ein Übergreifen der Flammen auf zwei benachbarte Wohnhäuser verhindert werden. Der Dachstuhl der Garage wurde trotz aller Bemühungen ein Raub der Flammen, der Sachschaden dürfte somit im mittleren fünfstelligen Bereich liegen. Ein in der Garage abgestelltes Auto konnte noch rechtzeitig weggefahren werden. Personen kamen durch den Brand glücklicherweise nicht zu Schaden. Die Kripo Würzburg übernahm noch am Mittag von der Polizei Kitzingen die weiteren Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache und der Schadenshöhe.

Wohnungsbrand – 66-Jähriger mit Brandverletzungen im Krankenhaus

Frammersbach, Lkr. Main-Spessart – Brandverletzungen hat am Freitagabend ein 66-Jähriger bei einem Wohnungsbrand erlitten. Die Feuerwehr konnte den Mieter noch rechtzeitig aus der Wohnung retten und hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Nachbarn bemerkten kurz nach 22:00 Uhr starken Rauch, der aus der Dachgeschosswohnung des Hauses in der Wiesener Straße drang und informierten über den Notruf 112 die Integrierte Leitstelle. Ein Atemschutztrupp der alarmierten freiwilligen Feuerwehren rettete den 66-Jährigen aus der brennenden Dachgeschosswohnung. Nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort von Notarzt und Rettungsdienst, brachte ein Rettungswagen den Mieter mit Brandverletzungen in ein Krankenhaus.

Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist derzeit unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche noch in der Nacht die Kripo Würzburg von der Lohrer Polizei übernommen hat. Die genaue Schadenshöhe ist derzeit ebenfalls unbekannt, dürfte sich jedoch im unteren fünfstelligen Bereich bewegen.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.