Hochwasser sorgt für Straßensperrungen - Große Solidarität mit Africa Festival (Bilder) |  wuerzburg24.com

Hochwasser sorgt für Straßensperrungen – Große Solidarität mit Africa Festival (Bilder)

Würzburg – Der Main steigt weiter, allerdings am Sonntag nicht mehr mit der gleichen Geschwindigkeit wie noch am Samstag, die starken Regenfälle haben sich zudem nach Ostbayern verlagert und dürften nur zum Teil dem Main neue Wassermengen bescheren. Der Pegel stand um 15 Uhr bei 4,47 m – also noch deutlich entfernt von der Meldestufe drei (5,10 m).

Der Hochwasser-Koordinierungsstab bei der Würzburger Berufsfeuerwehr hat die nächsten Maßnahmen bis Montagmittag besprochen. Es bleibt bei zunächst zwei wesentlichen Einschränkungen für den Straßenverkehr im Stadtgebiet.

Bereits am Sonntagabend ab 19 Uhr wird die Unterführung an der Löwenbrücke (linksmainisch, Minigolfplatz) gesperrt. Diese steht für den Berufsverkehr am Montag also definitiv nicht mehr zur Verfügung. Der Hochwasserschutzdamm in der Karmelitenstraße soll hingegen erst am Montagmorgen um 9 Uhr und somit nach den größten Pendlerströmen am Unteren und Oberen Mainkai aufgebaut werden. Hierfür laufen aktuell die Vorbereitungen.

Verstärkt werden die bislang tätigen Einsatzkräfte also nun vor allem durch Fachkräfte der Tiefbauabteilung, die Straßensperrungen vornehmen und Alternativrouten ausschildern. Ampelanlagen müssen zudem entsprechend modifiziert werden. Für zahlreiche Parkhäuser und Parkanlagen in Ufernähe gab und gibt es nach und nach Einschränkungen bzw. Sperrungen.

Für Heidingsfeld (Bereich Seilerstraße) sind derzeit noch keine konkreten Sicherungsmaßnahmen erforderlich. Für den Fall, dass hier Anfang nächster Woche noch Deiche notwendig werden, füllen Kräfte der Feuerwehr Würzburg und des Technischen Hilfswerks bereits am Sonntag rund 5000 Sandsäcke und bereiten diese im Städtische Bauhof für den Abtransport vor.

Unterdessen rief die Stadt Würzburg zu einer Spendenaktion zugunsten der vom Hochwasser betroffenen Akteure des Africa-Festivals auf: „Wir möchten unsere Solidarität mit den afrikanischen Gästen in unserer Stadt zum Ausdruck bringen und haben kurzfristig einige Partner für eine spontane Spendenaktion gewinnen können“, berichtet Muchtar Al Ghusain, Kultur-, Schul- und Sportreferent der Stadt Würzburg.

So können Besucher des Weindorfs bis zum 9. Juni ihr Glaspfand spenden, da die Initiative beim Vorsitzenden des Vereins Würzburger Festwirte, Andreas Korger, sofort auf offene Ohren stieß. Im Mainfrankentheater wurden bei den Vorstellungen am Wochenende Spendenboxen aufgestellt und auch die Diskotheken Odeon und die Kamikatze werden einen Teil ihrer Eintrittsgelder zur Verfügung stellen. Solidarisch ist man auch von Festival zu Festival. Bei *Breakin’ Mozart“ – einer Veranstaltung des Mozartfestivals in der s.Oliver-Arena – konnten am Samstagabend alleine 2.600 € gesammelt werden.

Vor allem die Händler des Africa Festivals dürften die Hauptgeschädigten des Hochwassers im Jubiläumsjahr sein, da diese oft beim Warenkauf in Vorleistung gehen und Würzburg als Hauptabsatzmarkt dienen sollte. Auch ihnen soll die Unterstützung zugute kommen. Darüber hinaus haben die Organisatoren des Festivals ein Spendenkonto eingerichtet (Kontonummer: 47365275, BLZ: 79050000, Sparkasse Mainfranken).

Bilder vom Hochwasser am Sonntag in Würzburg an den Mainwiesen

 

Vielleicht gefällt dir auch