Polizeibericht Würzburg - 28.03.2020 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 28.03.2020

Autoscheiben eingeschlagen

Polizei nimmt dank Zeugenhinweis 28-Jährigen vorläufig fest

Zellerau – Die Seitenscheiben eines auf der Talavera geparkten Renaults hat am Donnerstagabend ein 28-Jähriger eingeschlagen. Dank eines aufmerksamen Zeugen, der die Polizei informierte und zum Tatort lotste, konnte der Würzburger vorläufig festgenommen werden.

Ob es der Tatverdächtige auf Wertgegenstände in dem Renault abgesehen hatte oder aus reiner Zerstörungswut handelte, ist momentan Gegenstand der Ermittlungen der Kripo Würzburg. Kurz vor 19:00 Uhr beobachtete der Zeuge, wie der 28-Jährige die Fahrer- und Beifahrerscheibe des Autos einschlug. Sofort informierte er über den Notruf 110 die Polizei und konnte eine schnell eintreffende Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu dem Tatverdächtigen lotsen.

Die Beamten nahmen den Würzburger vor Ort vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle, wo er sich einer Blutentnahme unterziehen musste, da er deutlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft konnte der 28-Jährige anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Angebranntes Essen verursacht Feuerwehreinsatz

Sanderau – Nachdem in der Samstagnacht (28.03.20) der Rauchmelder aus einer Wohnung in der Sanderglacis angeschlagen hatte, verständigten Anwohner Polizei und Feuerwehr. Da am Fenster der betreffenden Wohnung und im Treppenhaus Rauchentwicklung festgestellt wurde, öffnete die Feuerwehr gewaltsam die Wohnungstüre. Die Ursache war schnell festgestellt, der Wohnungsmieter wollte sich vor dem Schafen gehen noch etwas zu Essen machen, schlief hierbei jedoch ein. Zwischenzeitlich verbrannte das Essen vollständig im Topf und es kam zur Rauchentwicklung. Ein offenes Feuer entstand nicht. Der Wohnungsinhaber blieb unversehrt. Gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Unfallfluchten

Oberdürrbach – Im Zeitraum vom Donnerstagabend (26.03.20) bis Freitagmittag (27.03.20) ist ein in der Ringstraße abgestellter schwarzer Pkw Dacia durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug angefahren und beschädigt worden. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachgekommen zu sein. Am Dacia entstand vorne links Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Anhand der vorhandenen Unfallspuren dürfte es sich beim Schadensverursacher um ein gelb-/orangefarbenes Fahrzeug gehandelt haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, entgegen.

Unterdürrbach – Bei einer Unfallflucht in der Nördlichen Hafenstraße entstand an einem schwarzen Pkw Opel-Astra Sachschaden in Höhe von mindestens 1000,00 Euro. Der Opel stand vom Donnerstagabend (26.03.20) bis Freitagvormittag (27.03.20) in einem Bereich, an dem hauptsächlich Lkw-Verkehr zu verzeichnen ist. Nach Spurenlage stieß ein bislang unbekannter Lastkraftwagen gegen den Heckbereich des geparkten Pkw, wodurch unter anderem die Heckscheibe zerstört wurde. Der Schadensverursacher, der den Verkehrsunfall möglicherweise gar nicht bemerkt hatte, entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel.: 0931/457-2230, entgegen.

Würzburg Land

Betrunken und mit gestohlenem Fahrzeug unterwegs

Verkehrspolizei stoppt 28-Jährigen mit drei Promille

Marktheidenfeld, Lkr. Main-Spessart – Am Donnerstagnachmittag hat ein 28-Jähriger, stark alkoholisierter Fiesta-Fahrer auf der Flucht vor der Polizei nicht nur seine 16 Jahre alte Beifahrerin, sondern auch andere Pkw-Fahrer gefährdet. Die Würzburger Verkehrspolizei konnte den Beschuldigten unter Einsatz ihres Streifenwagens stoppen, bevor Personen verletzt wurden. Der junge Mann sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gegen 14.00 Uhr hatte eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried, einen Ford Fiesta, der auf der A3 von Aschaffenburg in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs war, kontrolliert. Der Fahrer des Fahrzeuges versuchte sich der Anhaltung durch Flucht zu entziehen und legte dabei halsbrecherische Fahrmanöver an den Tag. So schnitt er mehrfach der Streife den Weg ab, versuchte den Streifenwagen und ein ziviles Polizeifahrzeug mit hoher Geschwindigkeit zu rammen und brachte die Beamten damit in Gefahr. An der Anschlussstelle Wertheim verließ er die Autobahn und passierte mit weit über 100 Stundenkilometer Wertheim, wo er mehrere Lichtzeichenanlagen missachtete. Auf der Fahrt über die Staatsstraße 2315 in Richtung Marktheidenfeld gefährdete er bei riskanten Überholmanövern andere Verkehrsteilnehmer, so auch eine 23-jährige Pkw-Fahrerin aus Marktheidenfeld.

An der Anschlussstelle Marktheidenfeld wollte der Beschuldigte wieder auf die A3 in Richtung Frankfurt auffahren. Zuvor gelang es den Polizisten mit Unterstützung weiterer Streifen benachbarter Dienststellen dann, den Fiesta auf dem Zubringer auszubremsen und unter Einsatz des Streifenwagens auch zu stoppen. Dabei wurden der Fiesta und ein Streifenwagen beschädigt, verletzt wurde niemand.

Schnell stellte sich anschließend heraus, warum der 28-Jahre alte Fahrer vor der Polizei die Flucht ergriffen hatte. Er selbst ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das Fahrzeug wurde vor 21 Tagen in Augsburg als gestohlen gemeldet. Für den Mann liegt zudem bereits ein offener Untersuchungshaftbefehl wegen des Diebstahls des besagten Ford Fiestas, der zur Eigentumssicherung sichergestellt wurde, vor. Ein Atemalkoholtest bei dem Tatverdächtigen brachte das Ergebnis von über 3 Promille an den Tag.

Er musste die Beamten zur Dienststelle begleiten, wo zwei Blutentnahmen bei dem Beschuldigten durchgeführt wurden. Er muss mit einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und weiterer Delikte rechnen. Genau wie seine 16 Jahre alte Beifahrerin konnte der Wohnsitzlose keinen triftigen Grund vorweisen, warum er gemeinsam mit der Jugendlichen unterwegs war. Beide erwartet deshalb nun auch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Verordnung zur vorläufigen Ausgangsbeschränkung. Die 16-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen am Donnerstagabend ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Der 28-Jährige wurde am Freitag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Augsburg dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht vorgeführt. Der Richter bestätigte den Erlass des Haftbefehls wegen Diebstahls eines Kraftfahrzeugs und der Beschuldigte wurde umgehend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Zeugen, die die Flucht des Fiesta-Fahrers beobachtet haben oder durch die Fahrmanöver des Beschuldigten gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-2230 bei der Polizei zu melden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.