Polizeibericht Würzburg - 22.08.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 22.08.2019

Ertappte Ladendiebe wehren sich

Zellerau – Zwei mutmaßliche Ladendiebe sind am Dienstagmittag von einem Ladendetektiv ertappt worden. Sie setzten sich gegen ihre Festhaltung zur Wehr und verletzten hierbei den Mitarbeiter. Einer der Tatverdächtigen konnte die Flucht ergreifen. Die Würzburger Polizei konnte den Flüchtigen wenig später aufgreifen. Die beiden Männer müssen sich nun in Strafverfahren verantworten.

Gegen 10:30 Uhr beobachtete ein Ladendetektiv zwei junge Männer, die gerade dabei waren, Zigaretten aus einem Verbrauchermarkt in der Frankfurter Straße zu entwenden. Im Kassenbereich hielt der Detektiv die beiden an, die sich sofort so heftig zur Wehr setzten, dass ein weiterer Mitarbeiter zu Hilfe kommen musste. Es entwickelte sich eine Rangelei zwischen den Beteiligten, in deren Verlauf der Kassierer von einem der mutmaßlichen Diebe gebissen wurde. Der Ladendetektiv zog sich ebenfalls leichte Verletzungen zu. Den Angestellten gelang es, einen der beiden Männer bis zum Eintreffen der hinzugerufenen Polizei festzuhalten. Der zweite mutmaßliche Ladendieb konnte die Flucht ergreifen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der 22-jährige Syrer, der vor Ort vorläufig festgenommen werden konnte, dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen Räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit Körperverletzung erließ. Dieser wurde unter strengen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der zweite Tatverdächtige konnte zwischenzeitlich identifiziert werden. Auch gegen ihn wird wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls ermittelt.

Diebestour endet mit Strafanzeige

Innenstadt – Am Mittwoch sind Beamte der Polizei zur Aufnahme eines Ladendiebstahls in einem Bekleidungsgeschäft in der Innenstadt gerufen worden. Bei den beiden Tatverdächtigen handelte es sich um zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren. Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme stellte sich heraus, dass die beiden Jugendlichen in mindestens neun Geschäften im Innenstadtbereich gemeinschaftlich Waren im Wert von über 700 Euro entwendet haben. Beide wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen jeweils an Erziehungsberechtigte übergeben.

Geldbörse gestohlen

Lengfeld – Zu einem Geldbörsendiebstahl ist es am Mittwoch, in der Zeit zwischen 10.45 Uhr und 11.00 Uhr, in einem Baumarkt am Handelshof gekommen. Ein 54-Jähriger war einen kurzen Moment abgelenkt und so konnte ein bislang unbekannter Täter die abgelegte Geldbörse aus dem Einkaufswagen entwenden. Zeugen, denen hierzu sachdienliche Hinweise möglich sind, melden sich bitte unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

Geparkten Pkw beschädigt – Unfallverursacher flüchtig

Innenstadt – Am Mittwoch, im Zeitraum zwischen 08.40 Uhr und 17.45 Uhr, parkte ein Pkw auf dem Parkplatz am Main im Bereich des Ludwigkai. Der Halter fand seinen weißen VW-Golf mit einem frischen Unfallschaden am linken Heck vor. Der Verursacher entfernte sich, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Kosten für die Schadensinstandsetzung wurden mit circa 2.000 Euro angegeben. Zeugen, die hierzu sachdienliche Hinweise abgeben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Würzburg Land

Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Uettingen, Lkr. Würzburg – Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend, bei dem ein Rettungswagen und ein Motorrad beteiligt waren, ist der Kradfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg war neben der Polizeiinspektionen Würzburg-Land und Marktheidefeld auch ein Sachverständiger zur Unfallaufnahme vor Ort.

Gegen 19.35 Uhr hatte der 47-jährige Fahrer eines Rettungswagens vor, von der Ortsdurchfahrt von Uettingen in Fahrtrichtung Remlingen nach links in die Straße „Mittlere Stämmig“ einzubiegen. Dabei war es zum Zusammenstoß mit einem aus Richtung Remlingen entgegenkommenden Motorrad-Fahrer gekommen. Der Motorradfahrer zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu und wurde nach der Erstversorgung vor Ort umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die beiden Insassen des Rettungswagens kamen mit dem Schrecken davon.

Der genaue Unfallhergang ist noch Gegenstand der Unfallermittlungen, die von der Polizeiinspektion Würzburg-Land geführt werden. Zur Unterstützung der Beamten war auch ein Sachverständiger vor Ort. Die Freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden waren tatkräftig im Einsatz und kümmerten sich unter anderem um die Umleitung des Verkehrs. Die beiden Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Bundesstraße 8 war an der Unfallstelle während der Maßnahmen nur einseitig befahrbar.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.