Polizeibericht Würzburg - 18.09.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 18.09.2019

Zimmerbrand

Flammen schlagen aus dem Fenster

Zellerau – Am Dienstagabend sind die Freiwillige Feuerwehr Würzburg und der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus in der Zellerau ausgerückt. Mehrere Anrufer meldeten Rauch aus den Fenstern im Hochparterre. Unklar zu diesem Zeitpunkt war, ob sich noch Personen in der Wohnung aufhielten.

Als die ersten Feuerwehrfahrzeuge an der Einsatzstelle eintrafen, schlugen bereits Flammen aus einem Fenster. Die Räumung des Gebäudes war bereits durch die Polizei eingeleitet worden. Sofort wurde von zwei Seiten ein Löschangriff über den Treppenraum und über eine Feuerwehrleiter im Außenbereich durchgeführt. Unter Atemschutz gingen mehrere Trupps zum Löschen in die Brandwohnung vor. Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte konnte der Brandherd schnell in einem Schlafraum lokalisiert und gelöscht werden. Zum Zeitpunkt des Unglücks befand sich keine Person in der Wohnung.

Die übrigen Bewohner des Hauses wurden ins Freie gebracht und an den Rettungsdienst übergeben. Insgesamt waren 13 Personen betroffen, verletzt wurde niemand. Nachdem das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter belüftet worden war, konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Lediglich die Brandwohnung ist durch das Feuer und den Rauch derzeitig nicht mehr bewohnbar.

Psychisch auffälliger Mann

Polizeieinsatz am Bahnhofplatz

Innenstadt – Am Dienstagnachmittag, gegen 17:00 Uhr, wurde ein Mann am Bahnhofplatz, zwischen Bussteig 1 und der Straßenbahnhaltestelle, mitgeteilt, welcher sich dort auffällig verhalten haben soll. In diesem Zusammenhang soll der dem Obdachlosenklientel zuzuordnende Mann ein junges Mädchen angesprochen haben, welches daraufhin wegrannte. Zur Verifizierung des Sachverhaltes sucht die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nach dem Mädchen, welches ca. 10 Jahre alt und blonde Haare haben soll sowie Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Diebstahl eines Mercedesstern

Zeugen gesucht

Zellerau – Zwischen Montag, 13:00 Uhr und Dienstag, 10:15 Uhr, ist an einem geparkten Mercedes im Zweiten Siedlungsweg der Mercedesstern durch eine bislang unbekannte Person entwendet worden. Die Schadenshöhe liegt bei rund 50 Euro. Zeugen, welche in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Pkw in der Senefelderstraße beschädigt

Grombühl – Am Montag, in der Zeit zwischen 07:15 Uhr und 10:00 Uhr stand ein blauer Fiat ordnungsgemäß auf einem Parkplatz in der Senefelderstraße. Bei Rückkehr musste durch den Fahrzeugführer festgestellt werden, dass die Fahrerseite zerkratzt worden war. Der Vandale entfernte sich unerkannt und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall machen können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Unfallfluchten im Stadtgebiet

Sanderau – Im Laufe des Dienstag Nachmittags hat sich am Ludwigkai ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem sich der Unfallverursacher unerlaubt entfernt hatte. Ein schwarzer VW stand zwischen 15:00 Uhr und 17:30 Uhr auf Höhe der Hausnummer 1 ordnungsgemäß am Fahrbahnrand. Bei Rückkehr wies das Fahrzeug an der Heckstoßstange einen frischen Unfallschaden auf. Der durch den bislang unbekannten Verursacher entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 200 Euro.

Lengfeld – Am Dienstag, zwischen 14:45 Uhr und 16:30 Uhr, hatte der schwarze Mercedes einer Würzburgerin in der Stauferstraße ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkt. Nach derzeitigem Sachstand touchierte ein vorbeifahrender Radfahrer die rechte Fahrzeugseite des Pkw und hinterließ einen Kratzer im Lack. Die Instandsetzungskosten belaufen sich auf rund 1.000 Euro. Der Verursacher flüchtete unerkannt.

Sanderau – Am Sonntagabend, gegen 22:00 Uhr, hatte ein Würzburger seinen schwarzen Mini in der Konradstraße geparkt. Als er am Dienstag, gegen 17:00 Uhr, zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass es einen Unfallschaden im linksseitigen Bereich der Heckstoßstange aufwies. Der Verursacher entfernte sich, ohne seinen Pflichten als Beteiligter eines Verkehrsunfalls nachzukommen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 400 Euro.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Verkehrsunfallfluchten möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeidienststelle zu melden.

Würzburg Land

Nach Betriebsunfall

46-Jähriger erliegt schweren Verletzungen

Remlingen, Lkr. Würzburg – Der 46-Jährige, der sich am vergangenen Freitag bei einem Betriebsunfall schwere Verletzungen zugezogen hatte, ist am Dienstag im Krankenhaus verstorben. Die Kriminalpolizei Würzburg führt die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs.

Wie bereits berichtet, hatte sich der Betriebsunfall am vergangenen Freitag, gegen 09.00 Uhr, ereignet. Dem Sachstand nach wollte der 46-Jährige Holzpellets in einen Bunker nachfüllen. Zu diesem Zweck hatte er ein Big Pack mit rund 1000 Kilogramm Holzpellets unter Zuhilfenahme eines Gabelstaplers zur Bunkeröffnung transportiert. Das Big Pack löste sich von der Gabel des Staplers und begrub den Mann unter sich.

Mitarbeiter leisteten sofort Erste Hilfe. Anschließend übernahm der Rettungsdienst die weitere Versorgung. Der 46-Jährige kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Am Dienstag erreichte die Polizei die Mitteilung, dass der Mann im Krankenhaus verstorben ist. In die noch andauernden kriminalpolizeilichen Ermittlungen sind auch die Berufsgenossenschaft und das Gewerbeaufsichtsamt mit eingebunden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.