Polizeibericht Würzburg - 16.05.2020 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 16.05.2020

Punker und Pistolen

Innenstadt – Einen möglicherweise in der Öffentlichkeit Aufsehen erregenden Polizeieinsatz hat es am Freitag gegen 13.15 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Würzburg gegeben. Nach Mitteilung eines Bürgers an die Polizei hielten sich dort zur Ereigniszeit mehrere junge „Erwachsene“ aus dem Bahnhofsumfeld auf, die der Mitteiler der „Punkerszene“ zurechnete und die nach seinen Angaben Pistolen tragen würden.

Durch mehrere unverzüglich zusammengezogene Streifen der Bundespolizei und der Bayerischen Landespolizei konnte die Lage vor Ort rasch befriedet und der Sachverhalt aufgeklärt werden. Bei insgesamt vier Personen wurden sogenannte Softair-Waffen sichergestellt. Das Verhalten der Täter zieht jeweils eine Anzeige nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz nach sich, die Personen erhielten zudem Platzverweise. Über das Motiv des Handelns schwiegen sich die zum Teil alkoholisierten Täter aus.

Radfahrender bei Überholmanöver verletzt

Heidingsfeld – Am Freitag gegen 10:45 Uhr befuhr ein 76-jähriger mit seinem Fahrrad die Stengerstraße in Richtung Rathaus. Hinter ihm befuhr ein 61-Jähriger mit seinem PKW ebenfalls die Straße. Am Straßenrand befand sich ein parkender PKW, der die Fahrbahn verengte. Kurz vor diesem PKW setzte der 61-Jährige an den Radfahrer zu überholen. Während des Überholvorganges hielt der Überholende zu wenig Abstand zum Radfahrenden und berührte in der Folge dessen Lenker. Aus diesem Grund verlor der Radfahrende das Gleichgewicht und stürzte dabei in den geparkten PKW. Der Radfahrende musste sich leicht verletzt ins Krankenhaus begeben. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 2.500 Euro.

Seit 12 Jahren keine Fahrerlaubnis

Heidingsfeld – Am Freitag gegen 14:00 Uhr haben Polizeibeamte an der Anschlussstelle Heidingsfeld zur A3 eine Geschwindigkeitskontrolle in Fahrtrichtung Giebelstadt durchgeführt. Hierbei wurde ein PKW mit 104 Km/h bei erlaubten 70 Km/h gemessen. Der 34-Jährige Fahrer wurde kontrolliert. Hierbei fiel den Beamten Alkoholgeruch auf. Ein entsprechender Test ergab einen Wert von etwa 0,7 Promille. Bei der Frage nach der Fahrerlaubnis musste der Fahrer zudem zugeben, dass er bereits seit 12 Jahren keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Der Fahrer musste seine PKW stehen lassen und zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle. Den 34-Jährigen erwarten nun diverse Anzeigen.

Unter Drogeneinwirkung im Verkehr unterwegs

Innenstadt – Am Freitag gegen 13:00 Uhr ist Polizeibeamten ein Kleinkraftrad am Berliner Platz in Würzburg aufgefallen, das ein grünes Versicherungskennzeichen hatte. Für 2020 hat diese Farbe des Versicherungskennzeichens keine Gültigkeit mehr. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle wurde der 29-jährige Fahrer darauf aufmerksam gemacht. Während der Kontrolle erhärtete sich zusätzlich der Verdacht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Hierfür musste er zur Blutentnahme auf die Dienststelle. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen.

Zeugensuche nach Unfallfluchten

Innenstadt – In der Zeit vom 12.05.2020 bis 14.05.2020 war der PKW eines 66-Jährigen ordnungsgemäß in der Karmelitenstraße geparkt. Als er zu seinem PKW, Ford zurückkehrte musste er einen frischen Unfallschaden an seinem PKW feststellen. Vom Verursacher fehlte jede Spur. Er hinterließ weder Nachricht noch meldete er den Unfall bei der Polizei.

Sanderau – In der Zeit von Mittwoch 13.05. 17:00 Uhr und Donnerstag 14.05. 10:00 Uhr Hatte ein 68-Jähriger seinen PKW, Dacia ordnungsgemäß in der Gartenstraße abgeparkt. Als er dann zu seinem PKW zurückkehrte musste er einen frischen Unfallschaden an der rechten Seite seines PKWs feststellen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro.

In beiden Fällen entfernten sich die Verursacher, ohne ihren Pflichten als Unfallbeteiligte zu entsprechen. Daher werden Zeugen gesucht, denen sachdienliche Hinweise zu dem Unfallgeschehen möglich sind. Diese melden sich bitte unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

Versammlung am Unteren Markt verläuft friedlich und störungsfrei

Innenstadt – In Würzburg ist gegen 14.00 Uhr die erste Versammlung am heutigen Samstag zu Ende gegangen. Rund 30 Tierschützer demonstrierten am Unteren Markt zum Thema „Schließung aller Schlachthäuser, vegane Ernährung, Tierrechte“. Die im Vorfeld ordnungsgemäß angezeigte Versammlung verlief friedlich und störungsfrei. Die erforderlichen Mindestabstände und Hygienevorschriften wurden eingehalten.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.