Polizeibericht Würzburg - 16.02.2018 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 16.02.2018

27-Jähriger tritt gegen abgestellten PKW

Polizeigewahrsam als Folge

Sanderau – Am frühen Freitagmorgen, gegen 01:30 Uhr, ist es in der Huttenstraße zu einer versuchten Sachbeschädigung an einem geparkten Pkw gekommen. Ein aufmerksamer Zeuge konnte auf Höhe der Hausnummer acht eine männliche Person beobachten, welche zunächst schreiend umher lief und anschließend gegen das Fahrzeug des 58 Jahre alten Geschädigten trat.

Hinzugerufenen Streifen der Polizei gelang es, den Mann einige Minuten später in unmittelbarer Nähe des Tatortes in Polizeigewahrsam zu nehmen. Der 27-jährige Würzburger, der unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken stand, wurde in die Haftzelle verbracht und am Morgen des 16.02.2018 wieder entlassen. Ein Zusammenhang mit der aktuellen Sachbeschädigungsserie ist nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht gegeben.

Geldbörse an Haltestelle entwendet

Innenstadt – Bereits am Dienstag im Zeitraum von 13:20 Uhr bis 13:30 Uhr ist es einem bislang unbekannten Täter gelungen die Geldbörse eines 50-jährigen Würzburgers aus dessen Gesäßtasche zu entwenden. Der Geschädigte wartete an der Haltestelle Sanderring auf seine Straßenbahn und stellte erst zu einem späteren Zeitpunkt das Fehlen seines Portemonnaies fest. Zum Tathergang konnte er keine Angaben machen. Eine Nachfrage bei der WVV ergab, dass der Geldbeutel von einer unbekannten Personen abgegeben wurde. Das Bargeld in Höhe von 1.500 Euro fehlte allerdings. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 zu melden.

Aufmerksamer Zeuge beobachtet Unfallflucht

Zellerau – Bereits am Mittwoch, 07.02.2018, gegen 18:20 Uhr, ist es zu einem Verkehrsunfall in der Höchberger Straße gekommen.

Ein unbekannter Zeuge hatte beobachtet, wie ein schwarzer Honda das linke Heck eines geparkten Smart beschädigte und anschließend, ohne sich um eine Schadenregulierung zu kümmern, davon fuhr. Der aufmerksame Zeuge hinterließ am Fahrzeug der 19-jährigen Geschädigten aus Burgsinn einen Hinweiszettel mit dem amtlichen Kennzeichen des vermeintlichen Verursacherfahrzeuges. Gegenstand der Unfallermittlungen ist nun, wer das Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt geführt hat. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 2.000 Euro.

Würzburg Land

Kripo ermittelt Brandursache nach Feuer in Wohnung

Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Lohr am Main, Lkr. Main-Spessart – Nach einem Wohnhausbrand am Mittwochmorgen hat die Kripo Würzburg nun die Brandursache ermittelt. Die Wohnungsinhaberin war mit Verletzungen in eine Klinik gebracht worden. Dass der 78-jährigen nicht mehr passiert ist, hat sie einem Rauchmelder zu verdanken, der glücklicherweise lautstark Alarm geschlagen hatte.

Wie bereits berichtet, war in dem Mehrfamilienhaus im Brunnwiesenweg gegen 09.30 Uhr ein Feuer im Obergeschoss ausgebrochen. Die 78-Jährige Mieterin der Wohnung hatte sich Verletzungen zugezogen und war vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht worden. Die Brandexperten der Kripo Würzburg hatten am Donnerstag die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat ein technisches Gerät das Sofa der Geschädigten in Brand gesetzt und letztendlich zu dem Feuer in der Wohnung geführt. Der Sachschaden wird weiterhin auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Die Geschädigte hatte sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in einem anderen Raum aufgehalten und war glücklicherweise durch den Warnton des Rauchmelders auf das Feuer und den Qualm aufmerksam gemacht worden. Dies zeigt wieder deutlich, dass Rauchmelder im Ernstfall Schlimmeres verhindern oder gar Leben retten können.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.