Polizeibericht Würzburg - 10.04.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 10.04.2019

Unbekannte sprühen „ANTIFA“ Schriftzug auf Weinbergmauer

Polizei sucht Zeugen

Würzburg – Erneut haben Unbekannte die Weinbergmauer unterhalb der Steinburg besprüht. Den derzeitigen Ermittlungen nach müssen die Unbekannten den Schriftzug „ANTIFA“ in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch aufgesprüht haben. Durch das notwendige und aufwendige Reinigungsverfahren wird der Schaden wohl mehrere tausend Euro betragen.

Nach einem ersten Graffito Ende März haben nun erneut Unbekannte auf die Natursteinmauer unterhalb der Steinburg Buchstaben aufgesprüht. Dieses Mal brachten sie auf mehreren Metern den Schriftzug „ANTIFA“ auf. Es ist davon auszugehen, dass die Täter der gleichen Tätergruppierung zuzuordnen sind, die bereits Ende März das Graffito gesprüht hat. In beiden Fällen wird die Stadt Würzburg wohl ein aufwendiges und teures Sandstrahlverfahren zur Reinigung einsetzen müssen, sodass der Schaden im Bereich mehrerer tausend Euro liegen dürfte.

Die Ermittlungen übernahm bereits am Mittwochmorgen die Kripo Würzburg. Zur Aufklärung der Tat und insbesondere auch, um die Durchsetzung der zivilrechtlichen Forderungen für die Reinigung zu ermöglichen, setzt die Polizei neben den eigenen Ermittlungen auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die verdächtige Personen in den Weinbergen unterhalb der Steinburg oder in der Nähe abgestellte Fahrzeuge beobachtet haben, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden. 

Nach Sachbeschädigung an Schaufenster

Widerruf des Zeugenaufrufs vom 09.04.2019

Innenstadt – In der Zeit von Samstag, 23.30 Uhr und Montag, 08.45 Uhr, wurde ein Schaden an einer Schaufensterscheibe eines Bekleidungsgeschäfts Am Schmalzmarkt verursacht. Das großflächige Fenster erlitt einen Sprung und muss ausgetauscht werden. Zusätzlich wurden Teile des Metallrahmens des Schaufensters beschädigt. Der Verursacher entfernte sich unerkannt und ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Instandsetzungskosten wurden mit circa 500 Euro angegeben. Der Verursacher ist bekannt und kümmerte sich bereits umgehend um eine Schadensabwicklung.

20-Jährige in der Grombühlstraße unsittlich berührt

Zeugen gesucht

Grombühl – Am Montagabend kam es gegen 19:00 Uhr in der Grombühlstraße zu einer sexuellen Belästigung. Ein bislang unbekannter Mann soll sich dort auf Höhe der Hausnummer 25 einer 20-jährigen Frau von hinten genähert und ihr zwischen die Beine gefasst haben. Anschließend flüchtete der Täter.

Die bislang vorliegende Personenbeschreibung des Tatverdächtigen lautet:

  • Männlich, ca. 40 Jahre alt
  • Ca. 180 cm groß und von schlanker Statur
  • Zur Tatzeit bekleidet mit einer roten Sweatjacke

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen bzw. dem Tatverdächtigen abgeben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Zeugensuche nach Schmierereien an Häuserfassaden

Innenstadt – Im Zeitraum von Samstagabend bis Montagmorgen sind mehrere Häuserfassaden in der Sanderstraße mit Farbe besprüht worden. Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter brachten insgesamt rund 30 Graffiti an. Das Entfernen der teils unleserlichen Schriftzeichen wird voraussichtlich mehrere Tausend Euro kosten. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung durch Graffiti und sucht nach Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zur Tat abgeben können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Autofahrerin fährt Fußgängerin über den Fuß und entfernt sich

Innenstadt – Nachträglich wurde bekannt, dass am Montag um 11:30 Uhr eine 46-jährige Fußgängerin in der Franziskanergasse durch eine bislang unbekannte Pkw-Fahrerin angefahren wurde. Die weibliche Fahrzeugführerin stieg zwar kurz aus dem Fahrzeug aus, fuhr dann jedoch mit ihrem schwarzen Kombi davon, ohne sich um die gestürzte Passantin zu kümmern. Diese wurde durch den Verkehrsunfall leicht am Fuß verletzt und ihr musste von zwei unbeteiligten Personen aufgeholfen werden.

Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet insbesondere die beiden Helferinnen, sowie weitere anwesende Passanten, die Angaben zum Unfall machen können, sich mit der Polizeidienststelle unter Tel. 0931/457-2230 in Verbindung zu setzen.

Erfolgreicher Enkeltrickbetrug

Innenstadt – Am Dienstagnachmittag ist eine 82-Jährige Opfer von Enkeltrickbetrügern geworden. Die Seniorin übergab 10.000 Euro an einen Unbekannten im Glauben, ihrer Enkelin zu helfen. Die Kripo ermittelt.

Gegen 14:30 Uhr klingelte das Telefon einer Rentnerin aus Lohr am Main. Am anderen Ende der Leitung meldete sich eine Frau, die sich als Enkelin der Dame ausgab. Die Anruferin bat um 40.000 Euro, um einen Wohnungskauf abwickeln zu können. Die gutgläubige Rentnerin hob anschließend unterschiedliche Geldbeträge bei verschiedenen Geldinstituten ab und übergab schließlich 10.000 Euro an einen ihr unbekannten Mann.

Erst später am Abend, als die Dame ihre Enkelin telefonisch nicht erreichen konnte, verständigte die 86-Jährige die Polizei. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und hält zu dem Thema folgende Tipps bereit:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
  • Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.
    Informieren Sie ältere Verwandte und Bekannte regelmäßig über diese Betrugsmasche.
  • Verkehrsunfall verursacht und anschließend geflüchtet

Unfallverursacher ermittelt – Unfallzeugen gesucht

Innenstadt – Ebenfalls am Montagmittag, um 12:45 Uhr, hat sich in der Veitshöchheimer Straße, gegenüber eines dortigen Parkhauses, ein Verkehrsunfall zwischen einem grauen Kia und einem schwarzen Audi ereignet. Eine Unfallbeteiligte fuhr anschießend unbeirrt weiter und entfernte sich unerlaubt. Im weiteren Verlauf konnte die flüchtige Fahrzeugführerin ermittelt werden. Zur Klärung des Unfallhergangs bittet der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt Zeugen, welche hierzu sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeidienststelle zu melden.

Verkehrsunfallfluchten im Stadtgebiet – Zeugen gesucht

Zellerau – Am Montag, im Zeitraum von 05:45 Uhr bis 14:00 Uhr, wurde ein weißer Ford Fiesta in der Mainaustraße, auf Höhe der Hausnummer 45, ordnungsgemäß geparkt. Bei Rückkehr stellte die Fahrerin einen frischen Unfallschaden fest. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte den Heckbereich des Fahrzeugs und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Den Pflichten als Unfallbeteiligter wurde nicht entsprochen und der Verursacher entfernte sich unerkannt.

Grombühk – Am Dienstagvormittag kam es im Zinklesweg zu einem Verkehrsunfall, infolge dessen ein Unfallbeteiligter flüchtete. Gegen 10:50 Uhr befuhr ein Krankentransport-Fahrzeug den Zinklesweg. Aufgrund der dort vorherrschenden engen Fahrbahn hielt dieser verkehrsbedingt an. Ein entgegenkommender weißer VW Bus touchierte im Begegnungsverkehr den linken Außenspiegel des Rettungswagens und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Hinweise auf den Unfallverursacher liegen bislang nicht vor. Die Schadenshöhe wurde mit ca. 500 Euro angegeben.

Lengfeld – Zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag ereignete sich Auf der Schanz ein Verkehrsunfall, bei dem sich der Unfallverursacher unerlaubt entfernte. Der weiße Jeep eines Würzburgers wurde am Sonntag, gegen 19:00 Uhr,  unbeschadet und ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkt. Als der Fahrzeugführer am Montag, gegen 17:00 Uhr, zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er einen Unfallschaden an der linksseitigen Fahrzeugfront feststellen. Am Pkw entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro.

Zeugen der beschriebenen Unfälle werden gebeten, Hinweise an die ermittelnde Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 mitzuteilen.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.