Polizeibericht Würzburg - 03.01.2018 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 03.01.2018

Unbekannter steigt in Kindergarten ein

Ohne Beute geflüchtet

Innenstadt – Ein Unbekannter ist in der Zeit von Donnerstag bis Dienstag in einen Kindergarten eingebrochen und ist anschließend ohne Beute wieder geflüchtet. Die Kripo Würzburg nimmt Zeugenhinweise entgegen.

Zwischen Donnerstag, 10:30 Uhr, und Dienstag, 08:00 Uhr, hatte der Täter ein Fenster des Kindergartens in der Annastraße eingeschlagen und war so ins Innere gelangt. Anschließend durchwühlte er sämtliche Büroräume des Neben- und Hauptgebäudes, bevor er ohne Beute geflüchtet ist. Der Sachschaden schlägt mit ca. 1500 Euro enorm zu Buche.

Zeugen, die im angegebenen Zeitraum verdächtige Personen beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Im Stadtgebiet an mehreren Fahrzeugen Kennzeichen und Teile entwendet

Innenstadt – Im Zeitraum vom 18.12. – 31.12.2017 sind an einem in der St. – Benedikt- Str. in Würzburg abgestellten schwarzen Smart mit Berliner Kennzeichen die Tagfahrlichter und der Kühlergrill entwendet worden. Diese wurden nach Spurenlage gewaltsam aus der Verankerung gehebelt. Der Schaden beläuft sich auf  ca. 500 Euro.

Innenstadt – In der Silvesternacht ist außerdem das Kennzeichen eines Kleinkraftrades /Rollers entwendet worden. Der schwarze Peugeot-Roller stand in der Dettelbachergasse. Es handelte sich um eine Versicherungskennzeichen mit schwarzer Schrift.

Heuchelhof – Weiterhin ist im Zeitraum 30.12.17 bis 01.01.18 ein Feuerlöscher von einem in der Berner Straße abgestellten LKW entwendet worden. Der Wert beläuft sich hier auf 40 Euro.

Hauswand mit Graffiti beschmiert

Innenstadt – In der Zeit vom 01.01.18, 17:00 Uhr, bis zum 02.01.18, 07:00 Uhr, ist die Gebäudefassade des Justizgebäudes (Fassade zur Straße hin) in der Ottostraße mit einem Graffiti-Schriftzug der Größe 27 x 42 cm in schwarz beschmiert worden. Der Schaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. In allen o.g. Taten bittet die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt um Zeugenhinweise unter Tel. 0931/457-2230.

Gefahr durch Feuerwerkskörper

Heuchelhof – Am 02.01.18, gegen 14:00 Uhr, hat sich eine Gruppe Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren dazu verleiten lassn, trotz bestehendem Abbrennverbot Feuerwerkskörper zu zünden. Hierbei explodierte ein Böller in der Nähe eines Kindes, wobei es Verletzungen im Augenbereich erlitt. Außerdem schoss ein Kind aus der Gruppe mit einer Rakete auf ein anderes Kind. Dieses wurde getroffen, hierbei aber nicht verletzt. Auch die Verletzungen am Auge des anderen Kindes waren leicht und mussten lediglich ambulant behandelt werden.

Die Taten konnten soweit aufgeklärt werden. „Illegale Feuerwerkskörper“ waren den Ermittlungen nach nicht verwendet worden.  Die Polizei weist hiermit nochmals auf das Gefahrenpotential auch von frei verkäuflichen Feuerwerkskörpern und das Abbrennverbot außerhalb des Zeitraumes 31.12./01.01. hin.

Geparkten PKW angefahren

Lengfeld – In der Zeit vom 31.12.17 bis 01.01.18, 15:00 Uhr, hatte ein 23-jähriger VW-Fahrer seinen blauen VW Polo auf einem Parkplatz an der Aumühlstraße abgestellt. Dieser befindet sich unter der Brücke der B19 / Stadtring Süd in der Nähe zur Abzweigung der Urlaubstraße. In diesem Zeitraum wurde sein Fahrzeug im Frontbereich / Kennzeichenbereich vermutlich durch eine Anhängerkupplung beschädigt. Hinweise auf den Verursacher wurden vor Ort nicht aufgefunden. Die Polizei bittet auch hier um Zeugenhinweise unter Tel. 0931/457-2230.

Würzburg Land

Vermisster 71-Jähriger tot aufgefunden

Erlabrunn, Lkr. Würzburg – Am Mittwochnachmittag ist eine tote Person aus dem Main bei Erlabrunn geborgen worden. Inzwischen spricht alles dafür, dass es sich um den vermissten 71-Jährigen aus Würzburg handelt.

Der 71-Jährige das Seniorenheim in der „Kartause“ in Würzburg am Dienstagabend verlassen. Er war seitdem spurlos verschwunden. Am Mittwochnachmittag ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über eine leblose Person im Main im Bereich der Schleuse Erlabrunn ein. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat vor Ort die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Beamten gehen inzwischen davon aus, dass es sich bei dem Verstorbenen um den vermissten 71-Jährigen handelt. Die Umstände, die zum Tod des Mannes geführt haben, sind noch Gegenstand der Ermittlungen. Hinweise auf eine Straftat gibt es derzeit jedoch nicht.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.