Polizeibericht Würzburg - 02.05.2019 -  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 02.05.2019

Vandalismus an Pkw – Zeugensuche

Innenstadt – Zwischen Dienstag und Mittwoch ist es am Berliner Platz zu einer Sachbeschädigung an einem geparkten Pkw gekommen. Die Fahrzeugführerin parkte ihren schwarzen Ford am Dienstagabend, gegen 19:00 Uhr, auf Höhe der Hausnummer 5. Am Mittwochnachmittag, gegen 16:15 Uhr, stellte die Frau bei Rückkehr eine eingeschlagene Heckscheibe an ihrem Fahrzeug fest.

Von dem Täter fehlt bislang jede Spur. Die Instandsetzungskosten belaufen sich auf rund 500 Euro. Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeidienststelle zu melden.

Hochwertige Fahrräder gestohlen

Grombühl – Am Dienstag, im Zeitraum von 18:55 bis 19:10 Uhr, ist das Fahrrad eines Würzburgers in der Petrinistraße aus dem Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses entwendet worden. Dort war es für diese kurze Zeit mittels eines Schlosses gesichert abgestellt.  Ein bislang unbekannter Täter entwendete das silberfarbene Fahrrad der Marke „Litevile“. Der Zeitwert des hochwertigen Rades beträgt rund 1.500 Euro.

Lengfeld – In der Zeit von Dienstagabend bis Mittwochabend stand das Fahrrad eines Würzburgers am Sonnenhof. Der Eigentümer stellte es am Dienstag, gegen 18:00 Uhr, in einer dortigen Garage ab und sicherte es mit einem Schloss. Bei Rückkehr am Mittwochabend, gegen 19:30 Uhr musste festgestellt werden, dass ein bislang unbekannter Täter das schwarze Fahrrad der Marke „Cube“ entwendet hatte. Der Zeitwert des Modell „LTD Pro 29“ wurde mit rund 600 euro angegeben.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt sucht nach Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl abgeben können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Würzburg Land

Auffahrunfall auf der A 3: 5 Laster beteiligt

Zwei schwerverletzte

Randersacker, Lkr. Würzburg – Gegen 05.00 Uhr ist ein 49–jähriger Lkw-Fahrer, der auf der A 3 in Richtung Frankfurt unterwegs war, an der Anschlussstelle Randersacker, aus noch ungeklärter Ursache auf ein Stauende aufgefahren. Dort schob er noch vier, am Stauende stehende, Lkw aufeinander. Bei dem Zusammenprall verletzten sich der Unfallverursacher und dessen Vordermann schwer. Sie wurden in Würzburger Krankenhäuser gebracht. Die anderen drei Lkw-Fahrer blieben unverletzt. An allen fünf beteiligten Lkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 300.000 EUR. Der Unfall verursachte einen Rückstau, der von der Anschlussstelle Randersacker bis zum Biebelrieder Kreuz reichte.

Nachdem an der Unfallstelle Diesel ausgelaufen war und sich die Trümmer der verunfallten Lkw über alle drei Fahrstreifen verteilten, wurden drei Feuerwehren aus Würzburg, Randersacker und Eibelstadt zur Beseitigung der Fahrzeugteile und Reinigung der Fahrstreifen benötigt. Außerdem war die Autobahnmeisterei im Einsatz. Alle fünf Lkw mußten zudem abgeschleppt werden.

Ein Kilogramm Marihuana sichergestellt

Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen – Beamte der Verkehrspolizei haben am Mittwochnachmittag in einem Fahrzeug auf der A3 knapp über ein Kilogramm Marihuana entdeckt. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen gegen den Pkw-Fahrer übernahm die Kripo.

Gegen 16:45 Uhr wurde ein Pkw durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried an der Tank- und Rastanlage Haidt-Süd an der A3 einer verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzogen. Im Verlauf der Kontrolle entdeckten die Polizisten im Kofferraum des Opels eine Plastiktüte mit rund einem Kilogramm Marihuana. Die Autobahnfahnder beschlagnahmten das Rauschgift und nahmen den 18-jährigen Fahrer vorläufig fest.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen gegen den aus Niederbayern stammenden mutmaßlichen Drogenkurier, der sich nun in einem Strafverfahren zu verantworten hat.

Polizeikontrolle führt zur Sicherstellung von rund 40 Gramm Heroin

36-Jähriger in Haft

Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen – Eine Verkehrskontrolle am Sonntagabend auf der Rastanlage Haidt-Süd an der A 3 führte zur Sicherstellung von rund 40 Gramm Heroin und zur Festnahme eines 36-Jährigen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg führte die Kripo den Tatverdächtigen am Dienstag dem Ermittlungsrichter vor, der einen Haftbefehl erließ.

Erste drogentypische Auffälligkeiten bei der Kontrolle des Fahrers eines BMWs machten die Beamten der Verkehrspolizei Biebelried kurz vor Mitternacht stutzig. Bei der näheren Kontrolle des Fahrzeuges konnten rund 40 Gramm Heroin und rund 150 Gramm Streckmittel sichergestellt werden. Für den 36-Jährigen aus dem Landkreis Landshut bedeutete dies die vorläufige Festnahme.

Noch am Montag übernahm die Kripo Würzburg die weiteren Ermittlungen von der Verkehrspolizei und führte den Tatverdächtigen am Dienstag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vor. Dieser folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ wegen des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge einen Haftbefehl. Im Anschluss kam der 36-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.