Polizeibericht Würzburg - 01.01.2020 -  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 01.01.2020

In der Disko geschlagen

Zellerau – Am Neujahrsmorgen ist in einer Diskothek in der Mainaustraße ein Mann geschlagen und leicht verletzt worden. Der 29-jährige Geschädigte befand sich gegen 02.00 Uhr in der Diskothek. Hierbei wurde er unvermittelt ins Gesicht geschlagen und leicht am Mund verletzt. Eine Beschreibung des unbekannten Schlägers liegt nicht vor.

Sektflasche auf geparkten Pkw geworfen

Innenstadt – In der Silvesternacht ist auf dem Parkplatz „Congresscentrum“ am Kranenkai eine Sektflasche auf einen geparkten BMW geworfen worden. Der 21-jährige Geschädigte parkte sein Fahrzeug gegen 02.00 Uhr auf dem Parkplatz unter der Friedensbrücke ab. Als er gegen 03.15 Uhr zu seinem Pkw zurückkehrte, stellte er fest, dass die komplette Windschutzscheibe gesprungen war und eine tiefe Delle auf der Motorhaube vorhanden war. Offenbar hatte ein Unbekannter eine Sektflasche von der Friedensbrücke auf den darunterliegenden Parkplatz geworfen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Hinweise auf den unbekannten Täter liegen keine vor.

Mülltonnen in Brand gesetzt

Würzburg – In der Silvesternacht sind im Stadtgebiet Würzburg mehrere Mülltonnen in Brand gesetzt worden. Zunächst wurde um kurz vor Mitternacht eine Streife auf einen brennenden Mülleimer in der Juliuspromenade aufmerksam gemacht. Dieser brannte komplett nieder. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Des Weiteren wurden um kurz nach 01.00 Uhr zwei brennende Restmülltonnen in einem Müllhäuschen in der Bayernstraße mitgeteilt. Offenbar wurde in einer der Mülltonnen noch heißer Feuerwerksmüll entsorgt. Die Tonnen brannten vollständig nieder. Am Müllhäuschen und den Mülltonnen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 400 Euro.

Gegen 03.00 Uhr wurde ein brennender Mülleimer im Durchgang vom Rathausvorplatz zur Langgasse gemeldet. Hierdurch wurde auch die Deckenfassade des Durchgangs in Mitleidenschaft gezogen, wodurch ein Schaden Höhe von etwa 3.000 Euro entstand.

Um kurz vor 04.00 Uhr brannte schließlich ein Altpapiercontainer in der Richard-Strauß-Straße. Auch hier wird davon ausgegangen, dass noch heiße Feuerwerkskörper entsorgt wurden und hierdurch der Brand entstand. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Wer Hinweise zu den Taten oder den Tätern geben kann, wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 zu melden.

Unfallfluchten

Zellerau – In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist in der Brunostraße ein schwarzer VW Passat angefahren und beschädigt worden. Der 55-jährige Geschädigte parkte sein Fahrzeug am Mittwochabend, gegen 20:00 Uhr, auf Höhe der Hausnummer 2 ab. Als er am Donnerstagmorgen, gegen 09.15 Uhr, zu seinem Pkw zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden vorne links fest. Der Schaden wird auf etwa 800 Euro geschätzt. Hinweise auf den Unfallverursacher liegen keine vor.

Frauenland – Am Silvesterabend hat ein weißer Kleinwagen in der Rottendorfer Straße zwei geparkte Fahrzeuge angefahren und ist im Anschluss geflüchtet. Gegen 21.40 Uhr konnten zwei Anwohner einen lauten Knall hören, weshalb sie auf die Straße schauten. Hier konnten sie beobachten, dass ein weißer Kleinwagen auf Höhe der Hausnummer 11 a gegen einen geparkten Opel Corsa gefahren war und diesen auf einen davor stehenden VW Golf geschoben hatte. Im Anschluss setzte der Unfallverursacher seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unfallwagen führte nicht zum Erfolg. Zum Unfallzeitpunkt befand sich ein Pärchen in unmittelbarer Nähe der Verkehrsunfalls, welches bei der Unfallaufnahme nicht mehr vor Ort war. Dieses wird nun als wichtige Zeugen gesucht. Bei dem Aufprall entstand an den beiden geparkten Fahrzeugen ein Schaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Auch das Fahrzeug des Unfallverursachers dürfte erheblich beschädigt sein.

Wer Hinweise zu den Unfallverursachern geben kann, wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 zu melden.

Würzburg Land

Hoher Sachschaden bei Scheunenbrand – keine Personen verletzt

Biebelried, Lkr. Kitzingen – Am Neujahrsmorgen hat sich ein vom Dachstuhl ausgehender Brand in einer Scheune rasch ausgebreitet und Sachschaden im sechsstelligen Bereich angerichtet. Verletzt wurde durch das Feuer niemand.

Gegen 01.55 Uhr hatten Zeugen den Brand einer Scheune im Eibelstädter Weg in Kaltensondheim mitgeteilt. Dort stand eine aus einem Alt- und einem Neubau bestehende Scheune im Vollbrand. Die Freiwilligen Feuerwehren bekämpften mit über 70 Mann die Flammen und schafften so ein Übergreifen des Brandes auf den neueren Teil des Gebäudes weitestgehend zu verhindern. Der Sachschaden wird sich dennoch nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich einpendeln. Die Kripo Würzburg hat die Brandermittlungen bereits von der Kitzinger Polizei übernommen und wird insbesondere zur Klärung der Brandursache Untersuchungen einleiten.

Silvesterbilanz der Feuerwehren

Würzburg – Auch in diesem Jahr ist der Jahreswechsel von den Würzburger Bürgern mit vielen Raketen und Feuerwerkskörpern in der Stadt eingeleitet worden. Dabei kam es, wie erwartet, direkt zum Jahreswechsel bis in die Morgenstunden des Neujahrtages zu einer erhöhten Anzahl an Brandeinsätzen, die von den Einsatzkräften der Feuerwehr Würzburg abgearbeitet wurden.

Im Zeitraum zwischen 19:00 und 05:00 Uhr wurde die Feuerwehr im Stadtgebiet zu 12 Brandeinsätzen, 4 ausgelösten automatischen Brandmeldeanlagen und einer technischen Hilfeleistung gerufen. Hauptsächlich handelte es sich um brennende Mülltonnen und Papiercontainer.

Am Rathaus führte der Brand einer Mülltonne in einem Durchgang zu einem starken Raucheintritt in einen Treppenraum der Marktgarage. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Der verauchte Bereich wurde von den Einsatzkräften unter Atemschutz nach Personen abgesucht und anschließend entraucht – verletzt wurde dabei niemand. Die Nachtlandung eines Rettungshubschraubers am Ausweichlandeplatz des Uniklinikums wurde durch die Feuerwehr ausgeleuchtet.

Um dem erwarteten erhöhten Einsatzaufkommen gerecht zu werden, wurden durch das Amt für Zivil- und Brandschutz vorbereitende Maßnahmen getroffen. Die Integrierte Leitstelle wurde personell verstärkt, sodass die Vielzahl an Notrufen angenommen werden konnte. Für den Zeitraum zwischen 22:00 und 02:00 Uhr wurden durch die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwerhren aus Rottenbauer, Unterdürrbach und Heidingsfeld zusätzliche Fahrzeuge in Dienst genommen, so dass 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr sofort verfügbar waren und zu den Einsätzen ausgerückt sind Die gesamte Freiwillige Feuerwehr der Stadt Würzburg war zudem in erhöhter Alarmbereitschaft.

Die Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst, Polizei, Ordnungsamt und den Kräften der Feuerwehr verlief wie in den Vorjahren vorbildlich.

Erster Einsatz im neuen Jahr für die Volkacher Feuerwehr

Volkach – Genau 50 Minuten dauerte es, bis die Volkacher Feuerwehr zum ersten Einsatz im Jahr 2020 alarmiert wurde. Zu einem brennenden Papierkorb wurde die Wehr in der Silvesternacht um 00:50 Uhr zum Alten Bahnhof an den dortigen Busplatz gerufen. Bereits nach wenigen Minuten waren die Flammen durch die Feuerwehrmänner abgelöscht, sodass die Einsatzkräfte wieder abrücken und zu ihren Familien zurück kehren konnten. Ingesamt waren vier Fahrzeuge mit knapp 20 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz. Nennenswerter Sachschaden entstand keiner.

– – – – 

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.