Achtung, Betrug! - Polizei warnt vor Straftaten bei Bitcoin-Handel |  wuerzburg24.com

Achtung, Betrug! – Polizei warnt vor Straftaten bei Bitcoin-Handel

Unterfranken – Im Raum Unterfranken kommt es derzeit vermehrt zu Straftaten im Zusammenhang mit dem Handel mit Kryptowährungen, insbesondere Bitcoins. Im Landkreis Würzburg hat ein 64-Jähriger mehrere zehntausend Euro an einen vermeintlichen Onlinebroker gezahlt. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt.

Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt derzeit gegen drei Unbekannte aus dem osteuropäischen Raum, die sich gegenüber einem 64-Jährigen Landkreisbewohner als Onlinebroker ausgegeben haben. Seit Mai 2019 hat der Mann immer wieder Überweisungen an eine litauische Bank vorgenommen. Dem Geschädigten wurde zugesichert, dass mit dem Geld über eine Handelsplattform  sogenannte Bitcoins gekauft werden und eine Auszahlung der eigenzahlten Gelder jederzeit möglich wäre.

Nachdem der Geschädigte sich Mitte Juli einen Großteil des eingezahlten Geldes – mehrere zehntausend Euro – auszahlen lassen wollte, setzte einer der Betrüger hierfür eine weitere Überweisung voraus. Der 64-Jährige wurde hierauf skeptisch und erstattete Anzeige bei der Würzburger Kriminalpolizei.

Im Zusammenhang mit Bitcoins und unseriösen Trading-Plattformen kommt es in den letzten Wochen immer wieder zu Straftaten. Das Polizeipräsidium Unterfranken mahnt bei Online-Handel mit Kryptowährungen zu besonderer Vorsicht. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) informiert darüber, wie Sie solch unseriöse Plattformen erkennen können:


Bild: Symbolbild der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.