Polizeibericht Würzburg - 21.04.2020 -  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 21.04.2020

Polizei sucht Hühnerdieb

Heidingsfeld – in der Zeit von Sonntag, 18.30 Uhr und Montag, 07:45 Uhr, ist der Polizei das Fehlen von sechs Hühnern und einem Hahn mitgeteilt worden. Die Tiere befanden sich in einem Stall eines Gartengrundstückes in der Straße „Dürrenberg“. Die Hennen sowie der Hahn waren beringt und ihr Wert wurde mit 450 Euro angegeben.

Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zum Verschwinden sowie dem Verbleib der sieben Tiere möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Diebstahl von Anschlussleitungen

Zeugensuche

Innenstadt – Nachträglich ist der Polizei ein Diebstahl gemeldet worden, welcher sich bereits in der Zeit von vergangenem Donnerstag auf Freitag ereignet hat. In der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 10.00 Uhr des Folgetages, wurden die Starkstromanschlussleitungen zweier Müllpressen entwendet, welche sich auf dem Gelände der Universität Würzburg am Sanderring befinden. Der Beutewert beträgt mehrere hundert Euro. Der oder die bislang unbekannten Täter entfernten sich unerkannt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, denen hierzu sachdienliche Hinweise möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeidienststelle zu melden.

„Coronavirus“

Informationen der Polizei vom 21. April 2020

Unterfranken – Am Dienstag stehen wir bei Tag 32 der vorläufigen Ausgangsbeschränkung, die derzeit in ganz Bayern gilt. Um die Ausbreitung des „Coronavirus“ zu verlangsamen, haben Kontrollen zur Einhaltung der „Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ nach wie vor hohe Priorität. In allen unterfränkischen Regionen führte die Polizei auch im Laufe des Montags wieder Kontrollen zur Einhaltung der Rechtsverordnung durch. Das polizeiliche Einschreiten erfolgte stets mit Augenmaß, allerdings mussten dennoch in zahlreichen Fällen gegen Personen Verfahren eingeleitet werden. Die Gesamtzahl der Anzeigen belief sich

  • im Bereich Mainfranken auf ca. 20 Fälle,
  • im Bereich Main-Rhön auf ca. 20 Fälle,
  • am Bayerischen Untermain auf ca. 25 Fälle.

Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Je nach Art des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz oder die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung leitet die Polizei gegen die Betroffenen / Beschuldigten Bußgeld- bzw. Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit oder einer Straftat ein. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden die Vorgänge der jeweiligen örtlich zuständigen Verfolgungsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde / Staatsanwaltschaft) zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Dringende Bitte der unterfränkischen Polizei:

Die Einhaltung der Rechtsverordnungen ist absolut notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Bitte bleiben Sie zu Hause! Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehört z. B. seinem Beruf nachzugehen, ein Arztbesuch und zum Einkaufen zu gehen. Die Bestimmungen im Einzelnen finden Sie im Internet unter folgendem Link:

Bitte helfen Sie mit, den weltweiten Virus einzudämmen und bleiben Sie vor allem gesund!

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.