Polizeibericht Würzburg - 17.12.2016 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 17.12.2016

Fußgänger von Pkw erfasst

52-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Innenstadt – Bei einem schweren Verkehrsunfall hat am Freitagabend ein Pkw frontal einen Fußgänger erfasst. Der 52-Jährige zog sich lebensbedrohliche Verletzungen zu. Er kam mit dem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus. Laut Zeugenangaben ist der Mann bei roter Ampel über die Straße gerannt.

Kurz vor 18.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall an einem Fußgängerüberweg in der Saalgasse ereignet. Dem Sachstand nach rannte der 52-Jährige bei Rot über die Straße in Richtung Alte Mainbrücke. Er lief offenbar noch durch dort wartende Linksabbieger hindurch und wurde daraufhin von einem Audi erfasst, der auf der Geradeausspur in Richtung Zellerau fuhr. Die 64-jährige Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und erfasste den Mann frontal.

Der 52-jährige Würzburger zog sich schwerste Verletzungen zu. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Autofahrerin, die aus dem Landkreis Würzburg stammt, erlitt einen Schock. Durch den Aufprall wurde die Frontscheibe am Pkw erheblich beschädigt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr von den Einsatzkräften einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Keine Reichsbürgerin: Verdacht gegen Polizistin ausgeräumt

Würzburg – Das vom Polizeipräsidium Unterfranken Anfang November verhängte vorläufige Verbot der Führung der Dienstgeschäfte gegen eine Polizeibeamtin wurde am 14.12.2016 wieder aufgehoben. Im Zuge der durchgeführten Ermittlungen hat sich der Verdacht nicht bestätigt, dass die Beamtin ihrer besonderen Verpflichtung zur Verfassungs- und Gesetzestreue nicht gerecht wird.

Wie bereits berichtet, hatte das Polizeipräsidium Unterfranken im Zuge der derzeit stattfindenden Überprüfungen Anfang November eine Mitteilung von der für den Wohnsitz der Beamtin zuständigen Einwohnermeldebehörde bekommen. Diese beinhaltete, dass die Streifenbeamtin im Oktober 2015 einen „Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit“ gestellt hatte, mit Einträgen und Angaben, wie sie von „Reichsbürgern“ gemacht werden. Aufgrund dessen hatte sich der Verdacht ergeben, dass die Polizeibeamtin der Gesinnung bzw. dem Gedankengut der „Reichsbürgerbewegung“ nahe stehen könnte.

Das Polizeipräsidium Unterfranken hat daraufhin ein disziplinarrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Aufgrund der besonderen Verpflichtung zur Verfassungs- und Gesetzestreue, die besonders auch für Polizeibeamte gilt, und der Tatsache, dass die Vollzugsbeamtin Waffenträgerin ist, wurde ein vorläufiges Verbot der Führung der Dienstgeschäfte ausgesprochen.

Die disziplinarrechtlichen Ermittlungen wurden in der Folge auch im Benehmen sowie ausdrücklich mit der Unterstützung der Beamtin geführt. Dabei ergaben sich keinerlei Hinweise auf tatsächliche Aktivitäten bzw. einer Zugehörigkeit zur sogenannten „Reichsbürgerbewegung“. Festgestellt werden kann auch, dass die Streifenbeamtin weder in der Vergangenheit, noch aktuell im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit diesbezüglich auffällig gewesen ist. Sie wird ab sofort wieder bei ihrer Dienststelle Dienst verrichten.

Alkoholfahrt endet in Trümmerfeld

Frauenland – Übermäßiger Alkoholkonsum ist am frühen Samstagmorgen einem 54-jährigen Mercedesfahrer zum Verhängnis geworden. Der 54-jährige fuhr in der Salvatorstraße zunächst einem geparkten Pkw den linken Außenspiegel ab, ehe er ein Stück weiter erneut nach rechts von seiner Fahrstrecke abkam und vier weitere geparkte Pkw aufeinander schob. Auch diesmal entfernte sich der Mercedesfahrer vom Unfallort.

In der Waltherstraße stellte er schließlich sein stark beschädigtes Fahrzeug ab und konnte von einer Polizeistreife angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er stand erheblich unter Alkoholeinfluss, ein Alkotest ergab 1,86 Promille. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt, nach erfolgter Blutentnahme schlief er für den Rest der Nacht in einer Polizeizelle seinen Rausch aus. Es entstand beträchtlicher Sachschaden, die genaue Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Kleintransporter entwendet – Polizei sucht Zeugen

Lengfeld – Von Donnerstag auf Freitag hat ein Unbekannter einen geparkten Kleintransporter im Wert von etwa 40.000 Euro entwendet. Von dem VW Crafter fehlt bislang jede Spur.

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Diebstahl im Zeitraum zwischen Donnerstagnachmittag, 16.00 Uhr, und Freitagmorgen, 07.00 Uhr, ereignet haben. Der weiße VW Crafter mit dem Kennzeichen WÜ-J9966 war am Friedrich-Bergius-Ring geparkt. An allen vier Seiten des Kleintransporters ist der Aufdruck „GO Express“ angebracht. Dem Täter gelang es, mit dem Fahrzeug unerkannt zu entkommen.

Wer in der Nacht zum Freitag am Friedrich-Bergius-Ring etwas Verdächtiges beobachtet hat oder Hinweise zum aktuellen Standort des Kleintransporters geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Opferstock und Kerzenständer aus Kirche gestohlen

Zellerau – Auf den Opferstock und einen Kerzenständer der Heiligkreuz Kirche in der Sedanstraße hatte es am Freitagnachmittag ein Diebespärchen abgesehen. Die von aufmerksame Zeugen verständigte Polizei konnte noch in Tatortnähe eine 30-jährige und deren 38-jährigen Begleiter festnehmen. Der Mann führte einen geringen Betrag Münzgeld mit sich. Den Kerzenständer hatten die Beiden bereits weggeworfen. Der 38-jährige Würzburger wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Seine Begleiterin hingegen muss die nächste Zeit in einer Haftanstalt verbringen, gegen sie lag ein aktueller Haftbefehl vor.

Trunkenheitsfahrt mit Fahrrad

Innenstadt – Fast die komplette Fahrbahn benötigte ein 39-jähriger Fahrradfahrer am Freitagabend in der Beethovenstraße. Der Grund hierfür dürfte in der starken Alkoholisierung von 1,64 Promille zu finden sein. Nach der fälligen Blutentnahme wurde der Radfahrer wieder entlassen.

Geparkten Fiat angefahren und geflüchtet

Zellerau – Von Donnerstag auf Freitag war ein bislang unbekannter Fahrzeugführer gegen den linken vorderen Kotflügel eines in der Sedanstraße 42 abgestellten schwarzen Fiat-Punto gefahren. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Hinweise nimmt die PI Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 entgegen.

Vielleicht gefällt dir auch