Polizeibericht Würzburg - 10.11.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 10.11.2019

Zwei Leichtverletzte nach Auseinandersetzung in der Fußgängerzone

Innenstadt – Am Sonntagmorgen ist es in der Domstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. Zwei Beteiligte wurden hierbei leicht verletzt. Mehrere Polizeistreifen trennten die aufgebrachten Streithähne.

Eine Polizeistreife kam zufällig gegen 05.25 Uhr zu der Auseinandersetzung vor einer Bankfiliale in der Domstraße hinzu. Die Beamten konnten erkennen, wie ein junger Mann bereits am Boden lag und ein zweiter junger Mann nach diesem trat. Die Polizeibeamten gingen sofort dazwischen und trennten die beiden Streithähne sowie deren Begleiter. Da es sich um zwei Gruppen mit insgesamt neun Personen handelte und die Stimmung der alkoholisierten Personen sehr aggressiv war, wurden weitere Streifen zur Unterstützung hinzugerufen.

Offenbar kam es bereits in der Bankfiliale zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Gruppen, welche sich anschließend auf die Straße verlagerte. Bei der Person, die zugetreten hatte, handelte es sich um einen 24-Jährigen aus dem Landkreis Würzburg, bei dem leichtverletzten Mann am Boden um einen 32-jährigen Würzburger. Der jüngere Mann war allerdings ebenfalls bereits leichtverletzt, bei ihm wurde eine gebrochene Nase festgestellt.

Wer aus der Gruppe ihm diese Verletzung zugefügt hat, ist nun unter anderem Gegenstand der Ermittlungen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Ein hinzugerufener Rettungswagen kümmerte sich vor Ort um die beiden Leichtverletzten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die Beteiligten ihren Weg in unterschiedliche Richtungen fortsetzen. Da der Sachverhalt noch nicht abschließend geklärt ist, werden unbeteiligte Zeugen des Vorfalls gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

Leichtverletzter nach Auseinandersetzung in Diskothek

Innenstadt – Ein 21-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag bei einer Auseinandersetzung in einer Diskothek in der Veitshöchheimer Straße leicht verletzt worden. Ein Unbekannter schlug ihm ins Gesicht. Er kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Ein 23-jähriger Zeuge hatte den Verletzten gegen 01.00 Uhr an der Kreuzung Veitshöchheimer Straße / Brücke der Deutschen Einheit angetroffen. Der junge Mann kam ihm dort zu Fuß mit Schwellungen und Schürfwunden im Gesicht entgegen. Er gab an, dass er zuvor bei einer Auseinandersetzung in einer Diskothek in der Veitshöchheimer Straße durch einen Unbekannten geschlagen worden wäre. Eine nähere Beschreibung des Täters oder die genaue Tatzeit konnte der Geschädigte aufgrund seiner Alkoholisierung zunächst nicht benennen. Er wurde vorsorglich zur weiteren Überprüfung mit einem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Die Polizei bittet deshalb nun Zeugen, welche die Auseinandersetzung in der Diskothek mitbekommen haben, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

Reifen und Fahrzeugteile durch Unbekannten entwendet

Lengfeld – In der Nacht zum Samstag hat ein Unbekannter mehrere Reifen und Fahrzeugteile von einem Firmengelände im Friedrich-Bergius-Ring entwendet. Der Wert der Beute dürfte sich auf mehrere Tausend Euro belaufen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Ein Mitarbeiter der Firma musste am Samstagvormittag gegen 07.00 Uhr feststellen, dass die Gegenstände im Laufe der Nacht gestohlen worden waren. Der unbekannte Dieb hatte hierzu offenbar den Zaun des Firmengeländes beschädigt und war so auf das Grundstück gelangt. Hier entwendete er aus einem Außenlager mehrere Reifensätze und diverse Fahrzeugteile. Seine Beute muss er vermutlich mit einem Transporter oder größeren Fahrzeug vom Tatort weggeschafft haben. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt hat die Ermittlungen zu dem Diebstahl übernommen und bittet dabei auch um Zeugenhinweise:

  • Wer kann Hinweise auf den unbekannten Dieb oder zum Verbleib der Fahrzeugteile geben?
  • Wer hat in der Nacht zum Samstag verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Friedrich-Bergius-Ring bemerkt?

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

PKW durch Unbekannten beschädigt

Grombühl – Am Samstagabend meldete der Besitzer eines weißen Ford B-Max dass sein Fahrzeug in der Scharoldstraße beschädigt worden war. Er hatte den PKW am Freitagnachmittag gegen 15.00 Uhr dort abgestellt. Als er gegen 22.00 Uhr zu dem Fahrzeug zurückkehrte, hatte ein Unbekannter einen Schaden an der Stoßstange verursacht und offenbar den Außenspiegel beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Pkw durch Unbekannten verkratzt

Zellerau – Ein weiteres Fahrzeug wurde bereits im Laufe der vergangenen Woche in der Jägerstraße beschädigt. Der 31-jährige Besitzer hatte dort seinen grauen Honda Civic am Dienstag geparkt. Am Samstagvormittag musste er feststellen, dass ein Unbekannter die linke Fahrzeugseite verkratzt hat. Der Sachschaden beträgt gut 2000 Euro.

Fahrraddiebstahl

Zellerau – Ein Unbekannter hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein Mountain-Bike in der Eiseneckstraße entwendet. Das Rad war am Fahrradabstellplatz des Anwesens festgekettet. Am Mittwochvormittag musste die 66-jährige Besitzerin feststellen, dass das schwarze Fahrrad der Marke Cube im Wert von gut 500 Euro samt Fahrradschloss gestohlen worden war. Hinweise auf die unbekannten Täter nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 457-2230 entgegen.

Unfallflucht

Zellerau – Innerhalb der letzten Woche ist in der Sedanstraße ein blauer Audi A3 beschädigt worden. Ein unbekannter Fahrzeugführer blieb dort offenbar an dem geparkten Fahrzeug hängen und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Sachschaden von gut 2500 Euro zu kümmern. Der 23-jährige Besitzer stellte am Samstagmittag eine gebrochene Heckstoßstange und Kratzer am Heck fest. Hinweise auf den Unfallverursacher nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 entgegen.

Würzburg Land

Glatteisunfall auf der A 7 – 18 Fahrzeuge beteiligt – 29 Verletzte

Martinsheim, Lkr. Kitzingen – Die ersten Vorboten des Winters führten am Sonntagmorgen wohl zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der A 7 zwischen Marktbreit und Kitzingen. Dem Sachstand nach verlor der Fahrer eines Kleintransporters aufgrund von Glatteis die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in die Mittelleitplanke. In der Folge kam es zu weiteren Auffahrunfällen mit insgesamt 29 Verletzten.

Auf der Brücke über den Main hatte sich den derzeitigen Ermittlungen nach Glatteis gebildet auf dem der Fahrer eines Kleintransporters gegen 07:20 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in die Mittelleitplanke krachte. Nachfolgende Autofahrer konnten wohl bedingt durch den dichten Nebel mit Sichtweiten unter 50 Metern und dem Glatteis nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zu weiteren Auffahrunfällen. Dabei wurden auch drei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und ein Fahrzeug der Polizei beschädigt.

Dem derzeitigen Sachstand nach verunfallten 18 Fahrzeuge und 25 Menschen erlitten leichtere Verletzungen. Eine in ihr Fahrzeug eingeklemmte Frau konnte von der Feuerwehr befreit werden und kam mit schwereren Verletzungen in ein Krankenhaus. Drei weitere Unfallbeteiligte brachte der Rettungsdienst ebenfalls mit schwereren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser.

Bis zur Bergung der verunfallten Fahrzeuge musste die A 7 in Fahrtrichtung Kassel für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Verkehrsunfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.