Polizeibericht Würzburg - 10.08.2019 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 10.08.2019

Körperverletzung durch drei Personen

Innenstadt – Am Samstagmorgen gegen 04:00 Uhr ist es in der Domstraße in Höhe des Vierröhrenbrunnens zu einer Körperverletzung durch drei Personen gekommen. Zwischen den drei Geschädigten und einem der drei Täter kam es bereits im Laufe des Abends in der Juliuspromenade zu einer Streitigkeit.

Als diese schließlich an der oben genannten Örtlichkeit wieder auf einander trafen, befanden sich bei dem einen der drei Täter zwei weitere. Hier schlugen diese dann auf die Gruppe der Geschädigten ein. Einer der Geschädigten wurde derart hart geschlagen, dass er längere Zeit bewusstlos am Boden liegen blieb. Anschließend brachten die drei Täter einen weiteren Geschädigten zu Boden und traten mehrfach zu Dritt auf ihn ein.

Zum Schluss traten und schlugen die Täter mehrfach auf den dritten Geschädigten ein. Dieser erlitt einen Nasenbeinbruch und blutete massiv im Gesicht. Eine Zeugin ging schließlich dazwischen und setzte Tierabwehrspray ein, woraufhin die Täter in Richtung Dom davon liefen. Einer der drei Täter konnte kurze Zeit später festgenommen und der Polizeiinspektion Würzburg – Stadt zugeführt werden.

Aufgrund der starken Alkoholisierung wurde durch den diensthabenden Staatsanwalt eine Blutentnahme angeordnet. Die beiden anderen Täter sind weiterhin flüchtig. Zeugen, denen hierzu sachdienliche Hinweise möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Körperverletzung durch Bekannten

Grombühl – Am Freitag ist es gegen 10 Uhr in der Brücknerstraße zu einer Körperverletzung gekommen. Hier schlug ein Bekannter der Geschädigten unvermittelt mit der Faust auf die Nase und flüchtete. Die Geschädigte wurde wegen einer Platzwunde auf der Nase in die Uni – Klinik verbracht. Da es sich bei dem Täter um einen Bekannten handelte, gestalteten sich die weiteren polizeilichen Ermittlungen einfach.

Führerschein nach Drifts sichergestellt

Innenstadt – Durch mehrere Mitteiler wurde der Polizei ein Fahrzeug mit auffälligem Fahrverhalten (Drifts) gemeldet. Da die Mitteiler keinen genauen Standort des Fahrzeuges wiedergeben konnten wurde im Innenstadtbereich kurz nach dem Fahrzeug gefahndet. Das Fahrzeug konnte kurze Zeit später in der Veitshöchheimer Straße im Gegenverkehr gesichtet werden. Hierbei fuhr der Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug an die Ampel zum Röntgenring mit blockierten Hinterreifen und leicht driftend heran.

Anschließend fuhr das Fahrzeug durch die Innenstadt und driftete um enge Kurven wobei sich das Fahrzeug in den Gegenverkehr und in Richtung der seitlich geparkten Fahrzeuge drehte. Im Folgenden fuhr das Fahrzeug weiter und driftete erneut mit angezogener Handbremse in den Gegenverkehr und kam um 180 Grad gedreht zum Stehen. Als das Fahrzeug am Bahnhofplatz in die Fußgängerzone Kaiserstraße, ebenfalls mit einem leichten Drift, einbog, wurde Fahrzeug gestoppt.

Der Fahrzeugführer ist bereits wegen ähnlicher Vorkommnisse in Erscheinung getreten. Der Sachverhalt wurde der diensthabenden Staatsanwältin vorgetragen. Diese ordnete eine Sicherstellung des Führerscheins an. Weiterhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Da es sich bei dem genutzten Fahrzeug um einen Leihwagen handelte, wurde dieses an die Verleihfirma zurückgegeben.

Fahrrad aus Garage entwendet

Sanderau – In der Zeit vom 06.08.2019 – 08.08.2019 ist aus der der Garage der Geschädigten in der Friedrich-Spee-Straße ein versperrtes Damen-Hollandrad entwendet worden. Täterhinweise liegen bislang nicht vor.

Schaufensterscheiben mit Graffiti besprüht

Innenstadt – In der Zeit vom 08.08.2019, 20:00 Uhr bis 09.08.2019, 12:45 Uhr hat ein bislang unbekannter Täter in der Theaterstraße zwei Schaufensterscheiben mit Graffitis in Form von undefinierbaren Schriftzeichen besprüht. Es entstand Sachschaden. Täterhinweise liegen bislang nicht vor.

Unter Alkoholeinfluss Unfall gebaut

Heidingsfeld – Am Freitagabend gegen 21:50 Uhr ist ein Verkehrsteilnehmer mit seinem PKW in einen in der Winterhäuser Straße geparkten PKW gefahren. Bei der Unfallaufnahme konnte durch die Polizisten vor Ort deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,96 Promille. Der Fahrzeugführer wurde zwecks Blutentnahme zur Polizeiinspektion Würzburg – Stadt verbracht, die Weiterfahrt unterbunden sowie der Führerschein sichergestellt.

Zeugensuche nach Unfallflucht

Sanderau – Am 09.08.2019 in der Zeit von 09:00 – 12:48 Uhr ist es in der Arndtstraße zu einer Unfallflucht gekommen. An einem geparkten PKW wurde der linke Außenspiegel touchiert und beschädigt. Täterhinweise liegen bislang nicht vor.

Lengfeld – Am 09.08.2019 parkte der Geschädigte seinen PKW auf dem Parkplatz eines Elektro – Marktes in der Nürnberger Straße und ging einkaufen. Als er wieder zu seinem PKW zurückkam, bemerkte er einen frischen Schaden an seinem hinteren rechten Kotflügel. Ein Verursacher konnte nicht festgestellt werden.

Zeugen, denen hierzu sachdienliche Hinweise möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Würzburg Land

Unfall im Gegenverkehr

23-Jähriger verstorben – sieben Personen verletzt

Schwarzach am Main, Lkr. Würzburg – Am Freitagabend ist es bei Schwarzach am Main zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen, nachdem ein BMW-Fahrer in den Gegenverkehr geraten war. Für den 23-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er erlag seinen Verletzungen.

Gegen 18.25 Uhr war der Fahrer eines BMW auf der Staatsstraße 2421 von Atzhausen in Richtung Düllstadt unterwegs. Zeitgleich befuhr ein mit sieben Personen besetzter Kleinbus in entgegengesetzter Richtung die Strecke. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam der 23-jährige Fahrer des BMW zunächst zu Beginn einer leichten Linkskurve nach rechts ins Bankett, bevor er in den Gegenverkehr geriet. Dort kollidierte sein Fahrzeug mit dem Opel, der frontal in die Beifahrerseite des 23-Jährigen prallte. Der BMW-Fahrer erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Auch die sieben Insassen des Kleinbusses wurden verletzt, vier davon schwer. Einer der Verletzten wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Die Kitzinger Polizei wurde mit der Verkehrsunfallaufnahme betraut und erhielt tatkräftige Unterstützung durch die örtlichen Feuerwehren. Auch eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft Würzburg war vor Ort. Sie ordnete unter anderem die Sicherstellung der beiden Fahrzeuge sowie die Hinzuziehung einer Sachverständigen an. Gemeinsam werden zur Stunde erste Untersuchungen zur Klärung des Unfallherganges eingeleitet. Im Zusammenhang dieser Ermittlungen wird dringend der Fahrer eines dunklen Kombis gesucht.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09321/141-130 bei der Polizeiinspektion Kitzingen zu melden.

Psychisch belasteter Mann bedroht Bruder und Einsatzkräfte

Polizei nimmt 36-Jährigen fest

Wiesenthal, Lkr. Main-Spessart – Ein psychisch belasteter Mann hat am Freitagabend einen Polizeieinsatz ausgelöst. Nachdem er Gegenstände aus einem Wohnhaus geworfen und unter anderem seinen Bruder und die Einsatzkräfte bedroht hatte, sicherte die Polizei zunächst das Gebäude und nahm den 36-Jährigen mit Hilfe eines Spezialeinsatzkommandos fest. Der Mann befindet sich zur Behandlung in einem Bezirkskrankenhaus.

Gegen 20.30 Uhr hatten Zeugen mitgeteilt, dass der 36-Jährige in dem sich in Familienbesitz befindlichen Anwesen in Wiesthal Sachen beschädigen und Mobiliar aus dem Fenster werfen würde. Als mehrere Beamte der Polizei aus Lohr am Main und Gemünden an der Adresse eintrafen, fanden sie auch den 37 Jahre alten Bruder des Mannes vor dem Haus stehend vor. Der offenbar psychisch belastete und berauschte 36-Jährige bedrohte seinen Bruder und Einsatzkräfte mit einer Machete und kündigte zudem an, sich selbst zu verletzen. Anschließend zog er sich allein in das Gebäude zurück.

Im Verlauf des Polizeieinsatzes bedrohte und beleidigte der 36 Jahre alte Mann die eingesetzten Beamten und bewarf diese zudem mit Gegenständen. Mehrere Versuche geschulter Beamter, den sich weiter aggressiv verhaltenden Mann zu beruhigen oder verbal auf ihn einzuwirken, schlugen fehl. Daraufhin wurde ein Spezialeinsatzkommando alarmiert. Gegen 03.00 Uhr gelang den Beamten in dem Wohnanwesen die Festnahme des Mannes. Der im Landkreis Main-Spessart wohnhafte Mann wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst vor Ort in ein Krankenhaus gebracht, wo seine Verletzungen behandelt werden und er zudem psychologische Betreuung erhält.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.