Polizeibericht Würzburg - 02.05.2020 -  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 02.05.2020

Zimmerbrand – Wohnung ausgebrannt

Altstadt – Gegen Mittag ist die Berufsfeuerwehr zu einem Zimmerbrand in die Karmelitenstraße alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang bereits dichter schwarzer Rauch aus den Fenstern im 3. Stockwerk. Ob sich noch Personen im Gebäude aufhalten war zu diesem Zeitpunkt noch unklar.

Unter Atemschutz ging ein Trupp zum Löschen in die bereits stark verrauchte Wohnung vor. Das dort ausgebrochene Feuer konnte von den Feuerwehrbeamten schnell unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden. Es befanden sich keine Personen mehr in der Wohnung, sodass niemand verletzt wurde. Parallel wurde durch weitere Einsatzkräfte eine Kontrolle des restlichen Wohngebäudes durchgeführt.

Dabei wurde festgestellt, dass sich durch die Lüftungsanlage der Rauch im restlichen Gebäude und teilweise auch in den weiteren Wohnungen verteilt hatte. Hier lag der Einsatzschwerpunkt darauf, die betroffenen Bereiche vom Rauch zu befreien.

Die Brandwohnung wurde nach Abschluss der Löschmaßnahmen mit einem Hochdrucklüfter belüftet und somit vom restlichen Brandrauch befreit. Die ausgebrannte Wohnung ist derzeitig unbewohnbar.

Wechselseitige Körperverletzung am Busbahnhof

Innenstadt – Am Freitagabend gegen 20 Uhr ist es am Außenbereich des Würzburger Hauptbahnhofs zu einem Streit zwischen zwei Männern im Alter von 26 und 34 Jahre gekommen. Der verbale Disput gipfelte schließlich in einer handfesten Auseinandersetzung.

Beide Personen wurden nur leicht verletzt. Gegen beide Beteiligten wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu dieser Tat möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Fahrzeug unter Alkoholeinfluss gefahren

Innenstadt – Am Freitagabend gegen 22:50 Uhr ist an der Löwenbrücke bei einer Verkehrskontrolle eines 28-jährigen Pkw-Führers Alkoholgeruch festgestellt worden. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Weiterfahrt nach Drogenkonsum untersagt

Heuchelhof – Vermutlich unter Einfluss von Betäubungsmitteln hat ein 21-jähriger Fahrzeugführer seinen Pkw gesteuert, als er in der Berner Straße gegen 22:45 Uhr einer kontrolliert wurde. Nach der Durchführung einer Blutentnahme wurde die Weiterfahrt unterbunden. Den Fahrer erwartet ein Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren.

Unfallflucht

Sanderau – Am 30.04.20 in Zeitraum von 15 bis 18 Uhr ist in der Schillerstraße ein geparkter Pkw VW angefahren worden. Dabei entstand ein Schaden von ca. 1000 Euro. Der Verursacher fuhr einfach weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.  Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu dieser Tat möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

„Coronavirus“

Informationen der Polizei vom 02. Mai 2020

Unterfranken – Am Freitag stehen wir bei Tag 43 der vorläufigen Ausgangsbeschränkung, die derzeit in ganz Bayern gilt. Um die Ausbreitung des „Coronavirus“ zu verlangsamen, haben Kontrollen zur Einhaltung der „Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ nach wie vor hohe Priorität. In allen unterfränkischen Regionen führte die Polizei auch im Laufe des Freitags wieder Kontrollen zur Einhaltung der Rechtsverordnung durch. Das polizeiliche Einschreiten erfolgte stets mit Augenmaß, allerdings mussten dennoch in einzelnen Fällen gegen Personen Verfahren eingeleitet werden. Die Gesamtzahl der Anzeigen belief sich

  • im Bereich Mainfranken auf ca. 35 Fälle
  • im Bereich Main-Rhön auf rund 10 Fälle
  • am Bayerischen Untermain auf etwa 20 Fälle

Rund um den 1. Mai

Bei den am 1. Mai stattfindenden Versammlungen, welche auch ordnungsgemäß bei den zuständigen Behörden angemeldet worden sind, kam es zu keinerlei besonderen Vorkommnissen. Die Teilnehmer hielten sich sowohl aus versammlungsrechtlicher, als auch aus infektionsschutzrechtlicher Sicht an die geltenden Bestimmungen. Im Sinne der geltenden Ausgangsbeschränkungen kam es insgesamt am Freitag aus polizeilicher Sicht erfreulicherweise nur vereinzelt zu Verstößen nach der Rechtsverordnung.

Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Je nach Art des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz oder die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung leitet die Polizei gegen die Betroffenen / Beschuldigten Bußgeld- bzw. Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit oder einer Straftat ein. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden die Vorgänge der jeweiligen örtlich zuständigen Verfolgungsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde / Staatsanwaltschaft) zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Dringende Bitte der unterfränkischen Polizei

Die Einhaltung der Rechtsverordnungen ist absolut notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Bitte bleiben Sie zu Hause! Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehört z. B. seinem Beruf nachzugehen, ein Arztbesuch und zum Einkaufen zu gehen. Die Bestimmungen im Einzelnen finden Sie im Internet unter folgendem Link:

Bitte helfen Sie mit, den weltweiten Virus einzudämmen und bleiben Sie vor allem gesund!

 

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.