wuerzburg24.com

Blindenleitsystem am Hauptbahnhof fertiggestellt

Orientierung an einer Verkehrsdrehscheibe: Bahnhofsmanager Elmar Hirsch und Oberbürgermeister Christian Schuchardt lassen sich am neuen Blindenleitsystem von einer Gruppe Sehbehinderter erklären, worauf es bei taktilen Hilfesystemen im Detail ankommt. (Foto: Georg Wagenbrenner)

Am Hauptbahnhof in Würzburg ist jetzt ein Leitsystem für blinde Menschen fertiggestellt worden. Die kontraststarken Bahnen verbinden den Haupteingang des Gebäudes mit den Taxis, dem Busbahnhof und den Ampeln Richtung Innenstadt.

Noppenplatten markieren Richtungswechsel oder Kreuzungssituationen, ansonsten wird der Blindentaststab sicher und geradlinig zum Ziel geleitet – wie auf kleinen Schienen.

„Wenn Rollstuhlfahrer auf Treppenstufen stoßen, begreift jeder sofort, vor welch einer Barriere diese gerade stehen. Doch Sehende können oft überhaupt nicht einschätzen, dass ein belebter,  unübersichtlicher Platz ohne jedes Blindenleitsystem (BLS) für Betroffene nahezu die gleiche Hürde darstellt“, sensibilisierte Maria Beck, Rehabilitationslehrerin für Blinde und Sehbehinderte, bei der Vorstellung des neuen BLS auf dem Vorplatz des Würzburger Hauptbahnhofs die Anwesenden.

Zusammen mit der Selbsthilfegruppe „Blinde Hühner“ und dem Behindertenbeauftragten der Stadt Karl-Heinz Marx zeigte sie Oberbürgermeister Christian Schuchardt und dem Leiter des Bahnhofsmanagements Elmar Hirsch die Vorzüge der rund 250 Meter langen aufgespritzten Linien, die nun eine taktile Hilfe darstellen.

Idee entstand in der Bürgersprechstunde

Mit dem nun verwirklichten Profil kamen beim Praxistest alle sehr gut zu recht und waren voll des Lobs für eine Maßnahme, die Beck dem Oberbürgermeister in seiner Bürgersprechstunde ans Herz gelegt hatte. Für Schuchardt ist das Leitsystem ein Musterbeispiel dafür, dass man manchmal mit einem überschaubaren Investment eine enorme Wirkung erzielen kann: „Sehbehinderte sind im besonderen Maße auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Bei Reisen ist der Zug oft die erste Wahl. Auch wenn sich auf dem Bahnhofsvorplatz in den nächsten Jahren noch viel tun wird, war mir wichtig, dass wir noch vor der großen Neuordnung die Barrierefreiheit deutlich verbessern.“

Bauarbeiten erfolgten in den Nachtstunden

Ausgeführt hat dieses solide Provisorium für rund 14.500 € der städtische Bauhof. Die größte Schwierigkeit war die Markierung auf dem Bahnhofsgelände, die einige Male nachjustiert werden musste: natürlich dürfen die weißen Routen nicht zu knapp an Fahrradabstellflächen oder anderen Hindernissen vorbeiführen und sinnvoller Weise sollten hier auch keine Schachtzugänge liegen. In der Praxis war es gar nicht so einfach eine sichere und direkte Wegstrecke zu finden. Diese Probleme der Arbeiter unterstreichen sicher noch einmal die Bedeutung der Maßnahme für den Alltag der Sehbehinderten. In zwei Nachtschichten – wenn am Bahnhof deutlich weniger los ist – erfolgte dann die Umsetzung.

Elmar Hirsch freut sich über die nun zusammen mit der Stadt gefundene Lösung, die natürlich direkt an das Blindenleitsystem im Bahnhofsinnern andockt. Er hofft, dass die Lösung bei allen Witterungsverhältnissen gut funktioniert, dies wird man natürlich im Auge behalten. Zum guten Funktionieren gehört nach Karl-Heinz Marx natürlich auch die Rücksichtsnahme aller Passanten: „Man kann auf den Rillen gehen oder diese queren, nur sollte man natürlich nicht genau hier stehen bleiben oder gar etwas abstellen, was dann zum sicheren Hindernis wird.“

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!
Die mobile Version verlassen