Polizeibericht Würzburg - 24.08.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 24.08.2017

Versuchter Einbruch in Firma

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Heidingsfeld – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat ein Unbekannter gewaltsam versucht in eine Firma einzubrechen. Der Täter scheiterte jedoch mit seinem Vorhaben und flüchtete unerkannt. Die Kriminalpolizei Würzburg führt die Ermittlungen.

Zwischen Dienstag, 17:15 Uhr, und Mittwoch, 06:15 Uhr, versuchte ein Unbekannter an einem Firmengebäude in der Winterhäuser Straße die Eingangstür aufzuhebeln. Er scheiterte jedoch und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei Würzburg bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Weißes Mobiltelefon bei Hochzeitsfeier entwendet

Grombühl – In der Zeit von Samstagabend bis Sonntagmorgen hat ein unbekannter Täter ein weißes Mobiltelefon aus einer Gaststätte in der Schweinfurter Straße entwendet. Die rechtmäßige Eigentümerin hatte das Gerät des Herstellers Huawei während einer Hochzeitsfeier in ihrer Handtasche aufbewahrt. Es entstand ein Beuteschaden von etwa 400 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 entgegen. 

Außenspiegel beschädigt

Zellerau – Im Zeitraum von Dienstag- bis Mittwochabend hat ein unbekannter Täter einen blauen Mazda auf der Talavera beschädigt. Der Tatverdächtige beschädigte hierbei den Außenspiegel des Pkw. An dem geparkten Fahrzeug entstand ein Sachschaden von etwa 150 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um Zeugenhinweise.

Verkehrsunfall bei Fahrstreifenwechsel verursacht

Ein Leichtverletzter

Würzburg – Am Mittwochmittag hat ein 54-jähriger Lkw-Fahrer einen Verkehrsunfall auf der Konrad-Adenauer-Brücke verursacht. Infolgedessen wurde eine 65-jährige Pkw-Fahrerin leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Gegen 12:15 Uhr wollte der Lkw-Fahrer einen Fahrstreifenwechsel nach rechts durchführen. Hierbei übersah er die Pkw-Fahrerin, welche zum selben Zeitpunkt mit ihrem Mercedes die rechte Fahrspur befuhr. Der Sattelzug kollidierte infolgedessen mit der linken Fahrzeugseite des Pkw, drehte ihn um 90 Grad und schob ihn noch einige Meter weiter mit nach vorn. Die Mercedes-Fahrerin erlitt einen Schock und musste mit einem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden. An den beiden Fahrzeugen entstanden Sachschäden von etwa 10.000 Euro.  Gegen den Sattelzug-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Fahrradfahrerin übersehen

Verkehrsunfall fordert eine Leichtverletzte

Frauenland – Am Dienstagabend, um 17:15 Uhr hat eine 19-jährige VW-Fahrerin einen Verkehrsunfall in der Keesburgstraße verursacht. Bei einem durchgeführten Wendemanöver übersah sie eine entgegenkommende 61-jährige Radfahrerin und stieß mit dieser zusammen. Bei einem daraus bedingten Sturzgeschehen zog sich die Zweiradfahrerin leichte Verletzungen zu. Es entstand Sachschaden von ca. 600 Euro.

Zusammenstoß mit Radfahrer

Ein Leichtverletzter

Zellerau – Am Mittwochnachmittag, gegen 16:15 Uhr hat ein 55-jähriger Peugeot-Fahrer einen Radfahrer in der Frankfurter Straße übersehen und infolgedessen einen Verkehrsunfall verursacht. Der Autofahrer wollte zuvor mit seinem Pkw nach links abbiegen und hatte hierbei den entgegenkommenden 21-jährigen Radfahrer übersehen. Bei einer daraus resultierenden Kollision der beiden Fahrzeuge zog sich der 21-jährige Zweiradfahrer leichte Knieverletzungen zu. Im Anschluss wurde er deshalb in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf 2.500 Euro geschätzt.

Würzburg Land

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Zell am Main, Lkr. Würzburg – Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich am frühen Mittwochnachmittag auf der B 8 zwischen Waldbüttelbrunn und Höchberg ereignet. Hierbei waren neben einem Lkw auch ein Motorrad sowie ein Pkw beteiligt. Der Kraftrad-Fahrer kam ums Leben und der Lkw-Fahrer sowie die drei Pkw-Insassen wurden leicht verletzt.

Gegen 13:00 Uhr fuhr der Motorrad-Fahrer nach derzeitigen Erkenntnissen von Höchberg in Richtung Waldbüttelbrunn und führte einige hundert Meter vor dem Ortsbereich einen Überholvorgang aus. Dabei kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Lkw und wurde vom Fahrzeug geschleudert. Der Kraftrad-Fahrer erlitt tödliche Verletzungen. Der 26-Tonner stieß im weiteren Verlauf dann frontal mit einem Pkw zusammen, der in gleicher Richtung wie der Motorrad-Fahrer unterwegs war.

Der Lkw-Fahrer kam mit einem starken Schock davon und die drei Insassen des Opel Merivas wurden nach aktuellem Sachstand zumindest leicht verletzt und nach einer medizinischen Erstversorgung mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Strecke zwischen Waldbüttelbrunn (B 8) und Kist (B 27) wurde für die Unfallaufnahme gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet.

Die Klärung des genauen Unfallhergangs ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die von der Polizeiinspektion Würzburg-Land geführt werden. Hierzu wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger hinzugezogen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach einem möglichen Zeugen, der ebenfalls am Unfallort mit einem Kraftrad unterwegs war; Hinweistelefon der Polizeiinspektion Würzburg-Land unter 0931/457-0.

Sexueller Übergriff – Opfer reagierte mutig

Arnstein, Lkr. Würzburg – Nach einem sexuellen Übergriff durch einen 22-Jährigen auf eine zwei Jahre jüngere Frau, hat die Polizeiinspektion Karlstadt die Ermittlungen aufgenommen. Da das Opfer mutig und entschlossen reagierte, konnte es sich erfolgreich aus der Situation retten und der Tatverdächtige schnell festgenommen werden.

Der sexuelle Übergriff ereignete sich in einem Garten in der Schwabenstraße. Der 22-Jährige betrat gegen 13:30 Uhr das dortige Grundstück und brachte an einem Pkw eine Visitenkarte an, aus der ein Kaufinteresse hervorging. Die 20-Jährige Bewohnerin war hiermit nicht einverstanden und verwies den Mann senegalesischer Herkunft des Anwesens. Der ungebetene Gast blieb jedoch und bat ihr Marihuana zum Rauchen an. Die Frau lehnte ab und forderte mehrfach erneut zum Gehen auf. Erst nachdem sie ankündigte, die Polizei zu verständigen, ließ sich der Mann zum Verlassen des Grundstücks bewegen.

Etwa eine Stunde nach dem Vorfall erschien der Senegalese erneut auf dem Grundstück, zog vor der jungen Frau seine Hose herunter und bedrängte sie sexuell. Das Opfer agierte mutig, fing laut an zu Schreien und schlug auf den Angreifer ein. Der Tatverdächtige ließ ab und rannte davon. Hierbei folgte ihm die 20-Jährige in sicherem Abstand und verständigte über ihr Handy die Polizei. Währenddessen traf sie auf zwei Anwohner, die sie zur Mithilfe aufforderte. Die beiden Männer kamen dem nach und unterstützten die Frau bei der Verfolgung. Einige Straßen weiter konnte der Tatverdächtige dann von einer verständigten Polizeistreife festgenommen und zur Dienststelle gebracht werden.

Der 22-Jährige hatte tatsächlich eine Kleinmenge Marihuana bei sich und musste eine staatsanwaltschaftlich angeordnete Blutentnahme über sich ergehen lassen. Nach Durchführung aller polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Er muss ich nun wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung sowie einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz im Strafverfahren verantworten.

Räuberischer Diebstahl auf Campingplatz

Gemünden am Main, Lkr. Main-Spessart – In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat sich ein Unbekannter Zugang zu zwei Wohnwägen verschafft und Bargeld sowie Schmuck entwendet. Der Täter konnte von einer Geschädigten beobachtet und verfolgt werden, entkam jedoch nach kurzer Verfolgung durch zwei Zeugen unerkannt.

Kurz vor Mitternacht nahm eine Besucherin des Campingplatzes in der Duivenallee in ihrem Wohnwagen einen hellen Lichtschein wahr. Schließlich erkannte sie eine männliche Person, die offensichtlich den Innenraum durchsuchte. Der Unbekannte entnahm Schmuck im Wert von etwa 600 Euro und flüchtete. Die Geschädigte nahm noch kurze Zeit die Verfolgung auf und schrie laut um Hilfe.

Ein weiterer Besucher des Campingplatzes befand sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort und bekam dies mit. Als dieser den Flüchtigen ansprach, schlug ihm dieser sofort mit der Faust ins Gesicht. Ein zweiter Zeuge bekam dies mit und verfolgte den Täter über den gesamten Campingplatz bis zum Haupteingang. Kurz bevor der Unbekannte das Gelände verlassen konnte, drehte er sich um und brachte seinen Verfolger zu Boden. Anschließend flüchtete er unerkannt in Richtung des ehemaligen THW-Geländes. Die beiden angegangenen Zeugen wurden glücklicherweise nur leicht verletzt.

Am Sonntagmorgen meldete sich der Platzwart des Campingplatzes bei der Polizeistation Gemünden und teilte einen weiteren, gleichartigen Diebstahl von Bargeld und Schmuck aus dem Wohnwagen einer weiteren Besucherin im Gesamtwert von 1.700 Euro mit.

Der unbekannte Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • 175 cm groß
  • 35 Jahre alt
  • bekleidet mit dunkelblauen Bermuda-Shorts und einem Marine-Sweatshirt mit auffällig weißen Streifen

Die Kriminalpolizei Würzburg führt die Ermittlungen und bittet Zeugen, die den unbekannten Täter beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel.: 0931/457-1732 zu melden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.