Polizeibericht Würzburg - 18.03.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 18.03.2017

Brand in Kellerwohnung – Zwei Bewohner leicht verletzt

Heuchelhof – In der Nacht zum Samstag ist aus bislang noch ungeklärter Ursache in einer Kellerwohnung ein Feuer ausgebrochen. Die beiden Bewohner unternahmen noch selbst Löschversuche. Dabei wurden sie durch Rauchgastintoxikation leicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache und der exakten Schadenshöhe werden von der Kripo Würzburg geführt.

Gegen 01.00 Uhr war die Mitteilung über den Brand in der Kopenhagener Straße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Vor Ort stellte sich heraus, dass die zwei Bewohner aufgrund von Rauchgeruch wach geworden waren. Die junge Frau und der junge Mann hatten im Anschluss vergeblich Löschversuche unternommen und offenbar dabei das giftige Rauchgas eingeatmet. Die Berufsfeuer Würzburg, die Freiwillige Feuerwehr Heidingsfeld und der Rettungsdienst waren rasch vor Ort. Die Löschmannschaften hatten die Flammen schnell im Griff und die Bewohner wurden nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Wie das Feuer entstanden ist, ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Die Schadenshöhe dürfte sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

Schwerer Verkehrsunfall mit verletzter Fußgängerin

Innenstadt – Am Freitag Vormittag gegen 11.23 Uhr ist eine 86-jährige Fußgängerin nach einem Verkehrsunfall am Barbarossaplatz mit schweren Verletzungen im Kopf- und Beckenbereich in ein Krankenhaus gebracht worden. Sie hatte zuvor mit ihrem Rollator die Fahrbahn überqueren wollen und war dazu hinter einem stehenden Kleintransporter von dem Gehweg auf die Straße getreten.

Der 43-jährige Fahrer des Kleintransporters hatte nach seinen Angaben  zurückgesetzt und im Rückspiegel die Frau stürzen sehen, er konnte nicht sagen, ob es zu einem Anstoß gekommen war. Ein unbeteiligter Zeuge bestätigte den Hergang, ebenfalls ohne Angabe zu einem Kontakt zwischen dem Fahrzeug und der Dame oder dem von ihr benutzten Rollator. Die Sachbearbeiterin des Unfalls benötigt dringend  Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben. Die Polizei bittet um Hinweise.

Körperverletzung in einer Gaststätte

Zellerau – Am frühen Samstag Morgen gegen 04.50 Uhr setzte sich ein Unbekannter zu drei Männern an den Tisch einer Gaststätte in der Zeller Straße.  Es kam zu einem Streit, ein 23-Jähriger bekam von ihm einen Schlag auf die Lippe, ein 22-Jähriger einen Schlag in das Gesicht, beide wurden leicht verletzt. Drei an dem Streit unbeteiligte Männer zogen den unbekannten Schläger weg und flüchteten mit ihm. Auch hier bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Ausnüchterung

Lengfeld – Aufgrund eines Einsatzes ist eine 38-jährige Frau stark alkoholisiert in ihrer Wohnung in Lengfeld angetroffen worden. Ein Atemalkoholtestergab einen Wert von 2,76 Promille. Der Rettungsdienst wurde gerufen. Als die Frau eine Untersuchung verweigerte, wurde sie in Schutzgewahrsam genommen und in einem Haftraum der Dienststelle ausgenüchtert.

Diebstahl eines Tretrollers

Zellerau – Ein 7-jähriger Junge hatte am Freitag gegen 18.40 Uhr seinen Tretroller vor einem Einkaufsmarkt in der Frankfurter Straße abgestellt, als er mit seiner Mutter für ca. 20 Minuten in das Geschäft ging. Danach war sein Fahrzeug im Wert von 50 Euro gestohlen, ohne Hinweise auf den Täter. Die Polizei fragt in ihrem Pressebericht: „Gibt es Zeugen?“.

Schaufensterscheibe eingeworfen

Sanderau – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist an einem Geschäft in der Danziger Straße die Schaufensterscheibe mit einem Pflasterstein eingeworfen worden. Sie wurde in ca. 1,80m Höhe durchbrochen, durch den Aufprall des Steins in dem Geschäft wurde der Boden beschädigt. Es entstand ein Schaden von ca. 1200 Euro. Der Stein dürfte von eine Baustelle in der Nähe stammen. Der Täter ist unbekannt, die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise.

Sachbeschädigung an Pkw

An einem grauen Ford ist in dem Zeitraum 10.-17.03. die Motorhaube zerkratzt worden. Dadurch entstand ein Schaden von ca. 1000 Euro. Der PKW war geparkt in der Kleiststraße im Stadtteil Sanderau. Der Täter ist unbekannt, die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Anrufe durch falschen Polizeibeamten

Zellerau – Am Vormittag des 16.03. ist es bei zwei Mitteilerinnen aus der Zellerau im Alter von 85 und 89 Jahren zu Anrufen durch einen hochdeutsch sprechenden Mann gekommen, der sich als Polizeibeamter ausgegeben hatte. In einem Fall fragte er nach Wertgegenständen aufgrund eines angeblichen Einbruchs in der Nähe, im anderen wies er auf randalierende Jugendliche in der Nähe hin, die auch zu der Dame kommen könnten. Es kam weder zu Schaden noch zu Geldforderungen.