Polizeibericht Würzburg - 17.02.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 17.02.2017

Überfallversuch in Supermarkt

Kassiererin mit Spielzeugpistole bedroht – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Grombühl – Am Mittwochnachmittag hat ein Mann versucht, mit einer Spielzeugwaffe einen Verbrauchermarkt zu überfallen. Die Angestellte weigerte sich, dem Täter Geld aus der Kasse zu übergeben, nachdem ihr aufgefallen war, dass der Mann keine scharfe, sondern eine Spielzeugwaffe in der Hand hielt. Ein 38-jähriger Tatverdächtiger sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Der Täter hatte gegen 17.00 Uhr den Supermarkt in der Matterstockstraße betreten und an der Kasse zunächst Lebensmittel bezahlt. Schließlich hielt er der Angestellten eine Spielzeugpistole entgegen und forderte die Einnahmen aus der Kasse. Die Kassiererin erkannte glücklicherweise sofort, dass es sich um keine echte Waffe handelte und verwies den Unbekannten aus dem Laden. Der Mann steckte die Pistole daraufhin ein und entfernte sich aus dem Verkaufsraum. Die Angestellte erlitt einen Schock, die Polizei wurde deshalb erst mit Verzögerung verständigt.

Eine Fahndung der Polizei nach dem flüchtigen Unbekannten verlief erfolgreich. Ein Tatverdächtiger, auf den die Beschreibung der Zeugin zutraf, wurde am Donnerstagmorgen von der Würzburger Polizei festgenommen. Der 38-Jährige, der aktuell ohne festen Wohnsitz ist, hat sich psychisch auffällig verhalten und stand bei der Festnahme erheblich unter Alkoholeinfluss. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg erfolgte am Freitagvormittag die Vorführung des Mannes beim Ermittlungsrichter. Dieser hat einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung erlassen.

Im Anschluss an die Vorführung wurde der 38 Jahre alte Mann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Würzburger Kriminalpolizei führt unterdessen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen versuchter räuberischer Erpressung. Im Zuge dessen wird nun unter anderem die Erstellung eines psychatrischen Gutachtens angestrebt.

Bei Wohnungsdurchsuchung mehr als 150 Gramm Betäubungsmittel sichergestellt

Frauenland – Im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung konnten Beamte der Würzburger Kripo am Dienstagvormittag mehr als 150 Gramm verschiedenster Betäubungsmittel sicherstellen. Der 23-jährige Wohnungsinhaber konnte nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen werden.

Die Rauschgiftfahnder der Würzburger Kripo klingelten am Dienstagmorgen bei dem 23-jährigen Würzburger mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss in der Hand. Bereits seit längerem bestand der Verdacht, dass es sich bei dem jungen Mann aus dem Stadtteil Frauenland um einen Abnehmer von Rauschgift handelt. In der Wohnung konnten verschiedene Cannabis-Produkte, synthetische Drogen, Kokain und psilozybinhaltige Pilze sichergestellt werden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Würzburger wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Den jungen Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Pkw gerät in Brand

Fahrer unverletzt – Sachschaden in bislang unbekannter Höhe

Frauenland – Am Donnerstagabend ist es während der Fahrt in der Gertrud-von-le-Fort-Straße zu einem Pkw-Brand gekommen. Dieser war vermutlich auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

Gegen 21:00 Uhr stellte ein 53-jähriger Qualm in seinem Ford fest. Beim Öffnen des Handschuhfachs kamen dem Fahrer bereits Flammen entgegen. Er stellte seinen Pkw in der Gertrud-von-le-Fort-Straße ab und stieg umgehend aus. Der Brand musste durch die eingesetzte  Berufsfeuerwehr gelöscht werden. Bei der Brandursache handelte es sich vermutlich um einen technischen Defekt. Der Fahrer des Pkw blieb glücklicherweise unverletzt. Der Ford brannte bis zur endgültigen Löschung im Bereich der Fahrzeugkanzel weitestgehend aus. Der dadurch entstandene Sachschaden kann momentan noch nicht beziffert werden.

Zusammenstoß zwischen Pkw und Fußgängerin

Eine leichtverletzte Person – kein Sachschaden

Frauenland – Am Donnerstagabend ist es in der Gegenbaurstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem es zu einer Berührung zwischen einem Pkw und einer 90-jährigen Fußgängerin gekommen ist. Die Geschädigte stürzte nach der Berührung und verletzte sich leicht. Sachschaden entstand bei dem Unfall nicht.

Um 22:45 Uhr überquerte eine 90-jährige Würzburgerin zu Fuß die Gegenbaurstraße in Richtung Anton-Bruckner-Straße. Kurz vor dem Erreichen des Gehweges bog ein 28-Jähriger mit seinem Kia und von der Gegenbaurstraße in die Anton-Bruckner-Straße ein. Da der Pkw-Fahrer die Fußgängerin übersehen hatte, kam es zur Berührung des linken Seitenspiegels und der Fußgängerin. Die Frau stürzte zu Boden, zog sich leichte Verletzungen zu und musste mit einem Krankenwagen in eine Klinik eingeliefert werden. Sachschaden war bei dem Unfall nicht entstanden.

Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung und Ordnungswidrigkeiten nach der Straßenverkehrsordnung.

Unfall beim Abbiegen

Zwei Leichtverletzte und über 10.000 Euro Sachschaden

Grombühl – Am Donnerstagnachmittag wollte eine 57-jährige VW-Fahrerin in der Grombühlstraße nach rechts auf die Rimparer Straße einfahren. Dabei übersah sie eine ebenfalls 57-jährige, die die Rimparer Straße in Richtung stadtauswärts entlang fuhr.

Gegen 14:15 Uhr bog die 57-jährige Unfallverursacherin nach rechts in die Nordtangente, Rimparer Straße, ab. Dabei übersah sie die vorfahrtsberechtigte Unfallgegnerin, die mit ihrem Pkw in Fahrtrichtung stadtauswärts unterwegs war. Durch den Zusammenstoß wurde das Fahrzeug der Unfallgegnerin gegen ein Verkehrszeichen geschleudert. Die Fahrerin wurde leichtverletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Während der Unfallaufnahme klagte die Unfallverursacherin ebenfalls über Schmerzen im Bereich des Oberkörpers, lehnte aber eine medizinische Versorgung vor Ort ab. Beide Fahrzeuge wurden durch den Verkehrsunfall stark beschädigt. Das Verkehrsschild, gegen das die Geschädigte geschludert wurde, war aus der Verankerung gebrochen. Es entstand Sachschaden in Höhe von über 10.000 Euro.  Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Nordtangente.

Rucksack aus Spind entwendet

100 Euro Beuteschaden

Innenstadt – Am Mittwochnachmittag hat ein bislang Unbekannter einen Rucksack aus dem Spind in einem Universitätsgebäude am Sanderring entwendet. Der Täter machte Beute im Wert von 100 Euro und entkam unerkannt.

In der Zeit zwischen 12:30 Uhr und 15:30 Uhr öffnete der Unbekannte gewaltsam einen Spind. Daraus entnahm er einen Rucksack, in dem verschieden elektronische Artikel verstaut waren. Der Beuteschaden beläuft sich auf ungefähr 100 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Zeugenhinweise zu dieser Tat unter Tel.-Nr. 0931/457-2230.

Kennzeichen aus Halterung herausgebrochen

30 Euro Sach- und Beuteschaden

Heuchelhof – Am Donnerstagabend entwendet ein Unbekannter am Moskauer Ring das vordere Kennzeichen eines geparkten Pkw. Die Kennzeichenhalterung wurde dabei zerbrochen. Der Schaden beläuft sich auf circa 30 Euro.

Am Donnerstag, gegen 19:00 Uhr, parkte ein 20-jähriger Würzburger seinen grauen Toyota am Moskauer Ring. Als er gegen 23:00 Uhr zum Fahrzeug zurückkam, bemerkte er, dass ein Unbekannter das vordere Kennzeichen aus der Halterung herausgebrochen und entwendet hat. Der Schaden beläuft sich auf etwa 30 Euro. Zeugen dieser Tat werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel.-Nr. 0931/457-2230 zu melden.

Handy unterschlagen – Beuteschaden knapp 100 Euro

Zellerau – Am Samstagabend hat ein 74-jähriger sein Handy im Wert von knapp 100 Euro in der Mainaustraße verloren. Ein Unbekannter hat das Handy aufgefunden und behalten.

Der Geschädigte verlor sein Handy auf dem Nachhauseweg von einer Tanzveranstaltung, vermutlich im Bereich der Mainaustraße. Ein Unbekannter nahm das Telefon der Marke Beafon, Typ AL550, im Wert von 100 Euro, an sich. Bislang wurde das Mobiltelefon nicht bei der Polizei oder dem Fundbüro abgegeben. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Hinweise unter Tel.-Nr. 0931/457-2230.

Linken Außenspiegel abgefahren und geflüchtet – Sachschaden in Höhe von 350 Euro

Frauenland – In der Zeit von Donnerstagmorgen bis Donnerstagnachmittag ist der linke Außenspiegel eines silbernen Opel in der Rottendorfer Straße abgefahren worden. Der Unfallverursacher entfernte sich unerkannt.

Der 26-jährige Geschädigte parkte seinen Pkw gegen 07:00 Uhr in der Rottendorfer Straße. Als er gegen 16:00 Uhr zurückkehrte, stellte er fest, dass ein Unbekannter vermutlich beim Vorbeifahren den linken Außenspiegel beschädigt hat. Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallstelle entfernt, ohne seinen Pflichten nachzukommen. Der Sachschaden beträgt circa 350 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet um Hinweise zu diesem Verkehrsunfall unter Tel.-Nr. 0931/457-2230.

Vielleicht gefällt dir auch