Polizeibericht Würzburg - 05.12.2017 |  wuerzburg24.com

Polizeibericht Würzburg – 05.12.2017

Mehrere Verletzte nach Vollbremsung

Straßenbahnfahrer verursacht Verkehrsunfall

Steinbachtal – Am Sonntag ist es in der Mergentheimer Straße zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten gekommen. Ein 22-jähriger Straßenbahnfahrer hatte zwischen den Haltestellen Löwenbrücke und Ruderzentrum gegen 16:30 Uhr eine Vollbremsung durchgeführt. Hierbei wurden drei Fahrgäste leicht verletzt.

Grund für das Bremsmanöver war laut Aussagen des jungen Mannes eine Pkw-Fahrerin, welche sich einer roten Lichtzeichenanlage im Schienenbereich genähert hatte. Der 22-Jährige vermutete deshalb eine Überquerung des Schienenbereichs und führte infolgedessen die Vollbremsung durch. Zeugenaussagen zufolge war die Pkw-Fahrerin regulär an der Haltelinie zum Stehen gekommen. Demnach hätte der Straßenbahnfahrer keine Vollbremsung durchführen müssen. Die drei verletzten Fahrgäste mussten mit einem Rettungswagen jeweils in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden.

Vorfahrtsverstoß fordert einen Leichtverletzten

Imbisswagen umgekippt – etwa 2.000 Euro Sachschaden

Würzburg – Am Montagabend ist es in der Rothofstraße gegen 19:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten gekommen. Ein 57-jähriger Lkw-Fahrer hatte einem Imbisswagen-Fahrer die Vorfahrt genommen und infolgedessen einen Zusammenstoß verursacht. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Imbisswagen um und blieb anschließend auf der linken Fahrzeugseite liegen.

Der 50-jährige Imbisswagen-Fahrer zog sich hierbei leichte Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus gebracht werden. Den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt hatte der Fahrzeugführer zum Unfallzeitpunkt nicht angelegt. An den beiden Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Der umgekippte Imbisswagen wurde im Anschluss an die Unfallaufnahme durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle geräumt.

Fußgänger übersehen

Verkehrsunfall fordert einen Leichtverletzten

Innenstadt – Am frühen Montagabend hat sich am Röntgenring ein Verkehrsunfall zum Nachteil eines 20-jährigen Fußgängers ereignet. Der junge Mann wurde hierbei glücklicherweise nicht schlimmer verletzt.

Ein 71-jähriger Pkw-Fahrer wollte mit seinem Pkw gegen 17:00 Uhr vom Röntgenring nach rechts in die Veitshöchheimer Straße abbiegen. Bei seinem Abbiegemanöver übersah er einen Fußgänger, welcher die Veitshöchheimer Straße zeitgleich an einer Fußgängerfurt überqueren wollte. Dabei erfasste er ihn mit der Fahrzeugfront. Bei dem Zusammenstoß kam der 20-Jährige zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu. Nach einer Erstversorgung im Rettungswagen konnte der junge Mann seinen Weg fortsetzen.

Alkoholisierter Radfahrer gestoppt

22-Jähriger mit über 1,8 Promille unterwegs

Innenstadt – Montagnacht ist ein Zweiradfahrer in der Juliuspromenade kontrolliert worden. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der junge Mann unter Alkoholeinfluss stand. Aus dem Grund musste er sein Fahrrad abstellen und sich einer Blutentnahme unterziehen.

Der 22-jährige Fahrradfahrer fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt aufgrund seiner Fahrunsicherheit um 04:00 Uhr ins Auge. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der Radler deutlich alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Der junge Mann musste sein Fahrrad deshalb stehen lassen und die Streifenbesatzung zur Durchführung einer Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten. Der Radfahrer muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Einbruchversuch fehlgeschlagen

Wer kann Hinweise zu den Tätern geben?

Innenstadt – Am frühen Sonntagmorgen haben Unbekannte offenbar versucht, in eine Bäckerei einzubrechen. Die Täter scheiterten jedoch und gelangten nicht ins Innere. Sie hinterließen einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Nach den vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruchsversuch in der Schönbornstraße im Zeitraum zwischen 04.15 Uhr und 04.45 Uhr ereignet haben. In einem Hinterhof machten sich die Täter gewaltsam an zwei Zugangstüren zu der Bäckerei zu schaffen. Diese hielten dem Einbruchsversuch jedoch stand. Den Tätern gelang es, unerkannt zu entkommen.

Wer am Sonntagmorgen in der Schönbornstraße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruchsversuch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Mehrere Unfallfluchten im Stadtgebiet

Innenstadt – Bereits am Freitag hat sich zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr eine Verkehrsunfallflucht in der Gerberstraße ereignet. Ein unbekannter Fahrzeugführer war mutmaßlich beim Rangieren gegen ein Garagentor gefahren. Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um die Pflichten eines Unfallbeteiligten zu kümmern. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 3.000 Euro beziffert.

Innenstadt – Am Samstagnachmittag hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen geparkten Audi in der Sanderstraße angefahren und im Anschluss die Flucht ergriffen. Der rechtmäßige Eigentümer hatte seinen grauen Pkw zuvor in der Zeit von 13:00 Uhr bis 13:10 Uhr vor einem Papiergeschäft abgestellt. Der Sachschaden beläuft sich auf 2.500 Euro.

Würzburg – Montag, in der Zeit von 09:20 Uhr bis 09:25 Uhr, ist es im Sebastian-Kneipp-Weg zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Ein unbekannter Fahrzeugführer hatte eine abgestellte Baumaschine des Herstellers MAN angefahren und im Anschluss die Flucht ergriffen. An der hinteren, linken Rückleuchte und dem Trittbrett am Fahrzeugheck der Baumaschine entstanden Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Zellerau – Am Montagmorgen, zwischen 06:00 Uhr und 11:00 Uhr, fuhr ein Unbekannter mit seinem Pkw gegen einen geparkten VW in der Steinachstraße und verursachte hierbei einen Sachschaden. Im Anschluss entfernte sich der Verursacher von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. An dem linken Außenspiegel des geparkten, weißen Pkws entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Innenstadt – Am Montagnachmittag, gegen 13:30 Uhr ist es in der Bahnhofstraße zum Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Radfahrerin gekommen. Die 28-jährige Pkw-Fahrerin wollte mit ihrem Smart vom Röntgenring aus nach rechts abbiegen. Auf Höhe der dortigen Fußgängerampel fuhr plötzlich eine Radfahrerin in die rechte, hintere Seite des Pkws. Im Anschluss entfernte sich die Zweiradfahrerin von der Unfallstelle ohne ihre Personalien bekannt zu geben. Der Sachschaden an dem Smart wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Die Smart-Fahrerin konnte die Flüchtige wie folgt beschreiben:

Personenbeschreibung der Tatverdächtigen:

Die Radfahrerin war etwa 35 Jahre alt und schlank. Sie war mit einer dunklen Hose bekleidet und trug eine vermutlich lilafarbige Fell-Bommelmütze. An dem mitgeführten Fahrrad war ein Kindersitz angebracht.

Lengfeld – Am Montag, zwischen 08:30 Uhr und 18:00 Uhr, hat ein unbekannter Fahrzeugführer einen geparkten Ford in der Carl-Zeiss-Straße angefahren und im Anschluss die Flucht ergriffen. Der entstandene Sachschaden am linken Außenspiegel des Pkws beläuft sich auf etwa 400 Euro. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet unter der Tel. 0931/457-2230 um sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Unfallfluchten.

Würzburg Land

Gasflasche vor Polizeigebäude abgestellt

33-Jähriger festgenommen

Ochsenfurt, Lkr. Würzburg – Ein 33-Jähriger soll am Sonntagmorgen eine aufgedrehte Gasflasche vor dem Dienstgebäude der Ochsenfurter Polizei abgestellt haben. Gegen den Mann läuft nun ein Ermittlungsverfahren. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hatte der 33-Jährige die Gasflasche gegen 06.30 Uhr vor dem Eingang des Dienstgebäudes in der Tückelhäuser Straße abgestellt und teilweise aufgedreht. Glücklicherweise wurde ein Schichtbeamter der Polizeiinspektion Ochsenfurt auf die Situation aufmerksam. Er schloss das Ventil sofort, wodurch möglicherweise Schlimmeres verhindert werden konnte. Aufgrund der vorgefundenen Konstellation muss davon ausgegangen werden, dass das ausströmende Gas entzündet werden sollte.

Im Zuge der folgenden Ermittlungen kristallisierte sich rasch ein 33-Jähriger, der aus der Region stammt und aktuell ohne festen Wohnsitz ist, als Tatverdächtiger heraus. Der offenbar psychisch belastete Mann meldete sich noch am selben Tag über Notruf bei der Polizeieinsatzzentrale und ließ sich im Anschluss widerstandslos in einer Gemeinde im Landkreis Kitzingen festnehmen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Tatverdächtige am Montagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser erließ gegen den 33-Jährigen Untersuchungshaftbefehl, vornehmlich wegen des dringenden Verdachts des versuchten Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Mann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt. Hinweise auf eine politisch oder religiös motivierte Tat ergaben sich im Zuge der bisherigen Ermittlungen nicht.

Pkw-Fahrer unter Drogeneinwirkung? Bei Wohnungsdurchsuchung Rauschgift sichergestellt

Leinach, Lkr. Würzburg – Kripobeamte aus Würzburg haben am Montagabend einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der möglicherweise unter Drogeneinwirkung stand. Bei der folgenden Wohnungsdursuchung stellten die Beamten Rauschgift sicher. Gegen den 38-Jährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren.

Gegen 23.45 Uhr war Hyundai ins Visier der Zivilbeamten geraten. Sie stoppten das Fahrzeug in der Rathausstraße in Leinach und unterzogen den Fahrer einer Verkehrskontrolle. Dabei ergaben sich Anhaltspunkte, dass der 38-Jährige am Steuer unter Drogeneinwirkung stehen könnte. Er selbst räumte gegenüber den Kripobeamten ein, Heroin konsumiert zu haben.

Aufgrund der Verdachtsmomente wurde die Weiterfahrt unterbunden. Bei einer folgenden Durchsuchung entdeckten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land in der Wohnung des Mannes weitere Betäubungsmittel. Insgesamt wurden dabei 17 Gramm Amphetamin, einige Gramm Heroin sowie geringe Mengen Marihuana und Haschisch sichergestellt.

Gegen den Landkreisbewohner wird nun neben des Verdachts einer Drogenfahrt auch wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Die Ermittlungen werden von der Kripo Würzburg geführt.

Geldautomat gesprengt

Großfahndung der Polizei – Zeugen gesucht

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – Unbekannte haben in den frühen Morgenstunden des Dienstags einen Geldautomaten gesprengt. Sie türmten wohl nach der lebensgefährlichen Aktion mit Bargeld im unteren fünfstelligen Bereich.

Gegen 05:00 Uhr entdeckte eine 22-Jährige auf dem Weg zur Arbeit den stark beschädigten Geldautomaten und informierte die Polizei in Kitzingen. Rasch waren Streifenwagen der umliegenden Dienststellen vor Ort. Wie sich herausstellte, hatten wohl mehrere Täter den in der Straße „Am Traubenberg“ aufgestellten Automaten gesprengt. In der Folge flüchteten die Täter samt der Beute.

Die Polizei löste unverzüglich eine Großfahndung mit einer Vielzahl an eingesetzten Streifen aus. Diese verlief bis zum Dienstagvormittag allerdings ergebnislos. Am Tatort selbst hat noch in den Morgenstunden die Kripo Würzburg die weiteren Ermittlungen übernommen. Wer sachdienliche Hinweise, z.B. zur Identität der Täter geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo in Würzburg zu melden.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.